Sukkot

Succot

Zu den jüdischen Festivals gehören Sukkot (hebräisch ?????

?? oder ???????, Mehrzahl von ?????? Sukka 'Laubhütte', jiddisch Sukkes oder Sikkes) oder Laubhüttenfest. Suchkot ist das jüdische Laubhüttenfest. Um zu erfahren, wann Sukkot in den weltlichen Kalender fällt, klicken Sie hier. Suchkot ist das siebentägige Festival der Tabernakel (Sukka = Tabernakel).

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Das Sukkot ( "Sukkot") (hebräisch ??? ???? oder ???????, Mehrzahl von ????? Sukka'Laubhütte', jiddische Sukkes oder Sikkes) oder Laubhüttenfest zählt zu den Judenfesten. Es wird im Herbsten, fünf Tage nach dem Sühnetag, im Sept. oder Okt. begangen und umfasst sieben Tage, vom 16. bis 22. Tishri, dem ersten Kalendermonat des jüdischbürgerlichen Kalender.

Bei Israel und einigen Reformkirchen ist nur der erste Tag ein ganzer Urlaub, während in rechtgläubigen und zurückhaltenden Diasporakirchen die ersten beiden Tage sind, während die folgenden Tage halbe Feiertage sind (Hebräisch). Die letzten Tage von Sukkot heißen Hoschana Rabba und gelten als die letzten Tage, an denen die himmlischen Urteile für das Jahr noch verändert werden können.

Direkt nach dem Laubhüttenfest sind Schemini Aseret "der achte Tag der Versammlung" und Simchat Tora "das Tag der Thora Freude". Auch nach der Vernichtung des Tempel blieb: das siebstägige Festival Sukkot, das Aszeret am achten Tag, das Suska, das Arba'a minimal und das Hallel Gebet sowie die Aufforderung zum Niederschlag am achten Tag.

Heute, vor allem außerhalb Israels, ist das siebentÃ??gige Sukkot-Fest besonders wichtig fÃ?r beobachtende jÃ?dische Menschen. Zum Gedenken an den Exodus aus Ägypten, als die israelitischen Bewohner in temporären Wohnungen lebten, wird jedes Jahr die Sukkah, eine mit Zweigen, Stroh oder Blättern bedeckte Baracke, die unter dem offenen Sternenhimmel steht, in Sukkot eingelassen. Dort gibt es Raum für sie - im Parkhaus, im Innenhof, auf dem PKW-Stellplatz, in der Terasse, auf dem Balkonendach oder dem Haus.

Die jüdischen Gemeinschaften gründen in der Regel eine Pfarrkirche, in der der Kiddush nach der Anbetung und anderen Empfängen während des Succot-Festes stattfindet: Ein gefesselter Palmenzweig (hebräisch), der dem Bouquet seinen Namensgeber gibt, und zwei Bachweidenzweige (hebräisch), die in der rechten Hand sowie der Tröge, eine Vielzahl von Zitronenzitrone, die in der rechten Hand festgehalten wird.

Die Sukkot wird an den darauffolgenden Tagen gefeiert: Darin: Isidore Singer (Hrsg.): Jüdische Enzyklopädie. Funk-and-Wagnalls, New York 1901-1906. Joseph Jacobs, H.G. Friedmann: Laubhüttenfest. Darin: Isidore Singer (Hrsg.): Jüdische Enzyklopädie. Funk-and-Wagnalls, New York 1901-1906 Alfred J. Kolatch: Sukkot, Schemini Azeret und Simchat Tora. Darin: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das naturwissenschaftliche Bibelverzeichnis im Netz (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff.

Der Sukkot von Ari Lipinski. Sukkot ( "Fest"): Jennifer Sukkot. Darin: Michaela Bauks, Klaus Koenen, Stefan Alkier (Hrsg.): Das naturwissenschaftliche Bibelverzeichnis im Netz (WiBiLex), Stuttgart 2006 ff. Der Konstantin-Pal: Sukkot. General Rabbinical Conference, October 2017, erinnert an den 26. August 2018, Walter Rothschild: Sukkot - Chol Hamoed. General Rabbinical Conference, 26. August 2013, erinnert an den 26. Mai 2018, Walter Rothschild: Sukkot - Chol Hamoed.

General Rabbinical Conference, October 26, 2016, zurückgeholt August 26, 2018. ? Springe hoch zu: von Joseph Jacobs, H. G. Friedmann: Fest der Laubhütten. Darin: Isidore Singer (Hrsg.): Jüdische Enzyklopädie. Radio und Wagnalls, New York, 1901-1906.

Auch interessant

Mehr zum Thema