Schnorcheln Philippinen Hausriff

Snorkeling Philippinen Hausriff

auf ihren Reisen vor der Küste, aber einige Resorts werben mit ihrem "Hausriff". Der schönste Tauch- und Schnorchelplatz auf den Philippinen zusammen. Die Philippinen Die Philippinen - ein Paradies zum Tauchen und Schnorcheln! In der Regel haben die Tauchbasen ihr Hausriff. Auf der einen Seite steht das Hausriff, das allen Schnorchel- und Tauchfreunden ein tolles Unterwassererlebnis garantiert.

Die Philippinen - Das Resort auf der Insel Sumatra - Samat Island

Wir fuhren nach 9 Tagen auf der Dimmakya Island weiter zum nächsten paradiesischen Ort, dem gleichnamigen Resort. Mit dem Schiff 45 Min. zurück nach Busuanga, wo bereits ein Minibus auf uns wartet, der uns in 30 Min. wieder zum Flughafen von Coron City bringt. Mit dem Schnellboot des gleichnamigen Resorts fuhren wir in 45 Min. zur kleinen Schwesterinsel Wangat Island.

Kurz gesagt: Von Dimakya Island 08:00 Uhr, Ankunftszeit 11:30 Uhr auf Samat Island. Nicht nur ein fantastischer Tauch- und Schnorchelplatz erwartete uns, nein, auch RELAXEN in einer traumhaften Landschaft wartete hier. So kann man das Resort nicht umschreiben, man muss es erleben. In Wirklichkeit ist der Ort sogar die Seite der Unterwassertaucher.

Das Wrack, mit Ausnahme des Kanonenbootes, das in einer Wassertiefe von 5 Metern steht, befindet sich in einer für Schnorchler nicht zugänglichen Wassertiefe, es sei denn, Sie sind ein Frei-Taucher und steigen die 20 bis 35 Meter ab. Die Wassertiefe der Schnorchler ist nicht zugänglich. Der Hausriff unmittelbar vor dem Ressort versprechen nach den ersten Finnenschlägen nichts Versprechendes und man beginnt gleich darüber nachzudenken, weil man sich sagt: Scheiße, aber nur eine Plattform für die Wracktaucher !!!!!

Doch nach ca. 30 - 50 Metern werden Sie besser unterrichtet, denn es öffnet sich eine bunte Tauchwelt, ein Hausriff, das ich nach meinen bisher ruhig verlaufenen Schnorchelabenteuern in die Rubrik SIEHE WERT einrede. Aber da ich noch nicht um die halbe Welt gereist war, um Tage am Hausriff zu verbringen, nahm ich gerne die Einladung der Taucherschule an - vielen Dank an YoJo -, um die Tauchgänge an die phantastischen Riffe zu führen, auch für die Schnorchler.

Selbst wenn das Schnorcheln auf dem Gun Boat ein Höhepunkt war, sollten die Absolutschläge nachziehen. Anschließend fuhren wir zum Saangat Coral Garden, 10 Min. zwischen dem Ressort und den Hot Springs, gefolgt vom Lusong Reef vor Lusong Island (15 Min.), Calumbuyan Reef vor Calumbuyan Island (25 Min.) und Dynamitpunkt-Riff vor Chindonan Island (15 Min.).

Das sind für mich die Höhepunkte meiner ohnehin schon zeitlosen "Schnorchelkarriere" !!!!!!!!!!!! Das Calumbuyan Riff allein ist die Fahrt lohnenswert. Die eine oder andere Schnorchlerin wird ein großer Anhänger von der Insel sein. Die Insel Simbabwe zählt zum nördlichen Teil der Calamianischen Inseln. Von der Insel Simbabwe gibt es die 180 Meter lange Kyokuzan Maru und die 200 Meter lange Irako Maru in 40 Metern Wassertiefe, die 180 Meter lange Akkitsushima in 38 Metern Wassertiefe, die 180 Meter lange Kogyo Maru in 34 Metern Wassertiefe, die 160 Meter lange Olympia Maru in 27 Metern Wassertiefe und das 30 Meter lange Lusong Kanonenboot in 12 Metern Wassertiefe.

Aber nicht alle Tauchgänge erzählten von ihrer Leidenschaft für die bunten Korallenriffe, die auf den Booten entstanden, sie wollten in die Tiefen und in die Boote eintauchen. Sie konnte damit wohnen und dann zu den bunten Corallenriffen von Lusong und Calumbuyan Island und dem Hausriff tauchen. Ein gemütlicher Nachttauchgang am Hausriff ist ebenfalls sehr empfehlenswert, da es bei jedem Tauchen ein paar Seepferdchen gibt.

Falls Sie sich bereits auf der Insel befinden, sollte ein Sprung in den Barracuda Lake auf Koron auf dem Programm sein. Hinweis: Tauchgänge rund um die Insel sind farbenfrohe und leicht zu tauchende Corallenriffe und Schiffswracks. Der Tauchplatz (Wrack Dives, Reef Dives und andere Tauchgänge) wird auf der Webseite des Dive Resort detailliert erklärt.

Diejenigen, die ihren Ferienaufenthalt in dieser Traumlandschaft verbringen, sollten nicht nur den Verstand unter Druck setzen, sondern auch den Tagesausflug in die Twin Lagoon, den Kayagan Lake, zu den Thermalquellen sowie das Schnorcheln auf den 7 Inseln auf Koron im Angebot des Ressorts mitnehmen. Der Schnorchlerfreund Carsten Otto hatte einen sehr detaillierten Reisebericht über die Insel Wangat auf seiner Webseite inselsammler.de ins World-Wide Web eingestellt.

Dann flogen wir mit der Firma Phillipine Airlines (www.philipinneairlines.com) von Manila (International Airport, nicht Domestic!) nach Busunanga. Ein einfacher Rundflug kostete etwa 30 Euro pro Kopf. Von dort aus wurden wir mit Van und Schiff zum Reservat der Insel Bangat ( www.sangat.com. ph) mitgenommen. Come/ gebuchte (40min Flug: 1000USD)) nach El Nido zum Las Cabanas Ressort.

Jetzt zum Reservat der Sangatinsel: Entweder Sie buchen die Übernachtung mit dem englischsprachigen Besitzer Andi über www.sangat.com. ph oder Sie buchen über www.dive-world.net, wenn Sie einen englischsprachigen Ansprechpartner wünschen. Von der Reservierung bis zur Ankunft in Saangat hatten wir einen guten Kommunikation. Ort: Im Distrikt Palawan liegt das Inselchen der Calamian Island Group. Die Calamian Island Group gehört zum Distrikt Palawan.

Von Manila flogen wir mit philippinischen Fluggesellschaften nach Busuanga (65 Minuten). Von dort wurden wir mit einem Kleinbus innerhalb von 45 min zum Platz Coron (30.000 Einwohner) mitgenommen. In 60 Min. fuhr uns ein Boot zur Isola Bangat. Das ist eine kleine und große Strandinsel mit 3 kleinen und einem großen Sandstrand.

Am großen Sandstrand gibt es 10 Ferienhäuser, ein Hotel, ein Café, eine Schule, einen Laden (Souvenirs, Akkus, Hygieneartikel...) und eine Unterkunft für die Mitarbeiter. Die Länge des weißen Sandstrandes beträgt 150 m und ist mit Palmöl bedeckt. Der Sandstrand ist bei Hochwasser recht eng. Im Westen des Strands erreichen Sie einen weiteren kleinen Sandstrand über einen hölzernen Steg, der entlang der Klippen verläuft.

In der Nähe des Strandes gibt es ein Riffen, das 1999 von einem Taifun beschädigt wurde. Aber wenn man vom kleinen Sandstrand, an dem sich die Hütte auf der rechten Seite immer entlang der Klippen erstreckt, Schnorcheln kann, dann an einem wirklich großen Buckelriff. Sie können auch an einer steilen Wand schnorcheln.

Eine großartige Schnorchelstation. Räume: Die Ferienanlage verfügt über Strandbungalows, Hangbungalows, sowie ein Steinhaus auf einem Berg und die Ferienvilla auf dem kleinen Sandstrand. Angenommen, Saangat ist auch frei von Malaria. Aber wenn Sie bedenken, dass der Bungalow unmittelbar am Wasser liegt, dass die nächstgelegenen Bungalows zwischen 20 und 40 Metern auf der rechten und linken Seite liegen (große Privatsphäre) und dass jeder Bungalow eine Klapphängematte hat, die in unserem Ferienhaus unmittelbar am Wasser lag, muss ich die Zahl der Sterne auf 3 anheben.

Du hast hier mehr oder weniger deinen eigenen Sandstrand. Doch die gute Location, die sympathischen Mitarbeiter, der schöne Sandstrand, das türkisfarbene saubere Meer und die schlichtweg gute Familienatmosphäre der ganzen Hotelanlage machen es aus. Sie können als Snorkeler an den Exkursionen der Diver teilhaben, ohne dafür bezahlen zu müssen.

Nach einer zweistündigen Bootstour erreichen Sie Black Island. Ein unbewohntes Eiland mit einem weißen Sandstrand, türkisfarbenem Gewässer und einigen Grotten. Sie haben am vorgelagerten Riffen schnorchelt (nicht besonders interessant), die Grotten auf der ganzen Welt besucht oder sich ganz unkompliziert am Meer niedergelassen. Unterwegs hielten wir nach einer knappen Std. auf einer kleinen Felseninsel, da es ein wunderschönes Riffen zum Schnorcheln und Duschen gibt.

Schnorcheln ist hier wirklich lohnenswert! Die zweite Reise machten meine Ehefrau und ich allein (und zwei Reiseleiter) nach Coron Island (4000PHP für uns beide). Großartige lnsel. Großartige Landschaft. Sie ist eine Stunde mit dem Boot erreichbar und verfügt über zwei Binnenseen (Barrakuda Lake und Kayangan Lake) sowie über großartige Lager und Badestrände.

Weil wir so lange nicht in den Gewässern geschwommen waren, hatten wir gegen Ende noch Zeit, so dass wir zum Schiffswrack "Gun-Boot" vor der Insel und zu den Hot-Springs (heiße Badequellen) der Insel gingen.

Zusammenfassung: Obwohl es sich um schlichte Ferienbungalows handelt, ein toller Sandstrand, großartige Schnorchel- und Wandermöglichkeiten und ein phantastischer Platz zum Ausruhen mit sehr gutem Team.

Auch interessant

Mehr zum Thema