Sri Satchanalai

Satchanalai Sri.

Hier finden Sie alle Sehenswürdigkeiten Si Satchanalai. Organisieren Sie Ihre Reise und Ihren Urlaub in Si Satchanalai mit dem Michelin Green Guide. Historical_.C3.9Cview">Historical_Overview[Edit | < Quellcode bearbeiten] Das Si Satchanalai History Park (Thai: ?

?????????????????????????????[s?? sàtt???á?na?laj]; Englisch: Si Satchanalai Historical Park) ist ein Historiepark im Bezirk (Amphoe) von Si Satchanalai, Provinz Sukhothai, Thailand. Hier befinden sich die Überreste der gleichnamigen Altstadt, die vom XVIII. bis XVI. Jh. eine der bedeutendsten Stätten im thailändischen Königreich Sukhothai war.

Die Gegend um Si Satchanalai wurde 1961 unter Denkmalschutz gestellt und wird seit 1976 grundlegend saniert. Der Si Satchanalai History Park wurde im Juni 1988 eingeweiht. Der Historiepark ist seit dem 11. September 1991 zusammen mit den Parks Kamphaeng Phet und Sukhothai UNESCO-Weltkulturerbe. Die Si Satchanalai wurde um 1250 als zweite Residenz des Thronfolgers erbaut.

Das Stadtbild war rechtwinklig und bekam im sechzehnten Jh. eine 5 Meter lange Stadtmauer mit einem Graben davor, um den wachsenden birmanischen Angriffen zu widerstehen. Die Position der Gemeinde wurde von zwei Hügeln geprägt, die die Umgebung dominierten. Das erste Gebäude in diesem Bereich stammt aus der Zeit, als der Khaliang (der heutige Bezirk) ein Vorposten des Khmerreichs war.

Nachdem Ram Khamhaeng die Relikte ausgraben und ihnen über einen ganzen Tag lang gebührend geehrt hatte, nahm er sie mit in das Stadtzentrum von Si Satchanalai, etwa 3 Kilometer weiter westlich, wo er sie wieder begrub und einen Tschedi über ihnen baute. Der Entwurf des Billards könnte vom Gönner von Nakhon Si Thammarat (Südthailand) vorgeschlagen worden sein, denn in seiner Heimatstadt gibt es einen ähnlichen Billard im Wat Phra Mahathat, der seinerseits den Billardrock in Anuradhapura (Sri Lanka) als Modell hatte.

Jh., als Sukhothai Teil des Ayutthaya Reiches geworden war, wurde es wieder aufgebaut und bekam den für Ayutthaya charakteristischen Rang, wie er heute noch zu erkennen ist. Während der Ayutthaya-Zeit wurde Si Satchanalai in Sawankhalok umgetauft. Si Satchanalai wurde im achtzehnten Jh. von der Armada des burmesischen Königes unterworfen.

Im heutigen Sägehalok wurden die Einwohner neu angesiedelt (der Ortsname wurde daher auch übernommen). Die Ruinen des ehemaligen Sí Satchanalai wurden seit 1990 wiederhergestellt, zuerst die Stadtbefestigung, der königliche Palast und das Wat Chang Lom. Der Wat Phra Sri Rattana Mahathat (der Temple der geheiligten und kostbaren Reliquie) - ein Temple am Fluß Maenam Yom mit einer Lateritmauer aus der Zeit von König Ramkhamhaeng (13. Jahrhundert).

Diese befinden sich etwa 5 Kilometer nördl. von der Altstadt von Mueangkao. Die Altstadt von Si Satchanalai. Auf einer Fläche von ca. 1,5 Quadratkilometern wurden etwa 200 Öfen entdeckt. Bereits seit dem dreizehnten Jh. werden hier nach dem chinesischen Modell verhältnismäßig grob gebrannte Hartkeramiken produziert, die wahrscheinlich die längsten Öfen Thailands sind.

Mehr zum Thema