Theater Hannover

Stadttheater Hannover

Mit dem Niedersächsischen Staatstheater Hannover steht ein vom Land Niedersachsen gefördertes mehrteiliges Theater in Hannover zur Verfügung. Stadtfenster Das OFF-Theater mit Hauptsitz in Hannover ist ein Zusammenschluss von professionellen Theaterschaffenden und Künstlern mit langjähriger Erfahrung in unabhängigen und Staatstheatern auf nationalem und internationalem Niveau. Nach der Realisierung ihrer Inszenierungen an verschiedenen Orten in der Stadt Hannover in den ersten Jahren ihres Bestehens zog die Gruppe zu Beginn des Jahres 2007 in die alte Tankstelle Striehlstraße in der Hannoveraner City, die seitdem als Basis für ihre Arbeiten diente.

In der fensterzurstadt sind neben der Inszenierung auf der Alte Tanktelle und der Koproduktion und Kooperation mit anderen Theater- und Kulturarbeitern nach wie vor die Inszenierung und das Projekt im Öffentlichen Bereich ein wesentlicher Bestandteil des Kunstprofils. Gefördert wird die Gruppenarbeit durch das Kulturamt der Stadt Hannover, das Bundesland Niedersachsen und andere kulturfördernde Einrichtungen und erhielt den >pro visio< Kultur- und Gedankenpreis der Kulturregion Hannover, den >Theaterpreis Frei Theater 2005< und den >Preis für freie Kinder- und Jugend-Theater 2008< der niedersächsischen Kulturstiftung, sowie 2011, 2016 und 2018 die Aufforderung zum >Best Off< Theater-Treffen der Stiftung Niedersachsen.

Gastspiele und Festival-Einladungen nach Leipzig, Hannover, Hamburg, Braunschweig, Bochum, Schweiz, Österreich, Japan und Korea.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Editieren | | | | Quellcode bearbeiten]>

Mit dem Niedersächsischen Staatstheater Hannover steht ein vom Land Niedersachsen gefördertes mehrteiliges Theater in Hannover zur Verfügung. Theater- und Opernvorstellungen haben hier stattgefunden. Sie wurde am 11. Jänner 1921 an die Patenschaft der Landeshauptstadt Hannover abgegeben. Im Jahre 1925 übernimmt die Stadtverwaltung das Schauburg-Theater in der Schildesheimer Straße und verlegt das Stück dort.

Die beiden Häusern hießen nun St ättische Bühnen Hannover. Yvonne Georgis war von 1926 bis 1931 und von 1954 bis 1970 Meisterin des Balletts an den Städtischen Bühnen, einer ihrer Lieblingspartner war Harald Kreutzberg. Die beiden Veranstaltungsorte wurden durch die Bombenangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg vernichtet. Im Jahr 1947 starteten die Gebrüder Hanns Lothar und Günther Neutze ihre Karriere an den Städtischen Bühnen. 2.

Nun hat sich das Bundesland Niedersachsen an der Förderung beteiligt und die Städtische Bühne erhielt den neuen Titel Landestheater Hannover. 1970 wurde es erneut in Niedersachsen Theater umfirmiert. Bis 1992 wurde die Förderung des Nationaltheaters allmählich auf 100 Prozent erhöht. Waehrend Opern und Ballette wieder ein eigenes Zuhause hatten, musste das Spektakel Jahrzehnte lang mit temporaeren Arrangements auskommen.

Bis zur Eröffnung des neuen Schauspielhauses in der Prinzenstraße 1992 spielten sie im Festspielhaus und im Theater am Aegi. Im Jahr 2007 wurde das JDH als Teil des Staatstheater Hannover ins Leben gerufen. Der Bereich Acting hat heute folgende Standorte: Es gibt ein Theater-Museum im Theater.

Mehr zum Thema