Thailand Geschichte

Die Geschichte Thailands

Die beliebte "Land des Lächelns" blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Mehrere Herrscher haben Thailand zu dem gemacht, was es heute ist. " Prathet Thai" ist der offizielle Name von Thailand.

Asien: Thailand - Asien - Asien - Unternehmenskultur

Mehr als 700 Jahre zuvor hatte der junge Koenig Rama Khamhaeng eine Steinplatte am königlichen Palast in Sukothai befestigt und sagte: "Diese kleine Insel Sukothai ist gut. "Rama Khamhaeng hat 1238 das Imperium Siam mit der Provinzhauptstadt Sukhothai gegründet. Auch heute noch wird er liebevoll als Familienvater Thailands betitelt.

Chamhaeng erklärt den Buddha zur Staatsgläubigkeit und führt das thai.... mehr Er wurde vom Volke als gerecht und klug angesehen, vielleicht ein Argument, warum er und seine Nachkommen noch 60 Jahre lang den Königstitel führen durften, als Sukhothai nur ein Stadtstaat war und der eigentliche K?nig Rama Thibodi ab 1369 von der neuen Stadt Ayutthaya, etwa 50 km von Bangkok entfern, Regierungder.

Unter den Herrschern von Burma und Kambodscha erlebten die Nachkommen von Thibodi und seinen Nachkommen aggressiv ere Generäle, aber für die Grundgesamtheit wurden die Königreiche von Ayutthaya mehr und mehr zu Götzen, denn für Siam setzte eine Zeit der Ent -wicklung und des Aufschwungs ein. Ab der Hälfte des XVII. Jh. suchten sie Kontakte zu westliche Diplomatien und Missionare, schlossen Handelsverträge mit den Besatzungsmächten und schützten Siam so weitestgehend vor Übergriffen aus dem Kolonialstaat.

Thailand ist das einzige südostasiatische Staat, das seine UnabhÃ?ngigkeit von den Weststaaten bis heute behaupten konnte. Mit einem ausgeklügelten Abgabensystem wurde nicht nur genug für den Weltkrieg ausgegeben, sondern auch genug Mittel, um das gesamte Ayutthaya mit prächtigen Tempeln zu bedecken, deren Überreste noch heute besucht werden können. Seither ist das antike Ayutthaya eine Geistestadt und ein Ziel für viele Thailand-Touristen.

Nach der Zerstörung von Ayutthaya und dem Ende einer Familie wohnten mehr als eine Millionen Menschen in der Innenstadt, mehr als in London zu dieser Zeit. Chakri gründet die noch heute herrschende chakrische Domäne und verlegt die Landeshauptstadt, das heutige Bangkok, an die Ufern des Chaos Phraya. Mit den Königen der Chakri-Nachfolge öffnete sich Siam weiter nach West.

Die beliebteste Königin dieser Zeit war Mongkut, Rama VI, dessen Geschichte durch den 1954 entstandenen Kinofilm "Anna und der King of Siam" weltberühmt wurde. Während ihrer Herrschaft vertrauten er und später sein Vater Rama V. auf Handels- und Friedensabkommen mit Preußen, den USA und Frankreich, um das Imperium weiter vor Kolonialmächten zu bewahren.

Zur Wahrung des Friedens war Rama V. gar willens, Landesteile an Frankreich und Großbritannien zu abtreten. Ab 1896 erhielt sie gegenüber den großen europÃ?ischen MÃ?chten den Garanten der ewigen NeutralitÃ?t. Im Jahr 1932 wurde die unbedingte königliche Herrschaft durch einen unzufriedenen Offiziersaufstand aufgehoben, der 1939 Thailand (übersetzt: Reich der Freien) in siamesische Namen änderte.

Dennoch wollten die Thais nicht auf einen Thronfolgerinnen und Thronfolger verzichtet werden, auch wenn er seither repräsentativere Aufgaben ausübt. Seit seiner Inthronisation 1950 setzt sich der derzeitige thailändische Koenig Bhumibol Adulyadej Rama IX fuer den Weltfrieden ein und hat zwischen dem Militär und den Demokratien geschlichtet. Zahlreiche Thais behaupten, dass sie die verhältnismäßig demokratische Situation und den Wirtschaftsaufschwung der letzten Dekaden allein ihm schuldig sind.

Thailand zählt heute zu den Vorzeigeländern unter den Ländern Südostasiens. Bis heute ist Bangkok der Hauptsitz der Königsfamilie und eines der grössten Wirtschaftszentren Asiens.

Mehr zum Thema