Vientiane Sehenswürdigkeiten

Wiener Attraktionen

Die Vientiane ist sicherlich eines der exotischsten Urlaubsziele der Welt. Die Innenstadt von Vientiane ist zu Fuß leicht zu erkunden. Wenn Sie sich entlang der Ufer des Mekong bewegen, erkunden Sie auch die wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Der Standort informiert über Vientiane: Sehenswürdigkeiten und mögliche Aktivitäten werden vorgestellt. Diejenigen, die Vientiane besuchen, sollten mindestens zwei Tage einplanen, um das Flair und die Sehenswürdigkeiten der Stadt in Ruhe genießen zu können.

Wiener Sehenswürdigkeiten, Reise-Tipps, etc.

Die Vientiane ist zweifellos eines der exklusivsten Urlaubsziele der Welt. Bislang ist Vientiane - im Unterschied zu anderen Metropolen der Gegend wie Bangkok und Saigon - vom Massenturismus ausgenommen. Die Besucher haben die Möglichkeit, spannende Eindrücke von der Welt der Kulturen, der Gesellschaften, der Geschichte und der heutigen Bedeutungen zu sammeln.

Das Stadtbild besticht durch religiöse Gebäude aller Couleur, historische und kulturelle Museumsbesuche und andere baulich beeindruckende Gebäude. Mit Vientiane werden sonnenliebende Feriengäste einen Platz vorfinden, an dem zu jeder Zeit des Jahres Tageshöchsttemperaturen von rund 30°C auftreten. Auf dieser Seite findest du die Top 10 der attraktivsten und spannendsten Sehenswürdigkeiten in Vientiane. Seit 1968 hat Vientiane einen eigenen Siegesbogen, den sogenannten Patchuxai.

Diejenigen, die nach oben wollen, zahlen 3000 Kip, schlendern an den Geschäften im Gebäude vorbei und geniessen aus dem 7. Stock einen herrlichen Blick auf den Komplex und die Welt. Aber nicht nur das Denkmal selbst ist einen Blick auf den umliegenden Schlosspark lohnenswert. Die Nationalmuseen von Laos, auch bekannt als National History Museums (früher Laos Revolutionary Museum), gelten als das interessanteste in Vientiane, vermutlich in ganz Laos.

Sie befindet sich im Stadtzentrum, unmittelbar neben dem Hotel la o plaza, etwa 500 Meter vom Khong River und etwa 600 Meter westlich der Avenue Lane Yang. Diejenigen, die das Musée besuchen, werden Interessantes und Interessantes über die Historie, das gesellschaftliche Leben, die Künste, die Kulturen und die Menschen von Laos finden. Es gibt verschiedene Exponate, die von Dinosaurierknochen, Tonfragmenten und Khmer-Skulpturen über die Frühgeschichte der Gegend bis hin zu Ausstellungen über die turbulente Vergangenheit des heutigen Laos reichen.

Der Museumsbetrieb ist jeden Tag von 8.00 bis 12.00 Uhr und von 13.00 bis 16.00 Uhr (Eintritt 10.000 kip) möglich und ist eine gute Möglichkeit, während des Tages einen interessanten Anblick zu genießen und der heissen Mittagssonne auszusetzen. In zentraler Lage (am südlichen Ende der Avenue Lane Xang) liegt die Wat Si Saket Tempelsiedlung (auch bekannt als Sisaketmuseum) mit einem kulturellen Höhepunkt, der innerhalb von Vientiane leicht und rasch erreichbar ist.

Das Wat wurde 1818 von King Anouvong (Chao Anou) im Bangkok-Stil erbaut und hat wahrscheinlich die siamesische Invasion von 1828 überlebt, die aufgrund ihres Aussehens viele der anderen religiösen Bauten der Hansestadt zerschlug. Damit ist es der älteste noch erhaltene Kulturtempel von Vientiane. Heute gibt es mehr als 10000 Buddha-Statuen in verschiedenen Grössen, Größen, Formen, Ausprägungen, Sprachen und Materialen (Silber, Bronzestatuen, Steine und Holz) in diesen Sakralräumen.

Fachleute kennen hier einige für Laos typische Qualitäten von Buddhas, wie den Buddhas, der um regenbetontes Wasser betet, Buddhas mit angehobenen Armen auf der Handfläche ("Call to Peace" Buddha), sowie übertriebene große Nippel und eine kantige Nasenform. Sie sind der Ausdruck eines Buddhas jenseits der normalen menschlichen Lebensspanne. Öffnungszeiten des Wat Si Saket: Das Musée kann jeden Tag für 5000 km von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16:00 Uhr besichtigt werden.

Die große Stupa ist bekannt als das heiligste Monument und nationales Symbol von Laos. Dementsprechend ist ihr Erscheinungsbild an vielen Stellen im Land zu finden, z.B. auf Geldscheinen, Poststempeln, Postern von Plakaten und anderen Urkunden. Die große Stupa ist als kulturelle, historische, architektonische und soziale Institution eine der Sehenswürdigkeiten von Vientiane, die man unbedingt hätte sehen sollen.

Die beiden Sehenswürdigkeiten (ca. 1 Kilometer auseinander ) sind dem Schicksal eines Menschen gewidmet, der Laos wie kein anderer in der jüngsten Vergangenheit Laos erobern sollte. Kaysone Phomvihane, gebürtiger Laotin und Vietnamese, wurde bereits zu Beginn des Unabhängigkeitskampfes innerhalb des damals französichen Indochina tätig.

In Hanoi studierte er Jura, kehrte aber vor seinem Abitur nach Laos zurück und schloss sich dem Laotischen Pfad an. Im Jahr 1955 nahm er eine wichtige Stellung innerhalb der Laotischen Revolutionären Volkspartei (LPRP) ein. Das Gebäude setzt sich aus zwei sehr unterschiedlichen Orten zusammen: seinem ehemaligen Haus und dem neuen Untergeschoss. Das von Vietnam gesponserte Musée hingegen präsentiert sich in einem noblen und üppigen Styl.

Das Eintrittsgeld beläuft sich auf 10.000 km. Der frühere Tempelturm, 1565 als Privatkapelle der lottischen Adelsfamilie erbaut, ist eines der beeindruckendsten und spannendsten Gebäude der Vientiane. Längst befand sich im Tempelturm die kostbare smaragdgrüne Buddha-Figur, die vorher von Chiang Mai (Thailand) durch Setthathirath nach Laos geholt worden war.

Auf dem Gelände von Ho Phra Keo bietet der schattige, gepflegte Garten eine Ruheoase und Erholung sowie einen angenehmen Zufluchtsort vor der prallen Nässe. Die Immobilie ist für Besucher jeden Tag von 8 bis 12 Uhr und von 13 bis 16 Uhr (Eingang 5000 Kip) geöffnet. Sie befindet sich auf der anderen Seite der Straße zum Wat Si Saket, so dass sie vom Stadtzentrum Vientiane aus leicht und unkompliziert zu erreichen ist.

Eine Wanderung entlang des Mekong-Flusses ist auch Teil des Kennenlernens der Hansestadt Vientiane. Jeden Tag, kurz nach Einbruch der Dunkelheit, treffen sich hier unzählige Einzelhändler, um Lebensmittel, Andenken und viele andere Artikel zu erstehen. Das National Institute of Fine Arts (NIFA) ist ein Insider-Tipp für Kunstliebhaber. Hier können jeden Tag unzählige Laotenkunstwerke besichtigt und besichtigt werden.

Daher ist davon auszugehen, dass Schöpfungen von laotischen Kunstschaffenden in einem grösseren Einzugsbereich bald an Bedeutung gewinnen werden. The address of National Institute of Fine Art ist Tan Anou, Khoun Boulom Rd (P. O. Box 122, Vientiane). Für Interessenten öffnen sich die Pforten jeden Tag von 8 bis 16 Uhr.

In Laos gibt es die traurige Bilanz des am meisten zerstörten Staates der Erde. Im COPE Visitors Centre haben die Besucher die Gelegenheit, die schwerwiegenden Folgen von nicht explodierten Kampfmitteln auf Laos in einer kostenfreien permanenten Ausstellung besser zu ergründen. Der Besucherbereich ist jeden Tag von 9.00 bis 18.00 Uhr offen (freier Eintritt). Der Buddhapark beherbergt eine beachtliche Ansammlung von zahlreichen, zum Teil riesigen Figuren und Plastiken von Buddhisten und Hindu-Gottheiten sowie von Tier- und Mythosgeschöpfen.

Vor allem der riesige verstellbare Buddhas am Rand des Parkes, der über seine kleinen Mitarbeiter wachen kann, ist besonders populär. Die Jugendherberge befindet sich ca. 24 Kilometer (45 Min. mit dem Tuktuk) südwestlich von Vientiane nahe dem Khong River (Grenze zu Thailand). Von der Friendship Bridge zum Nationalpark ist die Strecke etwas unruhig, aber die Gäste können einen Ausblick auf die wunderschöne Umgebung entlang des Mekong-Flusses genießen.

Das Buddha Gelände ist jeden Tag von 8.00 bis 16.00 Uhr 30.00 Uhr offen (Eingang 5000 Kip).

Auch interessant

Mehr zum Thema