Thailand Chantaburi

Chantaburi Thailand

Chanthaburi hat sich durch die zahlreichen Mangrovenwälder und Obstplantagen als "Gartenprovinz" einen Namen gemacht. Darüber hinaus ist die Provinzhauptstadt Chanthaburi einer der wenigen Orte in Thailand, an dem es Gebäude im französischen Kolonialstil gibt. Zwischen Bangkok und der Insel Koh Chang liegt die Ostküstenprovinz Chantaburi, die zu den letzten Insidertipps Thailands gehört. Die Stadt Chanthaburi (thailändisch: ??

??????, Aussprache: [t??ant?ábùri?], von den Einwohnern meist Mueang Chan genannt) ist die Hauptstadt der Provinz Chanthaburi. Die Provinz Chanthaburi liegt im Südosten Thailands und ist bei Urlaubern noch relativ unbekannt.

Chantaburi - Sehenswertes und Historie der Region

Chantaburi ist eine der kleinen Regionen Thailands mit fast 6,300 km und einer knappen Million Einwohnern. Es befindet sich im Ostteil, ist aber administrativ Teil von Mittelthailand. Chanthaburi hat sich durch die vielen Mistwälder und Fruchtpflanzungen als "Gartenprovinz" einen guten Ruf erworben. Der flache Strand mit dem klaren Meer gilt als Insider-Tipp für Thailand-Urlauber und es gibt nur noch wenige Ressorts und Hotelanlagen - ein wahres Eldorado für all jene, die auf der Suche nach Frieden und Entspannung sind.

Der gleichnamige Staat befindet sich an der Kueste zum thailaendischen Meerbusen und grenzt an Kambodscha im nordosteuropäischen Raum. Chanthaburi ist neben Reispflanzen, Ananasplantagen und Durianhainen vor allem für seine Edel- und Edelsteinproduktion bekannt. Nur Chanthaburi hat den Einfluss der französichen Kolonisation gezeigt - und das macht sie so besonders.

Das Gebiet um die Stadt Chanthaburi ist seit langem von vielen Khmer-Völkern bevölkert, die damals aus Kambodscha stammten und daher dem Angkor-Reich unterstellt waren. Nur als die Siamen im fünfzehnten Jh. ihren Einflussbereich von Ayutthaya aus immer weiter ausdehnen konnten, wurde Chanthaburi Teil von Siam - und zwar ein umstrittener.

Nach dem Zusammenbruch des Königreichs Ayutthaya nach der burmesischen Invasion wurde Chanthaburi bis 1770 das Hauptcamp von Generals Taksin (dem späteren Koenig und Gruender von Bangkok). Während der Paknam-Krise, als die siamesischen Streitkräfte drei Boote aus Französisch-Indochina am Fluss Châo Phraya sanken, wurde das Areal von den Franzosen eingenommen ( "das erklärt auch die vielen europäischen Bauten in Chanthaburi City").

Bis 1905 vergingen, bis das Gelände von den Besatzungstruppen wieder freigemacht wurde und zu Thailand gehörte. Chantaburi ist eine schöne kleine Stadt mit eigenem Reiz und Zauber. Es gibt hier weder ein Startgeld noch ein Fast-Food-Restaurant und auch die typischen Thai-Touristenläden sind recht mager.

Aber der malerische Binnensee im Stadtzentrum mit seiner kleinen, aber feinen Promenade ist ein begehrter Anlaufpunkt für Jung und Alt. Noch heute hat Chantaburi eine verhältnismäßig große Christengemeinde und eine authentische Replik der Notre Damekirche. Wer an Wochenenden Chantheaburi besichtigt, sollte einen Ausflug in die Edelsteinstraße nicht verpassen.

An dieser Stelle begegnen sich die wenigen Fremden, die in der Hansestadt landen: Edelsteinhändler aus dem Nahen Ostens, Europa oder Südafrika tauschen, schachern und kontrollieren die Edelsteine, die längst nicht mehr nur aus der Region kommen (und schon gar nicht immer legal auf dem Tisch der Kaufleute landeten).

Hier sind die Juwelen sehr billig und so kann man auch als "normaler" Reisender ein oder zwei Angebote bekommen - oder man bewundert die Hektik und das Trubel bei einem kühleren Thai-Bier nur. Khao Laem Sing Forest Park: Dieses imposante Naturreservat besteht aus Boden und Gewässern.

Radtouren durch die Provinz: Chanthaburi hat sich in den vergangenen Jahren einen guten Ruf in der Radsportszene erworben. Sie haben die Möglichkeit, zwischen schnellen Abfahrten oder gemächlichen Ausflügen durch die Obstgärten und entlang der Uferstraßen zu wählen. Von Chanthaburi sind es ca. 250 Kilometer bis zur thai-schen Landeshauptstadt Bangkok - die Busfahrtzeit beträgt etwa vier Std. Die Fahrtzeit beträgt etwa vier Std.

In Chanthaburis gibt es - was ziemlich unüblich ist - keine Tuk-Tuks. Sie können die Innenstadt aber auch zu Fuss durchstreifen. Inzwischen gibt es in Chanthaburi einige nette Unterkünfte, sowohl in der Innenstadt als auch an der Kueste. Eine besonders hübsche Boutique-Anlage ist das Chivaree Hotel & Resort, das über niedliche kleine Hütten und einen Privatstrand verfügt. Die Anlage bietet eine Vielzahl von Möglichkeiten.

Mehr zum Thema