Schnorcheln im meer

Im Meer schnorcheln

Im Meer kann man viel Wasser verlieren. Wer mehrere Stunden schnorcheln möchte, macht eine Pause zum Trinken. In der Unterwasserwelt ist es bezaubernd, fast schwerelos gleiten Sie durch das Meer.

Snorkeling am Rotsee

In weniger als fünf Flugstunden von der Schweiz erreicht man das Roten Meer des Schorchelparadieses. Durch intakte Küstenriffs und viele Häuser mit eigenem Hausriff sind sie nur wenige Meter von der imposanten ägyptischen Meereswelt enfernt. Das Schnorcheln ist in ganz Ägypten möglich, so dass Sie die Auswahl zwischen den verschiedenen Reisezielen haben.

Die beiden Inseln El Quseir und Marsa Alam haben ein großes, unberührtes Riff entlang der Küstenlinie und je nach Standort des Ferienortes können Sie das Hausriff unmittelbar vom Hotelbadestrand aus mit einem Bootssteg oder mit einer Kurzbootfahrt anfahren. Doch auch auf der Sinai-Halbinsel in Nuweiba oder Sharm-el-Sheikh kann man nur wenige Schritte vom Meer entfernte, artenreiche Riffe mit Fransenriffs vorfinden.

Das kleine Städtchen Nuweiba mit nur wenigen Hotelanlagen ist für Urlauber in den ruhigen Gebieten des Bundeslandes geeignet.

Wer Finnen an hat, muss zurück ins Meer laufen: Schnorcheln in Ägypten.

Wir sind mit dem Familienclan in ein Flugzeug gestiegen, um in Fahrtrichtung Hurghada zu schnorcheln. "Die Flosse ist an, du musst zurück ins Meer laufen", schreie ich meiner jüngeren Nachkommen. Wie Scrooge Duck bemüht sie sich, mit überdimensionalen Entefüßen und voluminösen Dingen ins Meer zu watscheln. "Das Schnorcheln im Roten Meer ist das Größte", sagte mir ein Bekannter, der viele Jahre als Dive Instructor in der Gegend gearbeitet hat.

Man muss nicht zwangsläufig tief gehen, um phantastische Tiere zu sehen: "In den Riffe, sehr nah am Strand, passiert viel". Zwei- bis dreimal am Tag zusammen schnorcheln zu gehen, ist ein wenig wie Urlaub, und dazu gibt es dreimal am Tag ein Unterwasserkino.

Am Anfang ist es wegen der Finnen an den Füssen etwas schwierig, ins Meer zu gelangen, aber wenn wir uns im tiefer gelegenen Gewässer befinden, geht auf einmal alles sehr leicht. Wir driften unsere Bäuche, um ein Gespür für die Strömungen und natürlich den schnorcheln und unsere Luft zu haben. Es ist wirklich kristallklar, und es gefällt mir, wie es mit den verschiedenen Wassertiefen seine Färbung ändert.

Meine achtjährige Tocher fühlt sich zunächst etwas unwohl an, deshalb nehme ich sie beim Schnorcheln die ganze Zeit an der Arm. Außerdem trug sie ihren Schwimmgürtel, der sie geschützt über dem Meer hielt. Das Ausblasen des Schnorchels wird geübt und sie beschwert sich ein wenig über die Tauchbrille, die sich in ihrem Haar verfängt. "Die bezaubernden farbenfrohen Zierfische, die uns mit großen Blicken überholen, oder?" scheint zu dachten.

Auf der Suche nach Gesteinsformationen, in denen besonders viele bunte Tiere umherirren. Der Strom treibt uns weiter, als ob wir würden sagen: "Komm schon, es gibt hierzulande noch so viel zu sehen". Wenn wir aus dem Meer kommen, setzen sich die Kleinen jedes Mal auf die Liegestühle unter einem Palmwedelschirm und auf den Ausweisen tragen sie alle Tiere, die sie bei dieser Schnorcheltour aufgedeckt haben.

Es ist zugegebenermaßen nicht einmal unser wunderschönes Haus in diesem All-Inclusive-Urlaub verlässt, um mehr über den restlichen Teil dieses sicherlich wunderschönen Staates zu erfahren. Aber wir waren immer im Meer und erforschten die Welt unter Wasser. Unmittelbar vor der Haustür befindet sich ein korallenrotes Riff, das mit der hauseigenen Taucherausbildung MAGIC DIVERS ausgezeichnet erkundet werden kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema