Thailand Urlaub Bangkok und Phuket

Feiertage Thailand Bangkok und Phuket

Eine perfekte Mischung aus Abenteuer und Urlaub! Süd-Thailand - Zwischen Bangkok und Phuket (ST 5140):: Marco Polo Entdeckerreise:: Sommer 2018 Glänzende Skyline, leuchtende Weihrauchstäbchen, dämpfende Wok, lächelnde Buddhas, Markt- und Einkaufszentren, brennende Suppe und die kühlsten Sonnenterrassen der Welt: Sie benötigen ein wenig Fitness für Bangkok. Auf dem Weg in den südlichen Teil Thailands wechseln Sie dann allmählich in den Relax-Modus: Dschungellodge, Palmenstrand, Meeresfrüchte vom Grill. Eine perfekte Mischung aus Erlebnis und Urlaub!

Am Nachmittag mit Thai Airways von Frankfurt, München oder Zürich nach Bangkok (nonstop, Flugzeit ca. 11 Stunden). Alternativflug mit den Emiraten nach Dubai (Nonstop, Flugzeit ca. 6 Stunden). Anreise nach der deutschen Zeit am späten Nachmittag und Rückflug nach Bangkok (non-stop, Flugzeit ca. 6 Stunden). Flüge mit den Emiraten kurz nach 24 Uhr nach Dubai (Nonstop, Flugzeit ca. 7 Stunden) und von dort morgens nach Europa (Nonstop, Flugzeit ca. 7 Stunden).

Die Reiseroute und die Unterkünfte können sich für andere Termine auf dieser Tour umbuchen. Bei der Buchung einer Fahrt aus dem Angebot von Marko Polo bekommen Sie mit Ihrer Reservierungsbestätigung auch die aktuellen Daten zu Ihrer Anreise. Hier haben wir für Sie einen Ausschnitt für Ihre Tourenplanung - die Sicherheits- und Gesundheitshinweise - zusammengetragen.

Bei der Buchung einer Fahrt aus dem Angebot von Marko Polo bekommen Sie mit Ihrer Reservierungsbestätigung auch die aktuellen Daten zu Ihrer Anreise. Hier haben wir für Sie einen Ausschnitt für Ihre Tourenplanung - die Sicherheits- und Gesundheitshinweise - zusammengetragen. Im Allgemeinen ist es das, was Sie sein sollten, wenn Sie reisen.

Für generelle Auskünfte wenden Sie sich bitte an die Gesundheitsbehörden, an Ärzte mit Erfahrung in Reisemedizin, Tropenmedizin, Reisemedizinische Informationsdienste oder an die BZG. In Thailand sind die rechtlichen Vorgaben für Sicherheitsanlagen in Thailand zum Teil anders als in Deutschland. Die folgenden Aspekte unterscheiden sich von der Norm: Safety first! Neben den allgemeinen Sicherheitshinweisen auf den Ländereinführungsseiten unserer Produktkataloge senden wir Ihnen eine detaillierte Bewertung der derzeitigen Sicherheitssituation in Ihrem Reiseland und die jeweils gültigen Sicherheitshinweise des Außenministeriums zu.

Liebe Reisende, sicheres Fahren ist ein wichtiger Punkt, den wir als Veranstalter sehr ernst meinen. Es ist unsere Aufgabe, Sie über die aktuelle Sicherheitssituation in Thailand zu unterrichten und Ihnen daher zusammen mit diesem Brief die aktuelle Sicherheitsinformation des Außenministeriums zukommen zu lassen. Seither hat sich nach Angaben des Außenministeriums die Sicherheitssituation in Thailand weitestgehend gefestigt.

Die Lage in der Grenzregion zu Malaysia, in den meist von Moslems bevölkerten Gebieten der Provinz Yala, Pattani, Narathiwat und Songhkla, ist weiterhin angespannt. Terroristenwarnungen der Regierung vor geschäftigen Plätzen und Anti-Terror-Reaktionen der Gendarmerie belegen jedoch, dass Terroranschläge in anderen Teilen des Landes und vor allem in Bangkok nicht völlig ausgeschlossen werden können. Wir ermutigen daher unsere Guides und lokalen Kooperationspartner im ganzen Lande, vor allem aber in Touristenzentren wie Bangkok, Chiang Mai und den Ferienregionen im Sueden, wachsamer und vorsichtiger zu sein.

Die Kriminalitätsrate in den Touristenzentren von Phuket, Koh Samui und Pattaya hat in den vergangenen Jahren stark zugenommen. 2. Natürlich verfolgen wir gemeinsam mit unseren Thailändern die Lage im Lande genau. Wenn sich unsere Beurteilung oder die des Außenministeriums für ganz Thailand oder für einzelne Teile des Landes, das Sie vor Ihrer Reise besucht haben, ändert, werden wir Sie unverzüglich unterrichten.

Wir setzen Sie unter keinen Umständen einer vorhersehbaren Gefährdung aus, die für uns oberste Priorität hat. Nach dem Staatsstreich im März 2014 hat sich die Sicherheitssituation in Thailand im Prinzip gefestigt. Die Reisenden sollten sich des strikten Majesty Offense Act in Thailand bewußt sein. Auch in Thailand ist wie in vielen anderen Staaten ein generelles Risiko von Terroranschlägen nicht auszuschließen.

Die Bombenanschläge und Brandanschläge fanden im September 2016 in Hua Hin, Phuket, Crabi, Trans und Sure Thani sowie in anderen Städten und Regionen im südlichen Thailand statt. In einem Lazarett in Bangkok gab es im Monat März 2017 einen Bombenangriff. Auch in den Feriengebieten können weitere Angriffe nicht auszuschließen sein. Reisende in Thailand sollten nach wie vor besonders aufmerksam sein und die Anweisungen der lokalen Sicherheitsbehörden befolgen.

Die Reise in und durch die Notprovinzen im südlichen Thailand an der malaysischen Landesgrenze (Narathiwat, Yala und Pattani sowie Teilen von Songkhla) wird stark unterdrückt. Für die Lage auf der kambodschanischen Seite siehe die Reise- und Sicherheitsinformationen zu Kambodscha. In Thailand nimmt die Kriminalitätsrate zu (einschließlich Raub, Vergewaltigungen, Raub, manchmal mit Todesfolge).

Dies gilt vor allem für die Touristenhochburgen Phuket, Koh Samui und Pattaya. Es wird vermutet, dass Urlauber Mietgegenstände (insbesondere Jetski oder Roller) zur Erpressung von Geldern beschädigte oder begangene kleinere Delikte (Diebstahl von Uhrenimitationen etc.) zurückgeben. In solchen Faellen wird empfohlen, sich umgehend telefonisch mit der Bundesbotschaft in Bangkok in Verbindung zu setzen.

Es gibt kaum ein Taxi außerhalb von Bangkok. Auf Phuket dürfen Taxen aus dem östlichen Teil der Inseln nicht in den westlichen Teil (zu den Stränden) einfahren. Sicherheitsmaßnahmen (z.B. in Hotelanlagen und Diskotheken) in Thailand erfüllen zum Teil nicht die Anforderungen europäischer Normen. Vor allem in der regnerischen Jahreszeit von May bis October kommt es immer wieder zu großen Überflutungen und Rutschungen, denen jedes Jahr Menschen zum Opfer gefallen sind.

Es ist empfehlenswert, sich zu jeder Zeit des Jahres über örtliche Presse (z.B. Bangkok Post, NationMultimedia) und Landeswetterwarnungen (Hochwasserüberwachung) über die aktuellen Verhältnisse zu unterrichten. Die thailändische Region liegt in einer Erdbebenzone, in der Erdbeben und Erdbeben zu erwarten sind.

Das Geoforschungszentrum Potsdam informiert über das Erdbebenverhalten. Pauschalreisende können sich in der Regel auch bei den Reiseveranstaltern über die Verkehrssicherheit informieren. Die Angaben zur Verkehrssicherheit basieren auf den zum jeweiligen Stichtag vorliegenden und vom AA als zuverlässig erachteten Auskünften. Es ist Ihre alleinige Aufgabe zu entscheiden, ob Sie auf eine Tour gehen oder nicht.

Das kann Ihnen das AA nicht abnehmen. Es wird nachdrücklich empfohlen, die im Reise- und Sicherheitshinweis aufgeführten Punkte zu befolgen und eine Auslandskrankenversicherung mit Rücktransportversicherung abzuschliessen. Nachfolgend werden die ärztlichen Informationen des AA zitiert, die Sie auch im Netz unter www.diplo. de/gesuenderreisen vorfinden.

Sollten Sie weitere gesundheitsprophylaktische Massnahmen zum Gesundheitsschutz auf Reisen benötigen, kontaktieren Sie Ihren Haus- oder Reisearzt in Ihrer Naehe. Wir weisen darauf hin, dass das AA nicht für die Genauigkeit und Aktualität der Angaben garantieren kann. des Auswärtigen Amtes wird empfohlen, die Standard-Impfungen für Kleinkinder und Erwachsenen während einer Fahrt nach dem aktuellen Impfplan des Robert Koch-Instituts (wwww.rki. de) zu prüfen und durchzuführen.

Dengue Fieber ist in Thailand weit verbreitet, vor allem während der regnerischen Jahreszeit von May bis October, städtische Gebiete sind oft schwer beeinträchtigt, aber ein Übermittlungsrisiko ist bundesweit zu erwarten. In den Südprovinzen Thailands, einschließlich der Tourismuszentren, werden seit 2008 immer mehr Krankheiten registriert. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist Thailand mit einer eventuellen Übertragungsfähigkeit von Zika-Viren, d.h. der Kategorien 1 oder 2 der derzeitigen WHO-Klassifikation eingestuft, auch wenn derzeit keine neuen Fälle der Krankheit nachweisbar sind.

Nähere Angaben zur Zika-Virusinfektion und deren Vorbeugung sind in der Deutsche Tropenmedizinische Vereinigung e. V. zu erhalten. und Robert-Koch-Institut (RKI) des Gesundheitswesens des AA. Die unbehandelte, besonders die durch das Plasma verursachte schädliche Tropenfieber (Plasmodium falciparum) ist für Nicht-Immuneuropäer oft lebensgefährlich.

Tritt nach einem Besuch in Thailand eine Fiebererkrankung auf, ist eine kurze Einweisung beim behandelnden Arzt mit Bezug auf einen Malariaaufenthalt vonnöten. Die Malaria in Thailand ist das ganze Jahr über regional abhängig, etwa 42% der Erkrankungen werden durch die gefährliche Variante des Plasmodiums Falciparum verursacht, etwa 50% durch die Variante des Plasmodiums Lebendiges (selten auch durch eine Infektion mit Plasma knowlesii).

Die Gefahr von Malaria ist im Nordwesten Myanmars, insbesondere in den beiden Provenienzen Mae Hong Son und Taks, im Westen der Region Ranong und im Westen der Region Yala gegeben. Weiterhin im Westen zu Myanmar (Provinzen Chumphon, Prachuab, Khiri Khan, Kanchanaburi, Petchaburi) sowie im Südosten (Narathiwat, Songkhla), im Südosten zu Kambodscha (Trat, Chantaburi) und auf einigen Inselchen (z.B. Ko Chang bei Ranong); ferner in den ländlich geprägten Waldgebieten von Phuket und Phang Nga.

Wichtige Städte und Touristenzentren wie Bangkok, Pattaya, Hua Hin, Cha Am, Chiang Mai, Ko Samui, Phuket (Stadtgebiet), Krabi (Stadtgebiet), Songkhla (Stadtgebiet), Hat Yai werden als Malaria-frei angesehen. Vgl. dazu auch das Informationsblatt zur Expositionsvorsorge .

Kondom gebrauch wird immer geraten, besonders für gelegentliche Bekannte. Durchfall ist in Thailand sehr verbreitet. In Thailand gibt es seit Anfang 2009 auch bestätigte Infektionskrankheiten mit der neuen Influenza A/H1N1 Seit Ende 2009 ist die Zahl der Fälle signifikant gesunken und mit dem Auftreten der jahreszeitlichen Grippe vermischt. In Thailand kursieren die gebräuchlichen Grippeviren das ganze Jahr über, wobei die Zahl der Fälle während und kurz nach der Regenzeit leicht zunimmt.

Die hoch pathogene Variante der Geflügelpest ("Vogelgrippe") gibt es auch in Thailand seit Jahren, aber in den vergangenen Jahren gab es keine Fälle von Menschen. Es gibt in Thailand verschiedene Giftschlangenarten (auch in den Stadtteilen, besonders während der Regenzeit), hier ist aufpassen! In Bangkok und in den Großstädten ist die ärztliche Betreuung auf dem Landesgebiet von höchster Güte, in ländlichen Gebieten jedoch möglicherweise nicht den europäischen Standards entsprechend.

Deshalb sollte vor der Fahrt eine Konsultation mit einem Tropenarzt durchgeführt werden.

Mehr zum Thema