Sathorn

Matrosen

mw-headline" id="Geographie< class="mw-editsection-bracket">[Bearbeiten> | | Quellcode editieren]> Der Sathon ( "????", auch Sathorn) ist einer der 50 Distrikte (Khet) in Bangkok, der thailändischen Hauptstädter.

Die Jugendherberge Sathon befindet sich im Stadtzentrum südlich des Sathons. Der Sathon wird im nördlichen Teil durch den Khlong Sathon (Sathon-Kanal) und den Rama IV limitiert. Die Stadt ist im Westen, östlich des Chalerm Maha Nakhon Expressway und des Yen Akkard, südlich von mehreren kleinen Strassen wie dem Chan, dem Phai Ngoen und dem Khlong Kana.

Die Westgrenze des Distrikts wird durch den Chao Phraya Fluss (Mae Nam Chao Phraya) gebildet. Khlong Toei, Yan Nawa, Khlong Toei, Yan Nawa, Khlong San und Kang Kho Laem (auf der anderen Seite des Flusses Nam Chao Phraya). Früher war Sathon ein Teil des Yan-Nawa-Distrikts. Kurz darauf, am 9. Nov. 1989, wurde es zum eigenständigen Stadtteil Sathon.

Die Bezeichnung wurde von der Sathonstraße und dem Khlong Sathon abgeleitet. Er wurde 1888 von einem Chinesen namens Poh Yom ("Mr Yom") als Verbindungsstück zwischen Nam Chao Phraya und dem früheren Khlong Hua Lamphong gebaut. Damals nannte man den Canal noch Khlong Poh Yom nach seinem Errichter.

Nur als ihm King Chulalongkorn den Ehrentitel Luang Sathon Rachayuk (?????????????????) gab, wurde der Name des Khlongs dementsprechend geändert und erhielt seinen jetzigen Firmennamen. An den Ufern befanden sich zunächst schattige Baumstämme, von denen man nach dem Betonieren des Sathons auf beiden Kanalseiten kaum etwas ahnt.

Sathon hat sich seit den 1990er Jahren zu einem der wichtigsten Geschäftsviertel Bangkok's mit überwiegend teuren Bürotürmen und luxuriösen Hotels gewandelt. Das MET (228 Meter, Fertigstellung 2009) und der Imperiumsturm 1 (227 Meter, Fertigstellung 1999) sind zwei der größten Bauten Thailands in diesem Stadtteil. Das ist eine der wichtigsten Straßen in Bangkok.

Es setzt sich zusammen aus dem Sathon Nuea ( "Northern Sathon Road", die zum Distrikt Bang Rak gehört) und dem Sathon Tai ("Southern Sathon Road", die zum Distrikt Sathon gehört). Mittendrin ist der Khlong Sathon (Sathon-Kanal) heute kaum noch zu erkennen. Im Westen erhebt sich die Taksin-Brücke über die Sathon-Brücke.

Die Sathon Road ist eine bedeutende Verbindung zwischen dem heutigen Bangkok am Ostufer des Châo Phraya und dem eher "bodenständigen" thonburischen am Westufer. Der Bangkok Skytrain Silom fährt über einen großen Teil des Sathon bis zur Saphan- Taksinstation an der Taksinbrücke und seit 2009 über die Strombrücke nach Tburi.

Der Sathonübergang mit dem südlichen Torbogen Thanon Narathiwat Ratschanakharin wurde in den vergangenen Jahren zu einem Geschäftsviertel mit vielen neuen Bürotürmen erweitert. Viele Bundesstaaten haben ihre Vertretungen in der Region entlang des Sathons, der daher als Botschaftsbezirk von Bangkok angesehen wird. Eine Filiale der ersten Sitzung des Sathon Tai, in der sich das Goethe-Institut befindet, heißt so.

Die Überquerung von Sathon- und Rama-IV erfolgte im März 2010. Wegen seiner besonderen Tschedis, die auf einem chinesischem Schrott basieren, ist der Temple wohl der bekannteste im Stadtteil Sathon. In unmittelbarer Nachbarschaft liegt der Wat Don Cemetery, ein Gräberfeld mit vielen Chinesen. Die Skytrain (BTS) Silolinie verläuft am Nordrand des Distrikts, entlang der Sathon Street.

Sathon wird von zwei Stationen bedient: Surasak und Saphan Thaksin. Straße gibt es die Haltestelle Lumphini der U-Bahn. Das Sathon-Dock an der Taksinbrücke ist die Zentralstation der Schnellbootlinien, die Nord-Süd auf dem Chao Phraya Fluss fahren und eine weitere Schnellverbindung (unabhängig vom Straßenverkehr) zu anderen Teilen der Stadt bieten. Sathon beherbergt den Haupt-Campus der Rajamangala Krungthep Technical University, der Mariä Himmelfahrt Commercial School und der Rongrian St. Louis Sueksa Catholic Private School.

Das Stadtviertel ist in drei Subdistrikte (Khwaeng) unterteilt:

Auch interessant

Mehr zum Thema