Similan

Seide

Die Similan Inseln (Thai: ?????

????????????????, Mu Ko Similan) sind eine Gruppe von neun Inseln in der Andamanensee vor der Provinz Phang Nga in Thailand. Die vom Similan Islands Nationalpark angebotenen Touren sind in der Regel sehr beliebt. Der Mu Koh Similan ist ein Nationalpark und besteht aus den Similan Inseln. Auf den Similan Inseln, einem der besten Tauchplätze Thailands, gibt es zahlreiche Tagesausflüge und Safaris. Informationen über die Similan Inseln:

mw-headline" id="Géographie[Edit | | | Quellcode editieren]>

Similan Islands (Thai: ?????????????????????, Mu Ko Similan) ist eine Inselgruppe von neun Andamanen vor der thailändischen Bundesprovinz Phang Nga. Diese unbesiedelten Inselchen und zwei weitere sind im Mu Ko Similan National Park zusammengefasst. Die Similan Islands gelten als eines der schoensten Gebiete der Welt zum Tauchen und Tauchen.

Sie sind aus Granit, der im Tertiär (vor etwa 65 Mio. Jahren) durch steigende Lavaströme entstanden ist. Auf der Insel gibt es teilweise hoch - und schroffe Gebirge, die aus mittelkörnigen Biotit-Muskovit-Granit und Biotit-Hornblende-Granit zusammengesetzt sind. 1] Die größte Höhe ist 244 m. Die Tiefe des Meeresbodens zwischen den einzelnen Inselchen ist durchschnittlich 60 bis 80 m, der Aufstieg zu den Sandstränden variiert je nach Himmelsrichtung: im westlichen Teil der Insel zum Meer hin felsig, sehr stark abfallend mit Felsblöcken und Grotten, im östlichen Teil zum Festland hin mit flacherem Gefälle zu großen Korallenhainen und Sandsteinen.

Unterwasser wurden jedoch viele Tauchgänge unterbrochen und mit feinem Strand abgedeckt, vor allem die Tauchgebiete "Christmas Point" (Insel 9) und "Deep Six" vor der Küste von Sieben (Insel 6 und 5 bilden die Ankerbuchten im Osten der 4 ) sowie um das Inselgebiet 9. Mu Ko Similan National Park (Thai: ?????????????????????) ist ein National Park in der südthailändischen Phang Nga Region.

Es ist nach dem Archipel der neun Similan Islands genannt, die zusammen mit zwei weiteren Islands den National Park ausmachen. National Park in Thailand. Die Wälder auf den Inselchen verschmelzen im Landesinneren mit dem Tropenwald. Viele der Meeresböden rund um die Insel sind von Korallenriffs besiedelt, die von Seekorallen und Seeanemonen durchzogen sind.

Sie sind von Süd nach Nord nummeriert, haben aber auch eigene Thainamen, die mit Ko (für island on Thai) beginnen. Ausführlich beschrieben von Nord nach Süd: Ko Bangu (ausgesprochen Ko Ba-Ngu, Thai: ????????), oder "Island Nine" (Ko Kao, ????????), ist ein populäres Taucherobjekt; am nordwestlichen Ende der nordöstlichsten Similan Island gibt es den so genannten "Christmas Point" (??????????????), eine Felsenformation, die von weichen Korallen und Meeresfischen umringt ist.

Das Wasser ist zwischen 20 und 35 m tief, die höchstgelegene ist 90 m hoch. Von Osten nach Westen sind es maximal 1,3 Kilometer, von Norden nach Süden 900 m. Das Gebiet ist 70,2 ha groß. Die gleichnamige Stadt ist Ko Similan (thailändisch: ???????????). Es wird auch "Insel acht" oder "Ko Paed" oder "Insel acht" oder "???????" getauft und ist die grösste der neun höchstgelegenen und mit mehreren kleinen Buchen.

Das Felsgebilde "das Segel" (?????????) ist ein Symbol der Similan Inseln und kann bestiegen werden. Der durchschnittliche Meeresspiegel liegt bei 25 m, die größte Ausbreitung liegt bei 4,5 mm in Nord-Süd-Richtung und 1,6 mm in Ost-West-Richtung. Das Nationalparkamt stellt Übernachtungsmöglichkeiten auf dieser kleinen Halbinsel zur Verfügung. Auf der Westseite der Inseln befinden sich die "Fantasy Rocks" oder "Fantasea Reef", einer der populärsten Tauchplätze für Taucher in einer Wassertiefe von sechs bis 40 Metern: vollständig mit weichen Korallen, Seerosen und Gorgonien durchzogene und von Fisch bevölkerte Felsen: Geigenstrahlen, Korallenbarsche, Süsslippen, Schnapper, Blaudrückerfische und Löwenfische in den Wänden der Riffe, vor ihnen liegende Makrelen und Stacheln.

2] Die Fläche ist 382,9 ha. Die Ko Payu (thailändisch: ????????), auch "Insel sechs" (Ko Hok, ??????), hat einen der populärsten und speziesreichsten Tauchplätze auf der Ostseite. Sie hat keinen Sandstrand, ihre größte Höhe ist 116 Metern, sie ist 700 Metern Breite und 1,3 Kilometern lang. Das Gebiet ist 45,7 ha groß.

Der Ko Hin Cousar (Thai: ?????????????), auch "Insel sieben" (????????), ein anderer Begriff "Ko Hua Kalok" (wörtlich Schädelinsel, irrtümlich auch Huwagralok genannt, in Thai: ?????????????), ist ein 400 m breiter und 300-m langer Elefantenkopf aus Granitgestein. 2] Die Fläche ist 7,16 ha. Der Ko Haa (thailändisch: ???????) ist ca. 200 x 200 Metern groß und hat einen großen, mit weichen Korallen bewachsenen Unterwasserfels.

Im unmittelbaren Umkreis sind Aale zu sehen, die ihre Köpfe aus dem etwa 32 m tief liegenden Sandboden ragen. Das Gebiet ist 1,95 ha groß. Mang Island (Thai: ?????????) ist "Island Four" (Ko Sii, ???????) und Heimat der National Park Administration mit einem kleinen Infozentrum auf den Haad Yai Bay-Buchten.

Seine Sandstrände befinden sich im Zentrum der Bucht vor den Verwaltungs- und Unterbringungsbauten. Die Route, die auch zum 128 Metern hoch gelegenen Berggipfel hinaufführt, mündet in die zweite Bucht Haad Lek (???????) auf der Ostrandseite der Kanaren. Sie ist fast zwei Kilometern lang und 1,2 Kilometern weit. Das Gebiet ist 70,8 ha groß.

Die Ko Payan (auch: Ko Pa-Yan, Thai: ??????????) oder "Insel drei" (Ko Saam, ???????) ist etwa 400 m breit, 300 cm lang und hat keine besonderen Merkmale. Das Gebiet ist 4,32 ha groß. Die Ko Payang (auch: Ko Pa Yang, Thai: ?????????) oder "Island Two" (Ko Song, ???????) ist eine fast zwei Kilometern lange, zehn Metern hohe und 500 Metern breite, kugelförmige Insulaner.

Das Gebiet ist 73,1 ha groß. Huyong Island (thailändisch: ????????), Nr. 1 (Ko Nueng, ?????????), ist der am weitesten entfernte Strand der Schären. Hier ist der Meeresboden der 102 Metern Höhe, 1,8 Kilometer lang und 700 Metern breit, zehn bis 15 Metern Tiefe, Weich-, Hart- und Fächerkorallen gedeihen.

Der Flächeninhalt ist 88,2 ha. Bei den Similanern sind die Ströme beachtlich. Die Schiffe fahren in der Regel vom nächstgelegenen Seehafen aus, aber auch von der etwa 100 Kilometer südwestlich von Phuket entfernten Stadt. Sie können die Balearen in ca. 1 bis ca. 3 Std. erreichen. Zusätzlich zu den Privatanbietern gibt es auch eine regelmäßige Fähre zum Kontinent und kleine Schiffe für den Abtransport.

Mehrere Schiffe legen auch übernachten in den populären Inselbuchten an. Die Similan Islands In: Monty Halls: Tauchgänge auf der ganzen Welt. Buchverlag BrunoMedia, Köln 2004, ISBN 3-9809607-0-6 Nationalparks von Thailand: Mu Ko Similan Nationalpark. Tauchplatzpläne und Informationen zum Ko Similan Nationalpark. Hochsprung ? Hydrographisches Department der Königlich Thailändischen Marine: Thailand Andaman Sea Similan-Island.

Höchstspringen ? S. Phongpaichit, S. Preedananan, N. Rungjindama, J. Sakayaroj, C. Benzies, J. Chuaypat, S. Plathong : Aspergillos de la gorgone Anella sp. après le tsunami de 2004 dans le parc national de Mu Ko Similan, mer d'Andaman, Thaïlande. Ort: Bangkok Post, 20. März 2009, Zugriff am 20. Juni 2009, Hochsprung Thailand gestattet keine Übernachtungen auf Ko Similan.

Mehr zum Thema