Verbindung Krabi Koh Lanta

Anschluss Krabi Koh Lanta

Sie ist der südlichste Bezirk der Provinz Krabi. Wahrscheinlich haben Sie die Details der Flugverbindungen von Bangkok nach Krabi bereits entdeckt. Von Bangkok, Phuket oder Malaysia aus ist KOH Lanta einfach und günstig zu erreichen. Im Mai kommen die meisten Urlauber über die Flughäfen Krabi oder Trang nach Koh Lanta. Von Krabi City gibt es nur eine Verbindung nach Koh Lanta.

Zwischenstopp in Dubai & Bangkok plus Baden auf Krabi

In der Bucht von Ba Kantiang auf Koh Lanta erwartet Sie im Gasthaus "Same Same Same But Different" eine relaxte Strandstimmung und der Klang des Meeres. Lisa Günther, meine Asien-Expertise und meine eigene Reise-Erfahrung stehen Ihnen als Beraterinnen und Berater gern zur Seite. Niemals den ganzen Kaufpreis bezahlen - der Handel auf dem nächtlichen Markt in Patpong ist einer davon.

Sie können dann den Verkäufer mit einem erhöhten Kurs treffen, um den Trade zu schließen. Lisa Günther, meine Asien-Expertise und meine eigene Reise-Erfahrung stehen Ihnen als Berater gern zur Seite. Die beste Art, die krabianischen Wälder und Kalkfelsen zu erkunden, ist das Kajakfahren. Lisa Günther, meine Asien-Expertise und meine eigene Reise-Erfahrung stehen Ihnen als Berater gern zur Seite.

Fährtickets von Koh Lanta nach Krabi, vergleiche Fahrzeiten und -kosten.

Der Preis für die Überquerung von Koh Lanta (Saladan Pier) - Krabi (Klong Jilad Pier) kann sich erhöhen, wenn sich die Abreise nähert. Der Koh Lanta Krabi Fährweg führt von Thailand nach Thailand. Das Überqueren wird bis zu 7 mal pro Tag mit einer Dauer von 1 Std. durchgeführt. Die Zeit und Frequenz der Überfahrten auf Koh Lanta Krabi kann je nach Jahreszeit variieren, daher empfiehlt es sich, unseren Price-Finder zu benutzen, um die aktuellsten Termine zu erhalten.

Thailand Teil 2: Krabi, Koh Phangan / Tao

Also waren wir am naechsten Morgen um 7 Uhr nicht ungluecklich, Patong wieder hinter uns zu lassen und mit den Bussen nach Krabi zu fahren. Wir sind nach gut 4-5 Stunden Fahrzeit in Krabi angekommen und haben die Gegend überprüft. Krabi ist jetzt nicht mehr so groß, es ging also ziemlich rasch und so konnten wir auf den Straßenmarkt gehen, bevor wir es uns in der Herberge an der Theke gemütlich gemacht haben.

Hier haben wir einen schönen Tag mit Beerpong, Flipcup und Giant Jenga verbracht und einige wirklich witzige Canadier getroffen. Auch wenn die Übernachtung etwas kurz war, haben wir uns am folgenden Tag verhältnismäßig schnell aus dem Schlaf gerissen und uns einen Scooter (nach einem entspannenden Frühstück) gemietet, um ein paar Besichtigungen in die Wege zu leiten.

Wir hielten es für eine gute ldee, also gingen wir los. Völlig ausgelaugt erreichten wir den Berg und konnten gerade noch ein paar Aufnahmen machen, bevor ein Unwetter aufkam. Also waren wir hier oben eingesperrt und haben uns zusammen mit ein paar anderen Schutz gesucht. Nachdem es eine halbe Autostunde geregnet hatte, genug Zeit, um sich zu erholen, war der Sturm vorbei, der Sternenhimmel war wieder frei (gut für ein paar weitere Bilder) und wir fuhren wieder zurück.

Völlig fertiggestellt erreichten wir die Herberge, nahmen eine "Kleinigkeit" und bereiteten uns dann für die Abfahrt am Morgen des folgenden Tages nach Koh Phangan vor. Um 8 Uhr wurden wir mit dem Autobus angefahren, 3 Std. über das Land chauffiert, um dann wieder mit der Faehre 1 1/2 Std. zu sein.

Da solche Transporte wie immer in Thailand ohne große Schwierigkeiten ablaufen, waren wir um 14 Uhr auf Koh Phangan. Nie, glaubten wir, sind nur ein paar km entfernt und so rannten wir vom Steg weg und erhofften uns einen so günstigen DukTuk. So sind wir nur ein paar Strassen weiter gelaufen und sobald wir vom Steg weg waren, haben wir einen Trekking-Tuk gefunden, der uns für 200,- Euro zum Ziel hatte.

Wir haben uns einen Motorroller gemietet und die ganze Stadt erforscht. An den verbleibenden Tagen wechselten wir die Unterkunft, fuhren viele Motorroller, besuchten Standpunkte + "Wasserfälle", hingen an Strand / Bucht, schliefen viel und waren mit Lebensmitteln ausgelastet. Da wir aber bereits unsere Karten für Koh Tao erworben hatten (und das Klima auf Koh Samui, Phangan, Tao ist im Grunde das gleiche), mussten wir am folgenden Tag mit Rucksäcken einpacken und zur Faehre zurück.

Mit anhaltendem Regen und starkem Sturm bestiegen wir die fast eine knappe Autostunde verspätete Fähren. Schon nach wenigen Augenblicken war uns bewusst, warum, denn der Seegang war enorm (die Speedfähre prallte über die Welle und sank immer wieder 3-4m in die Tiefe) und so wurden die Taschen an alle Passagiere im großen Stil versandt.

Unglücklicherweise mit wenig Erfolgen, aber rückblickend immer noch besser als in der Reederei zu bleiben, da die Taschen vorausschauend ausgegeben wurden (und auch nach entsprechender Erfahrung auf dem Weg nach Koh Phangan) und so ein regelmässiger Wechsel zwischen verbrauchten und neuen Taschen stattfand, von dem kaum jemand ausgenommen wurde.

Gut, dass wir einen gemýtlichen, regnerischen Tag im Lokal verbracht haben und auf gutes Klima gehofft haben. Allerdings war diese Erwartung rasch zerbrochen, da sich das Klima während der gesamten 4 Tage nicht geändert hat! Rollerfahren war ausgeklammert, die Strassen waren immer voller Nässe, wir sahen nur das offene offene Meer, konnten aber nicht einfahren.

Wir hätten Koh Tao gern früher verlassen, aber es gab für 2 Tage keine Fähren, also waren wir im Bungalow fest. Doch eines ist sicher, die Reise in die Hölle hat sich definitiv nicht gelohnt und die Rückreise nach Koh Lanta lag am folgenden Tag noch vor uns.

Egal, ob dies auf den beruhigenden Wellengang, die andere Faehre oder die Anti-Übelkeitstabletten zurueckzufuehren war, die wir bereits vorsorglich genommen hatten, wir koennen nicht behaupten, aber es wurden keine Beutel gefuellt! Unser Fährschiff fuhr rechtzeitig ab, holte weitere Personen auf Koh Phangan ab und kam nach einer stillen Reise auch rechtzeitig auf Koh Samui an.

In Ordnung, dann lass uns zum besseren Schiff gehen und in die Lieferwagen steigen. Der Chauffeur suchte dringend nach Strassen, die noch nicht geschlossen waren oder ganz untergetaucht waren und erst dann wurde uns klar, dass es uns auf dem Weg nach Hause noch richtig gut ging.

Alles war untergetaucht, Strassen, Wohnungen, Einkaufszentren, Geschäfte, alle. Mit 2 Stunden Verzögerung wußten wir aber, daß wir unsere Fähren nach Koh Lanta wohl nie wieder nehmen würden. Minibusse haben uns an der Autofähre abgeholt, uns nach Krabi gefahren, dort in einen anderen Minibus umgestiegen und sind dann nach Koh Lanta gefahren.

Kurz nach neun Uhr kamen wir auch in unsere neue Wohnung, die Pitt Bungalows, und konnten zum ersten Mal seit Tagen frische, saubere und saubere Milch genießen. Das ist wunderbar! Kurz eingecheckt, ein paar Schritte weiter einen Bissen gegessen und uns dann für eine kleine gemütliche Runde hingesetzt, die um ein paar Bänke an der Theke gesessen hatte.

Wir hatten nur eine Übernachtung reserviert (und das nur, weil es bei Pitt immer einen Scooter gratis gibt, wenn man ein Hotelzimmer bucht) und dachten noch nicht, wie gut wir uns eine ganze Wochen später an diesen Tafeln zurechtfinden. Bei schönem Wetter und ein paar Drinks war es schlicht eine gemütliche Runde, die von Gott und der ganzen Erde sprach und zu einer späteren Zeit immer noch nach verschiedenen Instrumenten drang.

Tagsüber ging ich nach Pitt und bat, ob wir noch etwas Zeit hätten und er sagte nur, ja, ja, nein, kein Thema. So haben wir gedacht, alles ist kein Thema, bleibt so lange wie ihr wollt und alles ist in Ordnung. Die Pitt Bungalows liegen ziemlich zentral auf der westlichen Seite der Inseln und sind daher ein idealer Startpunkt für alles.

Am zweiten Tag trafen wir auch die beiden Deutschen, nämlich die beiden aus Deutschland. Sie waren schon am ersten Tag da, aber wir hatten nicht so viel persönliche Dinge austauscht. Sie waren bereits über 10 Tage bei Pitt und haben Pitt und vor allem die Herren (den Barkeeper) sehr gut gekannt.

Sechs von uns kletterten auf drei Motorroller und trieben Männer zum Supermarkt (dieser war jeden Tag in einem anderen Dorf). Am Ende des Abends gab es ein paar Drinks und ein paar musikalische Darbietungen (Live-Musik von Men). Inzwischen wurde das Getränk aus dem Kühlraum geholt und der Brief gekippt.

Wie Pitt war Men tief entspannt und das Verhältnis zu Menschen und Redlichkeit war/ist unglaublich hoch. So wie Pitt nicht davon ausgehen kann, dass wenn jemand geht, ohne zu bezahlen, weil er den Pass oder ähnliches nicht zurückhält oder kopiert.

Auch interessant

Mehr zum Thema