Thailand Koh Tao

Koh Tao Thailand

Fernost - Thailand; Koh Tao. Weitere Informationen zum Tode von Elise Dallemagne auf Ko Tao

Nach dem rätselhaften Todesfall der belgischen Elise Dallemagne auf Ko Tao in den letzten Woche in den in- und ausländischen Nachrichtenmedien teilte die Miliz mit, dass sie die Ermittlungen gegen die am vergangenen Tag auf Ko Tao gefundene Patientin wieder aufgenommen habe. Zuvor war der Todesfall als Suizid angekündigt worden, nachdem die Polizistin die Jugendliche mit einem Seil um den Kopf an einem Ast aufgehängt haben soll.

Nachdem die Mütter Zweifel am Suizid ihrer Töchter hatten, hat die Bundespolizei den Prozess nun wieder aufgegriffen und festgestellt, ob die jugendliche Patientin wirklich Suizid begangen oder einem Vergehen zum Opfer gefallen ist. Die Bangkok Post meldet, dass der Polizeipräsident von Ko Tao, Polizeioberstleutnant Chokchai Sutthimek, Michele van Episode Egt, der Mütter des Toten sagte, dass ihre Tochtergesellschaft bereits einmal in der Geschichte versuchte, ihr eigenes Lebensende zu erreichen.

Sie ist fest davon Ã?berzeugt, dass ihre Tocher Elise keinen Suizid auf Ko Tao begangen hat. Jetzt kommen weitere Erklärungen hinzu, meldet eine ungenannte Informantin aus der Kriminalitätsunterdrückungsabteilung (CSD) von Bangkok. Aus der ungenannten Quellenangabe der CSD geht hervor, dass die Belgierin einige Woche vor ihrem Tode versuchte, sich das eigene Schicksal zu erkämpfen.

Nach Angaben der Quellen soll Elise Dallemagne am vierten Tag vor einen sich bewegenden Tunnelzug am Hauptbahnhof Nopphawong in Bangkok gesprungen sein. Passantinnen und passagiere hatten den Vorgang jedoch verfolgt und konnten die jungen Frauen just in time festnehmen, um sie zu erlösen. Das meldet die Ursache der CSD. Ein anderer Report erwähnte, dass sie von den Samaritanern und der Bahnpolizei vor dem Tode errettet wurde.

Ein Polizeichef, Phumin Poompanmuang, der jetzt an dem Prozess arbeitet, sucht nun nach Zugang zu den Akten des somdetschen Chaopraya Institute of Psychiatry. Dabei hofft er, neue Einblicke in die geistige Verfassung von Elise Dallemagne zu gewinnen. Ein weiterer Führer, gefolgt von der Polizisten, führte zu einer Religionsgemeinschaft namens Sathya Sai Baba.

Der Polizeibeamte hat mit Andreas Raaman, dem deutschsprachigen Führer des Sathya Sai Baba Ashrams auf der nahegelegenen Partysinsel Ko Phangan, telefoniert. Nach den ersten Äußerungen von Kultmitgliedern verbrachte Elise Dallemagne viel Zeit im Asram auf Ko Phangan. Andreas Raaman, der deutschsprachige Experte des Kultes, bestätigt zwar, dass er Elise Dallemagne kenne und eigentlich einige Zeit dort gelebt habe, aber er fügt hinzu, dass sie bei ihrem letzen Aufenthalt in der zweiten Aprilhälfte sehr geheimnisvoll sei und nicht viel rede, so die englische Nachrichtenseite Mirror.

In Bangkok befindet sich der Amtssitz der Internationalen Vereinigung für Sai ("Satya Sai") (Thailand). Nach den Untersuchungen des Landes gibt es jedoch keine gesicherten Beziehungen von hier zu Mrs. Dellamagne. Nach der Wiedereröffnung des Falles durch die Polizisten suchten die Ermittler zunächst heraus, wo sich Mrs. Dellamagne in den vergangenen Tagen vor ihrem Tode befunden hatte.

Möglicherweise hat sie wirklich geglaubt, sich am vierten Tag in der Nopphawong Station in Bangkok das Eigenleben zu erkaufen. In ihrer letzten Unterhaltung mit ihrer Frau über den Online-Dienst SKYPLE am 16. Mai soll sie ihrer Frau mitgeteilt haben, dass sie beabsichtigt, in naher Zukunft nach Belgien zurückzukehren.

Danach berichtete die lokale Fachpresse, dass sie am Mittwoch, den 16. Mai, eine Fährenverbindung für das europäische Mutterland in der Region Chumphon benutzt haben. Polizeidirektor Major Suthin Sapphuang wies die Hafenstadtpolizei an, die Fährmänner und Fahrgäste an Bord zu befragen, um herauszufinden, was sie von der Person und ihrem Reisegepäck mitbekommen haben.

Es ist auch bekannt, dass sie am 18. August nach ihrem Ausstieg auf Koh Tao in die Dreibett Hotels am Sandstrand von Mae Haad eingecheckt hat und ein günstiges Hotelzimmer für 400 Baht pro Übernachtung mietbar war. Danach krakelte sie durch ihren echten Familiennamen Dellamagne und registrierte sich statt dessen mit dem Buchstaben "Dupuis".

Angeblich soll sie aus dem Haus in den Regenwald geflüchtet sein. Auch in diesem Falle wird Ko Tao wieder viel Aufmerksamkeit geschenkt. Sie ist eine von sechs weiteren Urlaubern, die in den vergangenen drei Jahren unter seltsamen Bedingungen auf der ganzen Welt gestorben sind. Wahrscheinlich der berühmteste Vorfall auf der ganzen Welt ist der 2014 erfolgte doppelte Mord an den beiden englischen Backpackern Hannah Witheridge und David Miller.

Mehr zum Thema