Thai Airways Billigflüge

Thailändische Fluglinien Billigflüge

Thai Airways International übernimmt die Weiterreise nach Bangkok. Thailändische Fluggesellschaft fliegt wieder direkt nach Wien Thai Airways wird, wie im vergangenen Jahr bekannt wurde, nach 24 Jahren zum ersten Mal wieder einen Flug von Wien nach Thailand anbieten. Anfänglich werden an vier Tagen der Woche, also mittwochs, donnerstags, samstags und sonntags, Flugreisen durchgeführt. Eine Boeing 777-300 wird für die direkte Verbindung zwischen Bangkok und Wien verwendet, die um 1:30 Uhr von Bangkok abhebt und um 7:00 Uhr morgens die Hauptstadt Österreichs anläuft.

Sechs Flugstunden später geht es zurück, so dass die Fluggäste in Bangkok um 5:20 Uhr am Suvarnabhumi International Airport ankommen. Von der Drehscheibe Bangkok aus können Fluggäste eine Vielzahl von Anschlussflügen zu Destinationen in Fernost, Südostasien und Australien buchen. Von diesem neuen Service profitieren auch der Wiener Flugplatz Schwechat, denn von hier aus können nun 15 Flugverbindungen nach Bangkok pro Woche durchgeführt werden.

Mit Eva Air aus Taiwan, Austrian Air und Thai Airways starten nun drei Fluggesellschaften von Wien aus. Nicht umsonst nimmt Thai Airways Wien wieder ins Programm auf: Die Österreichische Großstadt wird auch für asiatische Besucher immer attraktiver.

Wien hat sich nach dem Fall der Berliner Mauer zu einer bedeutenden Metropole in Ostmitteleuropa gewandelt.

EMFIS.COM - Thai Airways und Tiger Airways wollen Billigflieger werden | Mitteilung

EMFIS.COM - Bangkok / Singapur 02.08.2010 (www.emfis.com) Thai Airways International und die Fluggesellschaft Tiger Airways wollen gemeinsam eine Fluggesellschaft aufbauen, die sich auf Low-Cost-Flüge spezialisiert hat. Der neue Anbieter mit dem Titel "Thai Tiger" wird zu 51% im Besitz von Thai Airways sein. Thai Tiger wird seinen Sitz in Bangkok haben. Schon ab 100,00 können Sie von der Auswirkung von 30.000 EUR Eigenkapital partizipieren.

Brands on the road: Erfolgreiche Strategien für touristische Brands - Nicholas Adjouri, Tobias Büttner

In keiner anderen Industrie gibt es so viel Potenzial und Chancen wie im Tourismus. Dennoch hat ein markenorientierter Ansatz in der Tourismusindustrie relativ verspätet begonnen. Ausschlaggebend dafür sind die seit Jahren anhaltenden Steigerungsraten und die bis in die 1990er Jahre bestehende Branchenstruktur: Vor 15 Jahren noch war die Industrie mehr eine Sammlung von unabhängigen mittelständischen Unternehmen, die lediglich viele Entscheide aus dem Darm getroffen haben.

Generell wird der Wechsel vom Verkäufer- zum Käufer-Markt in der Reisebranche erst seit Mitte/Ende der 1990er Jahre als abgeschlossen angesehen. Der Marktanteilskampf verlief, wenn überhaupt, sehr klein, da die ganze Industrie jährlich große Steigerungsraten aufwies. Es ist zu konstatieren, dass eine Einwanderung gut geschulter Marketingfachleute aus der Konsumgüterindustrie in den Tourismus relativ verspätet und in deutlich niedrigerem Ausmaß erfolgte als in vielen anderen Teilbereichen.

Mehr zum Thema