Theaterkarten Hannover

Schauspielkarten Hannover

Speisekarten Abendkasse & ýffnungszeiten Achtung für Rollstuhlfahrer und 100% Schwerbehinderte: Diese Tickets können nur unter der Telefonnummer (0511) 9999 1111 oder an den Vorverkaufsstellen gebucht werden! Die vorbestellten Tickets werden für höchstens 10 Tage reserviert, danach wird die Buchung storniert. Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass an der Kasse nur kostenpflichtige Tickets deponiert werden können.

Sie können aber auch bargeldlos per Lastschrift per Telefon bezahlen. Für eine Versandpauschale von 4 EUR schicken wir Ihnen auch die kostenpflichtigen Tickets zu (Versand auf Gefahr des Kunden). Um Wiederholaufträge zu vereinfachen, können Sie sich auch eine Debitorennummer vergeben lassen.

Grußkarten & Belege

Tickets bestellen

Tickets können Sie über den Menüeintrag "Spielplan" erwerben, indem Sie das gewünschte Werk sowie das gewünschte Datum wählen und auf den Link "Tickets" klicken. Das Eintrittsticket können Sie zuhause ausdrucken und auch als Ticket für den öffentlichen Personennahverkehr nutzen oder gegen eine geringe Bezahlung an der Tageskasse einlösen.

Rollstuhlfahrerplätze oder 100 Prozent Schwerbehinderte: Diese Tickets können nur unter der Telefonnummer (0511) 9999 1111 oder an den Vorverkaufsstellen gebucht werden! Wenn nach dem Kauf vorgang Probleme auftauchen, bitten wir Sie, den Kauf nicht zu wiederholen! 2. Wir weisen darauf hin, dass nur Ermäßigungen für Schüler, Studenten und Schwerstbehinderte über das Web gebucht werden können. Sie können als Teilnehmer den "Subscription-Login" auf unserer Webseite nutzen (Sie können ihn auf der Registerkarte "Subscriptions" finden), um Ihre Tickets inklusive Abo-Rabatt zu kaufen.

Grußkarten & Belege

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Algemeine Geschaeftsbedingungen der Niedersachsischen Staatsoper Hannover GmbH

Die Allgemeinen Verkaufsbedingungen regelt das Rechtsverhältnis zwischen der Niedersächsischen Staatstheater Hannover GbR (nachfolgend "Theater" genannt) und den einzelnen Kunden, Weiterverkäufern, Firmen- und Konzernkunden (nachfolgend "Besucher" genannt). Die nachstehenden Allgemeinen Geschaeftsbedingungen (nachfolgend "AGB") in ihrer jetzigen Version finden ausschliesslich Anwendung auf den Rechtsverkehr zwischen Theatern und Besuchern. Entgegenstehende oder von diesen Allgemeinen Verkaufsbedingungen abweichende Bestimmungen werden nicht anerkannt, es sei denn, sie werden durch den Kauf einer Zutrittskarte oder durch den Abschluß eines Abonnements bestätigt. 2.

Preis angaben, Rabatte und Honorare sind vor allem im Saisonheft, im Monatsprogramm im Netz und/oder am schwarzen Brett an der Abendkasse zu finden. Die Ermäßigung wird vom Veranstalter je nach Veranstaltungsreihe vergeben. Der Rabatt für die Aufführung kann an der Abendkasse oder vorab telefonisch erfragt werden.

Die Theatergesellschaft hat das Recht, auf gewisse Aufführungen keinen Rabatt zu erteilen. 3 Das Stadttheater benötigt vor dem Eintritt einen Berechtigungsnachweis für alle Ermäßigungskarten. 4 Die Einräumung von mehreren Rabatten pro Karte ist nicht möglich. 6 Der Fahrscheinpreis enthält gemäß Fahrscheinaufdruck das Recht, den Fahrschein als Fahrschein des Öffentlichen Verkehrs (GVH) zu verwenden.

Das Ticket ist am Veranstaltungstag im ganzen Tarifgebiet des GVH ab drei Uhr vor Beginn der Messe bis 5 Uhr des folgenden Tages als Ticket für alle Verkehrsträger des Großraums Hannover gültig und nicht übertragbar. Das Ticket ist nicht für alle Verkehrsträger gültig. Dabei ist es irrelevant, ob der Nutzer den entsprechenden Service in Anspruch genommen hat. Für die Verwendung der Zutrittskarte als Fahrschein gibt es ein separates vertragliches Verhältnis zwischen dem Auftraggeber und dem Beförderer, für das die Vorschriften der zur GVH gehörenden Verkehrsbetriebe Anwendung finden.

Das Gleiche trifft auf die nach Ziffer 4 ausgestellten Einlasskarten zu. 7 Es ist nicht gestattet, einen anderen als den auf der Einlasskarte angegebenen Sitzplatz zu belegen. Im Falle eines unbefugten Sitzwechsels kann die Differenz in Rechnung gestellt werden oder der Gast kann von diesem Sitzplatz oder von der Veranstaltung ausgeschlossen werden. Der Kartenverkauf zwischen dem Zuschauer und dem Zuschauer erfolgt durch die Reihenfolge des Zuschauers (Angebot) und dessen Auftragsbestätigung durch das Publikum (Annahme).

Tickets können an der Abendkasse, an den angegliederten Kartenvorverkaufsstellen sowie in schriftlicher Form, per Telefon oder über das Netz erstanden werden. Bei schriftlicher, telefonischer oder Internet-Bestellung bekommt der Kunde eine Kunden- oder Bestellnummer als Auftragsbestätigung, die ihm per Telefon, Brief oder E-Mail übermittelt wird. 2. Der Gast kauft die Karten im eigenen Namen und auf eigene Kosten.

Verkauft der Gast Karten weiter, ist die Darstellung des Kinos ausgenommen. Der Wiederverkauf von Karten zu einem über dem Theaterpreis liegenden Betrag ist nicht zulässig. Im Falle der Nichteinhaltung kann das Haus den zusätzlichen Erlös verlangen. Der gewerbliche Weitervertrieb erfordert eine gesonderte Erlaubnis des Stücks. Wird der Kartenversand gewünscht, berechnet das Haus neben dem Einkaufspreis eine Bearbeitungspauschale, die die Transportkosten enthält.

5 Wurde dem Gast eine Möglichkeit zum Kauf von Tickets (Reservierung) gewährt, erlischt diese ohne Ersatz, wenn sie vom Gast nicht innerhalb der festgelegten Buchungsfrist bemerkt wird. 6 Mit dem Ausscheiden aus dem Veranstaltungsort wird die Karte ungültig. Darüber hinaus bleibt es dem Veranstalter vorbehalten, den Gesamtwert der duplizierten Print@home Tickets vom Ticketkäufer zu fordern, dessen Tickets aufgrund seines Versagens unbefugt dupliziert wurden.

Für Verluste und/oder missbräuchliche Verwendung des Print@home Tickets übernimmt das Haus keine Haftung. 8 Die Kassenöffnungszeiten finden Sie in den Veröffentlichungen des Stücks. Der Kartenvorverkauf ist je eine Autogrammstunde vor Vorstellungsbeginn geöffnet. Die TheaterCard Golden und Silber: Die TheaterCard Golden und Silver sind Ermäßigungskarten. Die gebührenpflichtigen Theaterkarten berechtigt zum Kauf ermäßigter Karten (Gold: 50%; Silber: 25%).

Sie ist persönlich und nicht auf andere Menschen übertragbar. Die TheaterCard ist nicht auf andere Menschen übertragen. Ausgenommen ist eine Mischung aus TheaterCard Golden oder Silver und anderen Rabatten, wie z.B. Abonnements und Sonderangeboten. Die TheaterCard gilt nicht für besondere Veranstaltungen (z.B. Weihnachts- und Silvesteraufführungen, feierliche Opernaufführungen, Opernbälle, Gastspiele, Stadtführungen). Die TheaterCard ist eine kostenlose Bonus-Karte.

Um die TheaterCard+ zu erhalten, muss der Inhaber dem Empfang des Staatstheater-Newsletters zustimmen und alle kundenrelevanten Angaben machen: Die Gutschrift auf dem Prämienkonto erfolgt am Ende jeder Saison und kann in der darauffolgenden Saison gegen Tickets einbezahlt werden.

Die Nutzung der TheaterCard ist beim Kauf eines Abonnementes und in Verbindung mit der TheaterCard Golden und Silver ausgenommen. An der Abendkassa kann gegen Vorweisen der Saisonkarte eine Freikarte für die laufende Veranstaltung eine halbe Stunden vor Beginn der Veranstaltung erworben werden, sofern Eintrittskarten vorhanden sind. Ein Zusammenschluss mit anderen Theaterangeboten und Rabatten ist nicht möglich.

Bei der Einlasskontrolle muss die Saisonkarte zusammen mit der Zutrittskarte vorgewiesen werden. 6 Das Haus hat das Recht, weitere Vorschläge zu machen. 2 Karten verbleiben bis zur vollen Begleichung im Besitz des Stücks. Im Falle einer Rückerstattung ist der Gast zur sofortigen Rückerstattung der Karten und zur Rückerstattung der durch die Rücklastschrift entstehenden Gebühren verpflichte.

4 Bei Zahlungsrückstand ist das Haus ab der ersten Aufforderung und für jede weitere Aufforderung zu einer angemessenen Vergütung ermächtigt. Außerdem kann das Haus Verzugszinsen in der Höhe von 5% p. a. über dem jeweils gültigen Basiszins der Deutsche Bundesbank berechnen, es sei denn, das Haus weist einen erhöhten bzw. der Gast weist nach, dass ihm ein niedrigerer Verzugszinssatz berechnet wird.

Ein weitergehender Schaden ist dadurch nicht auszuschließen. Eine Rücknahme oder der Austausch von Tickets ist generell nicht möglich. Das Gleiche trifft zu, wenn das Schauspielhaus aus wichtigem Grund die angekündigten Besetzungen der Partien vorübergehend wechselt. Bei einem Leistungswechsel können die Karten nur bis zum Tag der Aufführung an der Abendkasse zurückgegeben werden, ansonsten erlischt der Leistungsanspruch.

Tickets, die nicht an der Abendkasse oder im Print@home Verfahren gekauft wurden, können nur an der entsprechenden Außenstelle zurückgegeben werden. Eine Rückerstattung des Eintrittspreises erfolgt in voller Höhe, sofern die Originalkarten (keine Kopie) dem Saal zur Verfügung stehen. 3 Im Falle einer Absage der Veranstaltung gewährt das Haus dem Gast den Austausch gegen eine Ersatzkarte für eine andere Veranstaltung seiner Wahl innerhalb derselben Veranstaltungsreihe oder die Rückerstattung des Kaufpreises gegen Zurückgabe der Karte.

Die Rücksendung muss sofort, längstens jedoch innerhalb von sechs Arbeitstagen nach der abgesagten Aufführung erfolgen, andernfalls erlischt der Reklamationsanspruch. Weitere Forderungen des Gastes (z.B. Reise-/Unterkunftskosten) sind grundsätzlich auszuschließen. 4 Wird die Aufführung abgesagt, wird der Eintrittspreis nur zurückerstattet, wenn die halbe Aufführung noch nicht beendet ist. Die Rückerstattung muss innerhalb von fünf Arbeitstagen nach Absage der Veranstaltung beim Veranstalter beantragt werden.

Eine Rückerstattung des Preises oder die Herausgabe von Ersatztickets bei Ausfall von Einlasskarten, Voucher, Umtauschgutscheinen oder optionalen Abonnementschecks ist generell nicht möglich. Gleiches trifft auf nicht fristgerecht ausgetauschte Abonnements zu. 1 Das Haus öffnet in der Regel 1 Std. vor Vorstellungsbeginn. 2 Nach Veranstaltungsbeginn können die Gäste nur während einer angemessenen Unterbrechung unter Berücksichtigung der teilnehmenden Kunstschaffenden und der anderen Gäste in das Auditorium eintreten.

Ein behindertengerechter Ort steht ihnen nur zu, wenn sie beim Erwerb angeben, dass sie von einem solchen Ort abhängig sind. Die Theaterveranstaltungen stehen in der Regel Kindern ab 6 Jahren offen. Bei Verstößen ist das Haushaltspersonal befugt, Kontrollgeräte und Fotoapparate zu beschlagnahmen und bis zum Ende der Maßnahme aufzubewahren.

Film- und Tonträger jeglicher Couleur, auf denen ein Teil der Aufführung aufgezeichnet ist, können vom Kino beschlagnahmt und aufbewahrt werden. Mit dem Erwerb einer Theatereintrittskarte geben die Theaterbesucher ihr Einverständnis, dass das Haus im Zuge der Veranstaltungen Ton-, Foto- und Filmaufzeichnungen macht und diese ohne Zeit- und Raumbeschränkung wiedergibt.

Die Direktoren und der Verwaltungsleiter nehmen die Hausrechte in den Theatergebäuden wahr. Darüber hinaus sind Abendmitarbeiter, Kassierer und andere berechtigte Personengruppen zur Wahrnehmung ihrer Rechte ermächtigt. 2 Der Ausschluss von Besuchern aus der aktuellen Aufführung ist zulässig, wenn sie andere Zuschauer beunruhigen oder schikanieren. Außerdem kann das Haus diesen Menschen das Betreten des Hauses untersagen.

3 Objekte, die die Leistung beeinträchtigen können (z.B. Mobiltelefone, elektrische Uhren), müssen abgeschaltet werden. Tiere sind im Kino nicht erlaubt. In den öffentlichen Räumen des Hauses ist das Mitnehmen von Essen und Trinken nicht erlaubt. 5.

6 Tiere sind im Kino nicht erlaubt, mit Ausnahmen von Blinden- und Blindenführhunden. Das Mitführen muss beim Erwerb der Zutrittskarte vereinbart werden. Die Garderobenmitarbeiter sind befugt, die Aufbewahrung besonders wertvoller Sachen zu verweigern. Ausgenommen von der Haftpflicht sind Instrumente, Personalausweise und Dokumente aller Arten, Kredit- und Geldkarten, Geldscheine, Schlüssel und Wertgegenstände wie z. B. Juwelen, Elektrogeräte etc.

4 Der Abhandenkommen oder die Zerstörung von Garderobenartikeln und der Abhandenkommen einer Garderobe ist sofort dem Personal der Garderobe zu melden. Garderobenartikel dürfen ohne Garderobenticket nur abgegeben werden, wenn nachgewiesen werden kann, dass der Gast der autorisierte Abnehmer ist und nachdem alle anderen Gäste ihre Garderobenartikel abholen. Geht die Garderobe verloren, kann das Haus eine angemessene Entschädigung einfordern.

Im Theaterbereich gefundene Objekte aller Arten müssen dem Abend- oder Garderobenpersonal übergeben werden. Sie werden im Büro des Fundbüros aufbewahrt. 1 Das Schauspielhaus haftet nicht für Sach- und Personenschäden jeglicher Natur, es sei denn, das Schauspielhaus, sein Rechtsvertreter oder sein Stellvertreter hat Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit begangen.

Entschädigungsansprüche des Gastes aus positiver Vertragsverletzung, schuldhaftem Vertragsabschluss und Delikt sind grundsätzlich ausgeschlossen, es sei denn, dass das Schauspielhaus, sein Rechtsvertreter oder sein Stellvertreter Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit begangen hat und keine wesentlichen Vertragspflichten verletzen. Für externe Dienstleistungen (z.B. Gastronomie leistungen) und eventuelle Folgeschäden übernimmt das Haus keine Haftung, sondern der entsprechende Leistungsträger selbst.

Die Theatergesellschaft ist befugt, die im Rahmen der Geschäftsbeziehungen übermittelten Besucherdaten im Rahmen des BDSG zu verarbeiten, zu verarbeiten und zu verwenden. Es findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Der Gerichtsstand für alle sich zwischen dem Schauspielhaus und den Besuchern aus der geschäftlichen Beziehung ergebenden Streitigkeiten ist Hannover, sofern der Gast Vollkaufmann, eine juristische Person öffentlichen Rechtes oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist.

Auch interessant

Mehr zum Thema