Sao Tome Principe

São Tomé Principe

Pauschalangebote São Tomé und Príncipe ? Es wurden keine Hotelzimmer für diese Gegend gesucht. Zur Auswahl einer anderen Branche. Wunderschöne abgelegene Lage mit schönem privaten Strand unweit des Dorfes Porto Alegre. Es war mir ein wunderbares Anliegen, die vergangenen Tage auf dieser ehemaligen Pflanzung zu verbringt.

Das ist für mich die wohl beste Unterbringung in Neves, ein kleiner, aber schöner und verschlafener Ort.

Hervorragende geographische Position, in der Nähe des Lagua Azul.

Reiseinformation und Sehenswertes Sao Tome und Principe

Die Orte Saint-Tomé und Principe sind Teil einer ehemaligen Vulkaninselbrücke, die vom Kamerunberg aus beginnt. Nahezu die Hälfe von Saint-Tomés ist von einem Gebirgsmassiv (bis zu 2.024 m) durchzogen. Auf der kleinen benachbarten Insel Principe gibt es ein weniger starkes Erbe. São Tomé, die Stadt mit Meer und Flugplatz, Zentrum des Wirtschafts- und Sozialinsellebens, befindet sich in der traditionsgemäß dichtbesiedelten Nordstaaten.

Es wird bekannt, dass Zuckerrohr erst nach der Besatzung kultiviert wurde und Sao Tomé das erste tropische Pflanzgebiet der Welt neben der kapverdischen Insel Santiago wurde, wo auch das patriarchale Vorbild für die späten Zuckerrohrplantagen Brasiliens entstanden ist. Zu Beginn des neunzehnten Jahrhundert kam dann Kaffeebusch und Edelkakaobaum ins Spiel und schuf einen nie da gewesenen Pflanzungsboom, der 1913 den Ort zum weltgrößten Kakaoerzeuger machte.

Im Westen der Stadt, in den Nordhöhen des mittleren Gebirgsmassivs, befindet sich die bekannte Kaffee-Plantage "Monte Café". Sie können die Rocas Agua Izé, Sâo Joâo dos Angolares und Ribeira Peixe an der Kueste oder die Ortschaften Bloombaim und Agostinho Neto in den Gebirgen besuchen. Die Insel "das Rolas" ist nicht nur als Turtelinsel bekannt, sie befindet sich direkt am äquator!

Das mittlere Gebirgsmassiv, von dem die meisten als Naturschutzgebiet eingestuft werden sollen, umfasst die ganze südliche Hälfte von Saint-Gomet. Das Gebiet umfasst als Obô-Nationalpark einmalige Lebensräume, deren Wichtigkeit in der außergewöhnlich hohen Anzahl an einheimischen Tierarten (120 Arten) und Vogelarten (25 Arten) besteht. Mit diesem Programm wird auch im südlichen Teil der Nachbarinsel Principe ein Obô-Nationalpark eingerichtet.

Principe, das nur mit dem Flieger von Saint-Tomé aus erreichbar ist und 139 km umfasst, ist ein Paradies nicht nur für Naturliebhaber. Im inner-tropischen Klima-Gürtel befindet sich die kleine Insellandschaft, die sich durch eine höhere Relativfeuchte, eine höhere Durchschnittstemperatur mit nur kleinen monatlichen Schwankungen und ganzjährigen Niederschlägen kennzeichnet. Auch auf der Haupt-Insel Sankt-Tomé bietet das Mittelgebirgsmassiv "Pico de Sankt-Tomé" eine markante Abgrenzung im Wetter.

Bis auf wenige Ausnahmefälle (einige Hotel- und Gaststättenbetriebe) liegen die Preise unter denen der zentraleuropäischen Länders. São Tomé und Principe gehören zur GMT-Zone (Greenwich Mean Time). Offizieller Name: República Democrática de Sâo Tomé e Principe / Democratic Republic of Sâo Tomé and Principe. Einige wenige Portugiesen, Landbesitzer, Verwalter und Kirchenmänner sowie eine große Anzahl von vertriebenen und geächteten Portugiesen und afrikanischen Knechten aus den Küstenstaaten am Golfe von Guinea fingen an, die Insel unter damals noch äußerst gesundheitsschädlichen Bedingungen zu besiedeln.

Der Altersdurchschnitt beträgt 18 Jahre, die Wachstumsrate der Bevölkerung beträgt 2,21% und die Durchschnittszahl der Geburtenrate beträgt 4,7 Jahre. "Angolares " nennen die Nachkommen von Häftlingen eines 1544 vor São Tomé kenterten Sklavenschiffs, die sich in den dichtem Wald im Süden erholen konnten und von hier aus einen echten Guerilla-Krieg gegen die Herrscher ausführten.

Sie leben bis zur zweiten Jahreshälfte des neunzehnten Jahrhundert als "nicht unterworfene" nach ihren eigenen Gesetzmäßigkeiten. "Servicais " heißt der Lohnarbeiter der großen Pflanzungen (darunter viele von den Kapverden), die nur gelegentlich auf den Kanarischen Inseln aufwachsen. Für den Flugverkehr zwischen den beiden Inselchen des Schärengartens sorgen die lokalen Fluggesellschaften "Africa`s Connection" und "STP Airways".

Hochwertiger Kakao wird auf 80% der zur Verfügung stehenden Fläche produziert. Sie sind nach wie vor auf die internationalen finanziellen Zuwendungen und Schuldenerlassmaßnahmen angewiesen. Im Jahr 2016 besuchten rund 53.000 Menschen die Insel (2010 waren es nur 8.000), vor allem aus den angrenzenden Ländern Afrikas, aber auch vermehrt aus Europa, vor allem aus Portugal und Frankreich. Nach wie vor wird die Wirtschaftsentwicklung durch bürokratische Behörden, Korruptheit, Misswirtschaft, Bildungsschwächen und die naiven Vorstellungen behindert, dass die vermeintlich großen Offshore-Öl- und -Gasvorkommen rund um die Insel bald zum Aufschwung auf den Sâotomé-Inseln führen werden, ist zerbrochen. Denn es gibt viele auf politischem und technischem Gebiet bestehende Hindernisse, die das Erdöl erst ab 2019 oder sogar später zum Platzen bringen werden.

Mehr zum Thema