Wie kommt man nach Sao Tome

Anreise nach Sao Tome

São Tomé & Principe: Anhaltspunkte Die deutschen Staatsbürger benötigen für die Einreise in den Raum Sao Tome und PrÃncipe ein Sichtvermerk. Da auf den Kanarischen Inseln ein Gelbfieberrisiko vorliegt, ist eine Gelbfieber-Impfung obligatorisch. HI-Viren sind ein großes Thema und eine große Bedrohung im ganzen Staat für Alle, die ein Infektionsrisiko eingehen: In Sao Tome und Príncipe ganzjährig (erhöhtes Infektionsrisiko in der regnerischen Jahreszeit von October bis April) gibt es eine hohe Malariagefahr im ganzen Bundesland, einschließlich Städte

Die gefährliche Tropische Tropenkrankheit tritt in 85% der Fälle auf. Zusätzlich verbreitet Dengue-Fieber bundesweit. Security: Für Sao Tome and Príncipe hat derzeit keine Sicherheitsinformationen von Für Stadtpläne von Sao Tome und Príncipe, die zur Navigation und für die Navigation auf der Straße geeignet sind (diese sind viel besser als die vor-Ort vorhandenen touristischen Karten). Oft werden Sie aufgefordert, ihnen ein Bild zu senden, da nur sehr wenige Menschen Bilder von sich oder ihrer Angehörigen haben.

Dieser kleine Dienst sollte auch nach dem Rückkehr getan werden, also immer die Anschriften gut eintragen. Unglücklicherweise stellen sich sowohl Erwachsene als auch Kleinkinder beim Blick auf eine Fotokamera ganz schön auf unnatürlich, wobei der Reiz einer spannenden Aufnahme oft untergeht. Vor allem auf dem Lande werden Sie jedoch gelegentlich von den Großen als "weißer" Touristen mit einigen Vorbehalten oder beäugt, was Ihnen auf fühlen unangenehm oder unangebracht erscheint, betrachtet.

Beggar: In der Stadt werden Sie in Kneipen und Gaststätten um einen Schluck oder eine Kippe gebeten (auch beim Essen) oder wir versuchen, ein paar Rüschen zu kaufen. Für Erwachsene ist freundliche Ablehnung meist genug, aber die Kids sind viel dringender und auffälliger - vor allem in der Stadt und bei Roca Agostinho Neto.

Kriminalität: So sehr die Insel Sao Tome & Principe auch so aussieht, sie ist kein 100%iges Paradies mehr. Sprachen: Die Amtssprache ist Portugal, aber auch die spanische ist gut für über Französisch und Deutsch werden jedoch bald an die Grenze der Verständigung stoßen, so dass zumindest die wichtigsten Sätze und Idiome auf Niederländisch sein sollten.

Geldwechsel: Sie brauchen ständig, und zwar als Bar (Bars, Minimarkt, Taxen, Markt, etc.). Auf Sao Tome & Principe gibt es KEINE Bankautomaten, so dass die EC-Karte hier nicht hilft! In einigen größeren Häusern werden auch Karten akzeptiert. São Tomé ist keineswegs ein billiges Reiseziel, auch wenn viele Menschen dies aufgrund seines Entwicklungsstandes ahnen.

Insbesondere der Preis/Leistungsverhältnis der Häuser entspricht nicht dem europäischen Standart, ist aber auf den einzelnen Inselchen viel schlecht. Für die Übernachtung genügen die kleinen und günstigen, die in der Regel auch sehr gepflegt sind. Gastronomie: Im Gegensatz zu den Informationen auf Reiseführern ist es nicht notwendig, die Gastronomie im Vorfeld zu buchen, um Essen zu erhalten.

In den größeren wie auch in den kleinen lokalen Gaststätten ist der Fish vorrätig immer eigenartig und sogar Merkmale wie Oktopus oder Krake sind oft da. Während Die Gaststätten in den Häusern haben oft überzogene, man kriegt bei den örtlichen Gaststätten und Grillständen (geöffnet in der Regel erst ab 17 Uhr) in der Regel sehr gutes und vor allem extremes günstiges Mahl.

Tipps: Trinkgelder werden außerhalb der Touristenhotels nicht wirklich geschätzt. Der Preis für einen gewöhnlichen Geländewagen beträgt ca. 60-65?/Tag. Selbst wenn die Entfernungen auf der Landkarte nicht weit genug schauen, sollte man doch deutlich mehr Zeit planen, denn auf den Hauptstraßen nur mit 40-50 km/h und außerhalb der Start- und Landebahnen nur mit 10-20 km/h Fortschritt.

Die beste Art der Navigation sind die Landkarten aus dem Netz (siehe oben unter den Links), die Sie nach dem Download auf DIN A4 drucken können. Überprüfen Sie bei der Fahrzeugübernahme IMMER das Gerät und das Reserverad auf Funktionstüchtigkeit, denn ein Plattfuß kommt mit dem enverhältnissen oft erheblich rascher als man glaubt.

Wenn Sie jemanden mit an Board nehmen, müssen Sie für sich selbst bestimmen natürlich für, aber im Falle von Störungen oder Schwierigkeiten, Ihren Weg zu finden, kann es nützlich sein, wenn Sie jemand anderen an Board haben. Hat man sich aber mal ganz verschätzt, dann kann man nach großen Metallbehältern am Straßenrand noch die Augen öffnen, weil in diesen in Fläschen kühleren Benzingeld abgesetzt wird (aber oft nur in den Vormittags- und Abendstunden).

Inlandsflüge: Es gibt offenbar 2 unterschiedliche Provider für die Flüge zwischen Sao Tome und Primi. Das Flüge wird Th. + Sun sein. durchgeführt, aber das kann auch von Zeit zu Zeit passieren. Mit STP Airways können Sie nicht mehr reservieren, sondern werden auf das "Marlin Beach Hotel" hingewiesen, dessen Besitzer eine eigene kleine Airline gegründet hat (Preis: ca. 115 EUR für zurück und Rückflug).

Zweite Möglichkeit ist eine Flugreservierung über eines der lokalen Tour Operators, wodurch Flüge dann von einer anderen Firma durchgeführt wird (Preis: ca. 140 EUR). Für Spaziergänge von der Küste sollte man immer rutschfeste und lange Hosen anziehen, sowie für bieten ausreichend Mückenschutz (Malaria + Dengue!). Für Spaziergänge ins Landesinnere (Obo-Nationalpark) sollten auf jeden Falle ein Führer sein, denn einerseits können die Wege manchmal unerkennbar und/oder verwirrt sein und andererseits gibt es im Landesinneren auch gefährliche und die sehr giftigen schwarzen Kobras.

Bietet man bei den örtlichen Behörden irgendwelche Routen ins Landesinnere an, so enthält auch immer einen Leitfaden des ECOFAC (unabhängig davon, ob es noch einen Leitfaden des Reisebüro gibt), denn nur diese dürfen durch die Bereiche der Naturparks führen. Möchte man die oft teueren Vermittlungskosten einsparen, so kann man unter selbstverständlich auch gleich bei der ECOFAC-Station auf Sao Tome und Príncipe einen Reiseführer reservieren, sollte dies aber aus Sicherheitsgründen 1-3 Tage zuvor tun.

Mobilfunk: Auf Sao Tome gibt es ein Mobiltelefonnetz (STP CSTmovel) und man kann in der Bundeshauptstadt viele Menschen sehen, aber bisher hat keiner der dt. Provider einen Roaming-Vertrag mit Sao Tome, so dass man sein Telefon zu Hause stehen haben kann. Das ist auf den Kanarischen Inseln ein sehr aktuelles Problem und in einigen Kneipen und Restaurants hängen Verfügung mit Kondomen an die kostenlose Verfügung für die Bevölkerung aus.

Mehr zum Thema