Thale

Thalas

Die Stadt Thale liegt im Harzgebiet von Sachsen-Anhalt und liegt am nordöstlichen Rand des Harzes. Der Bodetal beginnt oberhalb von Thale. Thale bietet viel für Ihren Harzurlaub. Das Bodetal hat mit den Seilbahnen Thale Erlebniswelt ein weiteres Highlight. Am Nordrand des Harzes liegt die sachsen-anhaltinische Stadt Thale.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Theale ist eine Ortschaft im Harzgebiet von Sachsen-Anhalt und befindet sich am nord-östlichen Rande des Harzgebirges. Der Körper begann über Thale. Thale ist seit 2004 ein vom Staat anerkanntes Resort. Das Dorf Thale stammt vermutlich aus dem Anfang des XI. Jh. Die Besiedlung von Thale stammt aus dem Zehn. Es wurde 936 in Verbindung mit dem angrenzenden Stift Wehdhusen urkundlich erstmals urkundlich erwähnt, das vor 840 als Kanonissenkloster als eines der ersten Klöstern auf Sachsenboden errichtet wurde.

Ab 1231 hieß das Städtchen Dat Dorp à dem Thale (dessen Dynastie lateinisiert wurde, ab 1288 mit dem Ortsnamen de Valle, ab 1303 mit Thale). In Thale befindet sich seit 1445 eine Hütte. Im Jahr 1835 wurde in Thale die traditionsreichste Blechlackiererei Europas aufgesetzt. Nachdem die Hansestadt 1862 in Fahrtrichtung Berlins an die Bahn angeschlossen wurde, wuchsen die Einwohnerzahl und die Anzahl der Arbeiter: Während die Thaler Hütte 1872 nur 350 Menschen beschaeftigte, waren es 1905 bereits 4400; vor allem die Emailproduktion trug zum Weltruhm von Thale bei, wobei zu Spitzenzeiten 10% der Weltproduktion aus den groessten europapolitischen Emaillewerken stammten.

Im Jahr 1910 sprechen Karl Liebknecht, Rosa Luxemburg und Clara Zetkin mit den Thalensern. In DDR-Zeiten wurde die Fabrik in den Verein Eisen- und Hüttelwerke Thale umgestaltet. Anlässlich des 300-jährigen Jubiläums 1986 wurde am Werksgelände das Hüttelmuseum Thale aufgesetzt. Diverse Schriftsteller wie Heinrich Heine (Die Harzreise) und Theodor Fontane haben die Stadt und vor allem das Baudetal besucht.

Darüber hinaus ließen sich vor allem Berlintouristen vom Sommerurlaubsort Thalen verwöhnen. Die Verbindung von Thale mit der Bahn von Wegleben im Jahr 1862 machte dies möglich. Eine Nebenstrecke aus Blankenburg (Harz) folgt 1909. Nach der Evakuierung durch die verbliebenen deutschen Streitkräfte am 19. Mai 1945 wurde Thale größtenteils ohne einen Kampf der US-Truppen eingenommen. Am Thaler Gräberfeld befindet sich ein Denkstein für 21 fremde Soldaten der Wehrmacht.

Thale wurde ab Beginn des Monats Jänner 1945 ebenfalls Teil der SBZ und ab 1949 der DDR. Thale war vom 11. bis 16. Mai 2009 der legendäre Austragungsort des Sachsen-Anhalt Tages unter dem Titel Thale, der rund 200.000 Gäste anzog. "â??Der Tower representiert die 1340 erwÃ?hnte Thaler Festung, die im Laufe des zehnten Jahrhunderts zum Schutze des Stiftes Wehdhusen errichtet und um 1365 vernichtet wurde.

Das Dorf ist in seiner Entstehung stark mit dem Hexental und dem Bodetal verknüpft. "Der Schutzschild ist das Familienwappen der Adelsfamilie von Thale (van het Tale, de Valle), die um 1650 ausstarb und deren Stammsitz Thale war. Die Turmspitze zeigt auf die 1340 genannte Schloss. Im Jahr 1953 wurde das Familienwappen vom Stadtrat bekräftigt.

"Wahrscheinlich verweist der Tower auf eine ehemalige Festung der Lords of Thale. Seit 1990 gibt es eine Stadtpartnerschaft mit dem niedersächsischen Ort SEESSEN am nordwestlichen Rand des Harzgebirges und seit 1998 mit der französichen Orge Juvisy-sur-Orge, 18 Kilometer von Paris, und der nigerianischen Ortschaft Tillabéri im nordwestlichen Teil des Niger.

In der Talerliste sind die Baudenkmäler von Thales aufgeführt. Die Stadt ist einer der acht Standorte, an denen die Tradition des Flossenmanövers im Harzer Land, das seit 2014 als immaterielles Weltkulturerbe anerkannt ist, noch kultiviert wird. Ab Thale haben Sie Zutritt zum Schutt. Dominiert wird das Bayreuther Bayreuth vom Sechseckplatz, der mit der Bodetalbahn erreichbar ist, und der Rößtrappe, zu der ein Seilbahnanschluss führen kann.

Vom Thale, dem Harzhexenstieg, geht ein fast 100 Kilometer langes Wandergebiet durch den Harzberg nach Ostern und vorbei an verschiedenen Attraktionen wie dem Bruderhaus, dem Torffhaus, dem Staudammraben und der Oberscharzereiche. Es gibt mehrere Sportclubs in der Thaler Land. Die größte Mitgliederzahl hat der Verband Stahl Thale mit den Bereichen Fussball, Handball, Tenis, Boxen, Beachvolleyball, Schwerbehindertensport, Tanzen, Korbball, Langlauf und Faust.

Wichtige Industriebetriebe in Thale sind heute Schunk und die Thaletec Gesellschaft, die ELINGKLINGER AG, die Linamar Valvetrain Gesellschaft, die Anlagenfabrik Thale (MFT) und der Produzent von Sondermaschinen Mertik Maxitrol, aber auch die Corodur Verschleiß-Schutz Gesellschaft. Im Thale gibt es das Europa-Gymnasium Richard von Weizsäcker, das Gymnasium THALE/NORD und zwei Grundschulen: die Primarschule Geschwister Scholl und die Primarschule Auf den Höhe.

Weitere schulische Einrichtungen sind die Freien Waldorfschulen Harzvorland[10] und die Freien Ganztagsschulen Quedlinburg e. D. (in Neinstedt, einem Stadtteil von Thale)[11]. Das Powder Metallurgical Competence Center (PMC) in Thale fungiert als Start-up-Zentrum für Firmen. Der Hauptbahnhof ist die Endstation der Magdeburger-Thale-Bahn, wo er mit einer Endstation beginnt. 12] Thale hat zwei weitere Bahnhöfe:

Die beiden sind Thale Mussestieg und Neinstedt. Auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke Blankenburg-Quedlinburg (über Thale Bodetal) (1907-1963 im Personenverkehr) wurde sie nun komplett abgebaut. Das Tal ist mit dem Landbus 250 anfahrbar. Thale ist auch ein Knotenpunkt im Busverkehr der Belgischen Staatsbetriebe I. M. Z. (Harzer Verkehrsbetriebe). Der Ort hat eine direkte Anbindung an die vierspurig ausgebaute Bundsstraße 6n, über die die City nach 52 Kilometer in ostlicher Fahrtrichtung an die BAB 14 und nach 52 Kilometer an die BAB 395 in Westrichtung angebunden ist.

In der lutherischen Kirchengemeinde Thale befinden sich die St. Andreas-Kirchen aus dem achtzehnten Jh. im Unterdorf und St. Petri aus dem Jahr 1906 im Friedensparcours. Der katholischen Pfarrgemeinde Herzen Jesu ist die um 1910 gebaute und um 1910 entstandene Pfarrkirche an der Wiener Rathenau-Straße, die seit 2010 zur Pfarrkirche St. Mathilde in Quedlinburg mitwirkt. Im Jahr 2006 wurde die neupostolische Kongregation von Thale mit der Kongregation von Blankenburg zusammengeführt; seitdem haben in Thale keine neuapostolischen Gottesdienste mehr stattgefunden.

In Friedrichsbrunn since 1913, and family: Susanne Bonhoeffer (1909-1991), Ute Fuhrmann, Rainer Vogt: Die Steine on Hexentanzplatz: Thale und environment - a new discovery of a Harz landscape. Cilda Schrader: Thale vor 80 Jahren: ein Bericht zum 80. Jahrestag der Gründung von Thales.

Ort: Quedlinburgische Jahrbücher für die Geschichte der Gemeinde und der Umgebung von Quedlinburg. Fünf (2002), ISSN 1436-7432, S. 84-89 Manfred Mittelstaedt: Thale am Harzsch. Korntal-München 2006, ISBN 3-936893-34-9.

Auch interessant

Mehr zum Thema