Wie viele Inseln hat Thailand

Wieviele Inseln hat Thailand

Es gibt so viele Inseln in Thailand. An den einzelnen Inselseiten empfehlen wir Ihnen gute Resorts in guter Strandlage. Thailand: Die ideale Insel unter 500 Inseln für jeden Urlaubstyp.

Thailand ist und bleibt eines der populärsten Urlaubsziele für Deutsche in Asien. Weder der Flutopfer von 2004 noch die Hochwasserkatastrophe von 2011 haben diese Situation verändert, und die anhaltenden Staatskrisen und -schläge der letzten Jahre, die viele Urlauber getroffen haben, haben die Beliebtheit des Staates nicht geschmälert, im Gegenteil. 2.

Wie gewohnt kann Thailand mit seinen sympathischen Menschen, seinem kulturellen Erbe, seiner phantastischen Gastronomie, seiner hervorragenden Ausstattung und den vorteilhaften Tarifen punkten - nicht zu vergessen das Klima: Selbst im Jänner, dem kalten Winterhalbjahr, steigt das Fieberthermometer auf 30° Celsius und das Seewasser hat eine Badetemperatur von 26,27°C. So ist es nicht verwunderlich, dass viele thailändische Urlauber von den Stränden angezogen werden, und natürlich von den Inseln, von denen es über 500 gibt, bewohnt und unbewohnt, klein und groß, touristischer Entwicklung und fast unbekannt.

Die Haupt-Insel Ko Phi Phi Phi Don, die aus zwei zusammenhängenden Inseln zusammengesetzt ist, ist für Thailand-Anfänger besonders gut zu empfehlen, da es hier alles gibt: Rucksackhotels und Bungalows für luxuriöse Kreaturen, tolle Sandstrände, gute Einkaufsmöglichkeiten, einfach zu erreichen, und wenn Sie auf der Suche nach Entertainment sind, finden Sie jede Menge Auswahl von thailändischen "Shootern" bis hin zu Karaoke-Bars und wunderschönen Strandlounges.

Auf Ko Kut, Thailands viertgrößter Inseln, kann man sich immer noch vorstellen, wie hier in der Vergangenheit Medikamente, Gewehre und Weiber über die Grenzen geschleust wurden und wie Trunkenheit oft zum tödlichen Verhängnis des Glücksspiels wurde. Auf der asphaltierten Inselbahn gibt es jetzt 24 Std. Elektrizität und die erste richtige Pizzeria, die ersten deutschsprachigen Prospekte loben den Neuankömmling als hochwertiges Ausflugsziel.

Swimmingpool, zwei Badestrände, fünf Bungalows und ein paar Kayaks - diese wildromantische Nationalpark-Insel in der türkisfarbenen Andamanen-See hat nichts mehr zu bieten, und das ist eine gute Sache. Man sollte auf dieser überwiegend moslemisch besiedelten Bilderbuch-Insel in der Andamanen See mit sich selbst umgehen können, da sie für Touristen kaum zugänglich ist, was sie so attraktiv macht.

Nicht immer ist auf Thailands letzter Backpacker-Enklave mit seinen spärlichen Bast Mattenhütten (ab acht Euro) Elektrizität verfügbar, sondern eine infrastrukturelle Ausstattung wie in Berlin-Kreuzberg - mit Bio-Bäckerei und Wasserpfeifenlounge. High Heels und rollende Koffer sind auf der abgelegenen Ökoinsel Ko Phra Thong unangebracht, wo nur der Komfort der freien Natur regiert: Meilenlange einsame Sandstrände, wüstenähnliche Sandwege, Steppen- und Mangrovenwälder kennzeichnen die Inseln in der Nord-Andamanensee, wo es weder Bankautomaten noch Bars gibt.

Aber viele Macaques und Hornvögel. Selbst wenn die südliche Andamaneninsel in schwedischen Händen liegt und es auch noch eine Schwedischschule gibt, ziehen ebene, weite Sandstrände und viel kindgerechtes Treiben auch Nichtschweden an: Sie ist still und kontemplativ, wie es sich für eine überwiegend von Moslems bevölkerte Insel gehört. 2.

Die Kleeblattinsel im Nordgolf von Thailand liegt ruhig und handlich. Flitterwochenpaare aus Bangkok und Individuen, die Ruhe und Frieden suchen (eine bemerkenswerte Anzahl von Deutschen, deshalb gibt es auch viele Thailänder auf der ganzen Welt, die Englisch können, und Gaststätten, die Schweinshaxen servieren). Nichts wird sich auf Ko Mak so rasch verändern, denn die lnsel gehörte einer respektierten thailändischen Familie, die sie vor etwa hundert Jahren vom Koenig erhielt.

Bei Vollmond wird die Inselpopulation auf der Berginsel plötzlich um das Dreifache vergrößert und erneuert - wenn 10.000 junge Menschen in Partylaune nach Ko Phangan kommen. Es gibt unzählige Sandstrände, die schönen Badebuchten im entlegenen Nordteil sind menschenleerer. Wo es im Sýden noch kleine, stille Býren gibt, wýtet am Zentralstrand von Patong der thailýndische Bergbýr mit Go-Go-Bars und "Pingpong-Show".

Pauschalreisende werden an den Sandstränden von Kata und Caron ihr Liegeparadies vorfinden, die Luxus-Herbergen haben den nordwestlichen Teil der Inseln in ihren Händen. Gefördert wurde die Untersuchung durch das Thai Tourist Office und Thai Airways.

Mehr zum Thema