Thailand Geographie

Geographie Thailands

Die Geographie in Thailand mit hohen Bergen, Flüssen, Tiefebenen und einer außergewöhnlichen Flora und Fauna. Thailands Ausdehnung reicht bis zu den Ausläufern des Himalaya und bis zur malaiischen Halbinsel. Thailand - Landkarte und Geographie Die thailändische Grenze wird im westlichen Teil von Myanmar und der Andamanensee (Randmeer des Indikators ), im östlichen und südlichen Teil von Malaysia und dem thailändischen Meerbusen (Randmeer des südlichen China-Meeres) im östlichen Teil von Kambodscha und im nördlichen und östlichen Teil von Laos durchquert. Die Landschaft in Thailand ist sehr abwechslungsreich: Sowohl Gebirgslandschaften (das Tenasserim-Gebirge im nördlichen Teil oder das Grenzberge Sankalakhiri im Süden) als auch lange Sandstrände und Regenwälder sind im Lande vorzufinden.

Auf dieser Seite findet ihr eine topografische Landkarte von Thailand. Mit 2.565 Metern steigt der höchstgelegene Berg im nordwestlichen, gebirgigen Teil Thailands. Das Mekong ist die nördliche und östliche Begrenzung zu Laos. Das zentrale Gebiet ist geprägt von der Region und ihren Zuflüssen, die das fruchtbares Gebiet mit Trinkwasser versorgt, bevor sie in den thailändischen Meerbusen im südlichen Teil von Bangkok mündet.

Der Osten am thailändischen Meerbusen wird stark für die Landwirtschaft ausgenutzt. Das Ostseebad und die Zentralebene stellen das ökonomische Zentrum Thailands dar. In Thailand wurden mehr als 60.000 Quadratkilometer Land und mehr als 6.000 Quadratkilometer Meer und Insel als Nationalparks, Wildreservate und Meeresparks geschützt. Diese Landkarte der Populationsverteilung in Thailand wurde vom Worldmapper-Team entwickelt.

Das Gitternetz ist in seiner Gestalt bewahrt, eine darunterliegende Landkarte mit der originalen geografischen Größe dient der Auswertung des Kartenbildes. Mit der verzerrten Landkarte sollen die abstrakten statistischen Daten veranschaulicht werden.

Thailändische Gebiete

Die thailändische Region umfasst einen großen Teil Südostasiens, von den letzen Hügeln des Himalaya im nördlichen Teil bis zur malaysischen Peninsula im Süd. Das südchinesische Meer, der Golfo de Thailand, ist von der Landoberfläche nahezu komplett umgeben, deren Gestalt an den Elefantenkopf erinnernd ist.

Thailand ist mit einer Gesamtfläche von 513.115 Quadratkilometern etwa so groß wie Frankreich. Es liegt zwischen 6o und 21o südlichen Breitengrad und 97o und 107o östlichen Längengrad und begrenzt Myanmar im westlichen Teil, Myanmar und Laos im nördlichen Teil, Laos und Kambodscha im östlichen Teil, Malaysia im südlichen Teil und den Golfo de Thailand.

Zentralthailand ist topographisch gesehen im Grunde ein flaches Auenland, das von vielen Strömen durchquert wird, der Nord-Osten ist ein Hochplateau, während im nördlichen Teil waldreiche Hänge und Gebirge vorherrschen, der südliche Teil ist flach bis bergig und zugleich felsig und bizarr. Landeshauptstadt ist Bangkok, eine Millionenmetropole an der Flussmündung des Flusses Châo Phraya.

Zentralthailand ist die fruchtbare Gegend des ganzen Kontinents. Durch ein dichtes Kanalnetz und eine Vielzahl weiterer Bewässerungsanlagen ist die Gegend eines der wichtigsten Reisanbaugebiete der Erde. Zentralthailand ist auch die am stärksten besiedelte Gegend Thailands mit der Haupstadt Bangkok im Mittelpunkt. Das Gebiet umfasst eine Reihe von Bergketten, die sich mit einer Durchschnittshöhe von 1200 Meter ausbreiten.

Vor mehr als 20 Jahren hat die siamesische Landesregierung ein umfangreiches Holzverbot verhängt, um eine vollständige Entwaldung zu vermeiden. Die zweitgrösste Metropole im heutigen Thailand ist das Wirtschafts-, Kultur- und Verwaltungszentrum der nördlichen Region. Die Nordspitze Nordthailands ist Teil des berühmten Golddreiecks, des Dreiecks von Myanmar, Thailand und Laos, wo noch immer Mohnmohn und Opium vorkommt.

Das Gebiet im Südosten Thailands wird allgemein als Jesaan bekannt. Diese Hochebene wird oft als Korat-Plateau genannt, nach der grössten Ortschaft, die auch das Herz der Gegend ist. Aufgrund der geografischen Gegebenheiten ist die Niederschlagsmenge im Jahresverlauf mit Ausnahmen von der Niederschlagszeit von Juli bis September recht gering.

In dieser Zeit fallen jedoch so viele Regenfälle, dass trotz der Sandböden, die das Regenwasser rasch aufnehmen, große Bereiche der Gegend überschwemmt werden. Die Lage war im vergangenen Jahr (2011) besonders dramatisch, als Thailand von einer der schwersten Hochwasserkatastrophen der vergangenen 100 Jahre betroffen war und Nordostthailand nahezu vollständig überschwemmt wurde.

Der Nord-Osten ist trotz diverser struktureller Maßnahmen im vergangenen Jahrzehnt und einer keinesfalls kargen Besiedlung der Gegend der am geringsten erschlossene Teil von Thailand. Der Teil des thailändischen Golfs ist geografisch gesehen der südliche Rand der Nordostregion. Dieser Teil des Landstrichs gilt traditionsgemäß nicht als eigenständige Gegend von Thailand. Vor allem die östliche Küste ist viel reicher als die nordöstliche.

Neben Zentralthailand ist die östliche Küste die zweitreichste Gegend des ganzen Kontinents. Diese Prosperität ist jedoch erst in den vergangenen Jahren entstanden, zum einen durch die Etablierung von Industriebetrieben und zum anderen durch die gute Tourismusinfrastruktur. Die ganze Gegend ist von der Touristenhochburg Pattaya und seit kurzem auch von der touristischen Entwicklung der Regionen um Rayong und Koh Chang geprägt.

Selbstverständlich trägt auch die traditionsreiche Struktur wie der Intensivanbau von Obst, vor allem von Thurian und Mango, sowie die reichhaltigen Edelstein-Funde von Edelsteinen und Sapphire in der Gegend zum Aufschwung bei. Dieses Gebiet umfasst große Gebiete der nördlich gelegenen malaysischen Peninsula. Heute ist der Erfolg dieser Gegend auf den Fremdenverkehr zurückzuführen, früher war es vor allem der Rohstoffreichtum, vor allem der Zinnerzbergbau.

Das sind die größten Gebirge des Landes: Das sind die bedeutendsten Ströme des Landes:

Mehr zum Thema