Zahlungsmittel in Thailand

Bezahlmöglichkeiten in Thailand

Natürlich ändert sich der Wechselkurs von Euro zu Thai Baht immer wieder. Sie zahlen in Thailand mit Bar, per Karte oder E-Card? Was ist das Beste, um in Thailand zu bestellen? Ob als Rucksacktourist, Business-Reisender oder während der Flusswochen in Thailand, die Zusammensetzung Ihrer Zahlungsmittel sollte sich nach dem Zielort richten. Je nachdem, wo Sie sich befinden, benötigen Sie Geld oder Sie können ganz einfach per Karte mitnehmen.

Seit über einem Jahrzehnt gibt es die taiwanesische Landeswährung Baht.

Lediglich die Reihe 1 aus dem Jahr 1925 hieß dann nur noch BV. Eine Bahn setzt sich aus 100 Satelliten und 4 Satelliten ab. Es werden die Coins in die Zahlen 1, 22, 5 und 10 Euro aufgeteilt. Darunter sind keine weiteren Coins im Umlauf, so dass in Thailand auf- und abgerundet wird.

Finde die günstigste freie Karte für deine Anreise. Gegenüber dem EUR wird derzeit ein EUR gegen 38 Baht eingetauscht, obwohl der Trend seit Jahren rückläufig ist. Daher muss ein Kurs durch etwa vier dividiert und dann um eine Dezimalstelle geschoben werden, um eine einfache Berechnung in EUR durchführen zu können.

Das Interessanteste für Feriengäste ist, wie sie in ihrem Urlaub in Thailand mitmachen. Fast kostenlos kann auf diese Art und Weise eine Auszahlung erfolgen, allerdings muss darauf geachtet werden, den Betrag auf maximal 20000 Baht pro Kalenderwoche und Karte zu begrenzen. In grösseren Läden, Häusern, Touristenattraktionen sowie Gold- und Schmuckfabriken werden auch Karten gekauft, aber Barzahlung ist populärer und es können Preisnachlässe vereinbart werden.

Muss der Bargeldbestand von EUR auf Baht umgestellt werden, ergibt sich ein annehmbarer Wechselkursverlust von einem Jahr. Ein wichtiger Hinweis ist, dass der EUR in Thailand als eine sehr unbedenkliche Zahlungsmittel gilt und es daher keinen Wert hat, den EUR im Voraus in USD umzutauschen. Zusätzlich zu den Kreditkarten können auch Reiseschecks und EC-Karten Geld generieren.

Ebenso fährt der Reisende in Thailand mit der EC-Karte fort, worauf dieser Weg nach Möglichkeit entfallen sollte. Der Betrieb der Geldautomaten mit dem Maestro-Logo ist mit der Europakarte möglich, aber mit 4,50 Euro pro Auszahlung und einem weiteren Kursverlust von 2-4% sind die Gebühren erheblich teurer als bei Kreditkarten, Reiseschecks oder Barabhebungen.

Hinzu kommt das Dilemma, dass die Geldautomaten, die in vielen Tourismuszentren zu sehen sind, keine Deutschsprachigkeit haben und in einigen Faellen mit Raubmethoden gehandhabt wurden. Mit der EC-Karte steht eine kostengünstige und risikoreiche Variante zur Verfügung. Es ist in Thailand im Grunde genommen kein großes Hindernis, Geld zu bekommen, aber es ist vernünftig, sein Reisegeld für die jeweilige Urlaubsart auszugeben.

Wer ein Haus aufsucht und seinen Ferienaufenthalt hier verbracht hat, sollte seine Kredikarte und ein wenig Eurogeld dabei haben. Sie können mit der Card viel zahlen und die Euro können in BHT preiswert eingetauscht werden, um kleine Dinge wie Trinkgeld oder Strandwaren zu erstehen. Sie können mit einer Kreditkartenzahlung genügend Baht von Ihrem Startkonto abheben.

Die Karte kann im weiteren Reiseverlauf an manchen Stellen nicht notwendigerweise weiterhelfen, da im Inland die Annahme nicht notwendigerweise ersichtlich ist. Dabei sind EC-Karten behilflich, wodurch beim Start mit hohen Gebühren zu rechnen ist und daher der Travelercheck besser genutzt werden sollte. Nichtsdestotrotz ist Barzahlung im Lande die stressfreie Zahlungsweise und deshalb sollte immer ein gewisser Bahtbetrag im Reisebudget enthalten sein, damit einem angenehmen Feiertag nichts im Weg steht.

Weiterführende Informationen über Thailand: Bargeldbezug in Thailand: Währungen, Geldautomaten, Gebühren und Co. Mehr Zahlungsleitfäden zum Thema: Welche Zahlungsmittel für China?

Auch interessant

Mehr zum Thema