Riga

Die Stadt Riga

Der Ort liegt an der Mündung der Daugava in die Ostsee, an der Bucht von Riga. Wenn Sie einen coolen Städtetrip suchen, wird Sie die lettische Hauptstadt Riga verzaubern! Erhalten Sie tolle Angebote und buchen Sie Ihr Hotel in Riga, Lettland online.

mw-headline" id="Geografie">Geografie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der littischen Stadt. Weitere Bedeutung s. Riga (Begriffsklärung). In der von der jüngsten Epoche geprägten Rigaer Gegend gibt es eine Fülle von kleinen Gewässern und Bächen, und östlich von Riga und im Norden der Innenstadt gab es Ende des neunzehnten Jahrhunderts noch eine ausgedehnte Sanddünenlandschaft. Auf militärischer Ebene wurden sie vor allem durch Ritterbefehle gestützt, zunächst durch den Schwertgebrüderorden und nach dessen Untergang durch den Deutschorden, in den der Schwertgebrüderorden aufgenommen wurde.

Das Deutschorden swerk war eine organisationell unabhängige, mächtige Kirchenorganisation, die bald mit den Rigaer Erzdiözesen als neuem Herrschaftsfaktor in Wettbewerb stand. Der livonische Ordenszweig wurde von einem Landrat geführt, der dem Großmeister (Oberster Herr des Ordens) untergeordnet war. Der zahlreiche Streit zwischen den Rigaer Erzdiözesen und dem Deutschorden wurde sowohl mit Waffengewalt als auch durch einen Prozess vor dem Heiligen Vater ausgetragen.

In der Nähe von Bundesstaaten (Z. B. Dänemark, aber auch beim dt. Kaiser) suchten die Erzbrüder nach einem Schutzschild. Nachdem die Neuermühlener Burg am Stichtag des Ordens vom 31. Mai 1491 gewonnen wurde, schloss der Deutschorden und der Rigaer Bischof den Wolmarer Friedens. Die 40-jährige politisch-litauische Regierung, unter der sich die Bevölkerung gegen die Gegenreformation wehrte - zum Beispiel während der Kalenderunruhe - beendete mit der Übernahme durch Gustav II. Adolf im Jahr 1621.

Die schwedische Königskrone hat Riga nach Stockholm als zweitgrösste Metropole des Reiches behandelt und sie angesichts ihrer strategisch wichtigen Rolle bei der Bewahrung der Herrschaft Schwedens in der Welt von März bis Dezember erneut reichlich gefestigt. Während des Russlandschwedischen Krieges (1656-1658) widersteht Riga einer russische Besatzung und bleibt bis zum Beginn des achtzehnten Jahrhundert die zweigrößte Großstadt in der Schwedenherrschaft.

Während des Großen Nordischen Kriegs wurden Riga und die Rigas mehrmals schwer getroffen: durch die von der Stadtverwaltung und den Bürgern zu zahlenden Beiträge und durch die Tatsache, dass Riga zu einem Schauplatz des Konflikts wurde. Im Kampf von Dürna am 18. Juni 1701 verteidigte der schwedische Kaiser Karl XII. den Überfall der sachsisch-russischen Streitkräfte auf Riga.

7 ] Am vierten Juni 1710, nach einer langen Blockade, gab die Großstadt den Soldaten des russischstämmigen General Boris Petrowitsch Scheremetew nach. Das Rigaer Land wurde dem zaristischen Reich angeschlossen. Gegen Ende des neunzehnten Jahrhundert wurde Riga allmählich zu einem der bedeutendsten Seehäfen Russlands erweitert. 13 ] 1881 sagten gut 30% der Bewohner, sie seien baltische Deutsche, etwa 33% waren Latinos, 19% waren Russen oder Altchristen, 8,5% jüdische Menschen.

Im Jahr 1913 erklärten etwa 40 Prozent der Bewohner, dass es sich um Lettland handelt, fast 20 Prozent Rußland und Altbläubige, etwa 13 Prozent Deutsch-Balt, etwa 7 Prozent der Bewohner waren Iren. Riga hatte auch eine bedeutende polizeiliche und litauische Minorität. Ungeachtet der russischen Vorherrschaft blieben sowohl die städtische Kultur als auch die großen Anwesen bis ins neunzehnte Jahrtausend von der dt. Großbürgerklasse prägen.

In Riga wurde die Hansestadt im Jahr 1917 von der Bundeswehr in der Rigaer Flucht erobert. Im von den Deutschen besetzten Riga wurde am Ende des Krieges, am 1918, nach dem Ende des Krieges, eine eigenständige Volksrepublik Lettland proklamiert; Riga wurde zur Landeshauptstadt Lettlands. Während des Unabhängigkeitskrieges 1919 wurden Riga oder Teile von Riga von mehreren Truppen übernommen; drei sehr unterschiedlich ausgerichtete Regierungen Lettlands ersetzten sich gegenseitig:

Die sowjetischen Streitkräfte, die von den Lettlands Rotgewehren getragen wurden, besetzten in den Tagen vom zweiten bis vierten Jänner 1919 Riga. Andrievs Niedra lebte nach der Verweisung der Rote Armee aus Riga am 21. Juni 1919 durch die Ostsee-Staatsarmee und die Bundesfreikorps als Premierminister einer von den Alliiertenbehörden, gutbürgerlichen Lettlern und dem Deutschlandkommando ernannten Puppenregierung.

Nach dem Waffenstillstand ist die Parlamentsregierung K?rlis Ulmanis am vergangenen Wochenende vom Straßendorf nach Riga zurückgekehrt. In Riga sahen sich nur relativ schwächere lettische Verbände gegenüber, da die meisten der lettischen Soldaten im Krieg gegen die Sowjetarmee um die Freilassung Lettlands gefangen waren. 15 ] Dank der tatkräftigen Hilfe der estnischen Streitkräfte in Riga konnten die lettischen Streitkräfte jedoch das rechte Flussufer des Daugava aufhalten.

Auch die Eroberung der Westbezirke von Riga ist ihnen am vergangenen Tag gelungen. 16 ] Der Straßenname zwischen der Innenstadt und Daugava erinnerte uns daran: El novembra hrastmala (11. November). Die Lettische Föderale Sowjetische Föderale Revolution und die Sowjetische Föderale Sowjetische Föderale Revolution unterzeichneten am 12. September 1920 den Frieden von Riga, der den Freiheitskrieg beendigte.

In Riga wurde am 1921 der politisch-sowjetische Friedensabkommen unterzeichnet. Auf die Kriegsjahre 1914 bis 1920 (Erster Weltkrieg und Lettlandischer Unabhängigkeitskrieg) folgt eine weitere Glanzzeit in der Stadt. Die Stadt Riga war die Landeshauptstadt des selbständigen Lettlandes und der Hauptsitz der Saima, des lettischen Parlaments. Sowjetrussen, Deutschen, jüdischen und anderen.

17 Das Herder-Institut existierte von 1920 bis 1939. 1938 hatte Riga etwa 385.000 Bewohner, etwa 45. 1939 wurden die baltischen Germanen im herbstlichen Warthegau, der vom DDR erobert worden war, wieder angesiedelt. Während des Überfalls auf die Sowjetunion (ab 19. Juli 1941) wurden die Bezirke am linken Ufer der Daugava (P?rdaugava) am 21. Juli und die restlichen Bezirke in den darauffolgenden zwei Tagen von dt. Streitkräften besetzt.

18] Während der Besatzungszeit Deutschlands von 1941 bis 1944 war Riga Sitz des Generalbevollmächtigten für den lettischen Regierungsbezirk, Otto-Heinrich Drechsler. Dazu kam die Deportation von jüdischen Menschen mit Zugverbindungen aus dem Reich ( "Berlin, Hannover, Köln und Wien") und aus der okkupierten Tschechoslowakei (Theresienstadt). In den Jahren 1941 bis 1944 wurden im Walde von www. ww. jüdische, kriegerische und 5.000 Widerstandssoldaten in mehreren Gemetzelfällen getötet.

Im Rumbulawald wurden vom 29. Oktober bis einschließlich September 1941 rund 27.500 jüdische Menschen umgebracht. Die Sowjetunion besetzte Lettland wieder und Riga wurde zur Haupstadt der SSR. Im Rigaer Stadtgebiet existierten die drei russischen Gefangenenlager 277, 317 und 350 für die deutschen Gefangenen des Zweiten Weltkrieges.

Infolgedessen besetzte der ehemalige Zentralsekretär der KPdSU und Sowjetpräsident Michail Gorbatschow vorübergehend das Parlament gebäude in Riga mit sowjetischen Milizen. Dann wurde Riga wieder zur Haupstadt eines unabhängigen Staates Lettlands. Riga ist heute die am dichtesten besiedelte Metropole im Baltikum, aber die Bevölkerung ist seit 1990 deutlich zurÃ??ckgegangen und nimmt weiter ab.

Sie ist der Hauptsitz des Staatspräsidenten, des Parlaments (Saeima), der Ministrien, des Höchsten Gerichtshofs (Latvijas Republikas Augst?k? tiesa) und vieler Diplomatiemissionen. Sie hat ihren Platz im Bürgermeisteramt am Ratslauken platz in der Innenstadt. Die Stadtmauer und die Stadttürme stehen für die Rechte der Großstadt, der Wolf für den befestigten Charakter der Großstadt, die Tasten für die Schirmherrschaft Petri, das Kreuze für den Deutschorden.

Das Herzstück der Innenstadt ist der Markt ( "R?tslaukums"), auf dem sich das Rigaer Bürgermeisteramt (R?gas r?tsnams) und das Mitesserhaus (Melngalvju nams) aufhalten. Im Jahr 1211 legte Weihbischof Albert von Beethoven den Grundpfeiler des Münsters ("R?gas Dom"). Der 1209 zum ersten Mal erwähnte Turm der Peterskirche (R?gas Sv?t? P?tera P?tera bazn?ca) wurde mehrmals vernichtet, zuletzt während des Zweiten Weltkriegs.

Das 1225 zum ersten Mal genannte Jakobskirchen (R?gas Sv?t? J?kaba katedr?le) mit seinem 80 Meter hohen Türmchen ist die Domkirche von Riga. Die Burg Riga (R?gas pils) ist die offizielle Residenz des Präsidenten der Republik. Die Neustadt (Riga) verfügt über eine Vielzahl von Gebäuden mit Jugendstil-Fassaden, insbesondere in den Strassen Elisabetes iela und Alberta iela mit vielen Werken von Michail Eisenstein.

In den Jahren 1876 bis 1884 wurde der orthodoxe Dom (R?gas Kristus Piedzim?anas pareiztic?go pareiztic?go katedr?le) im neu-byzantinischen Baustil errichtet. In der südlichen Region Moskaus (Maskavas for?tate) liegen die früheren Zeppelinhallen des Zentralen Marktes (R?gas Centr?ltirgus), die Red Storehouses, der 1958 im Stalinismus errichtete Palast der Kultur und Wissenschaft (Zin?t?u akad?mijas augstceltne), die evangelische Kirche Jesu (J?zus Eva???liski luterisk? bazn?ca) aus klassizistischem Holzschnittholz und die Überreste der Speisesynagoge nahe dem früheren Riga-Ghetto.

Mit 368,5 Metern ist der Fernsehturm Riga (R?gas Funk und Za?usala tornis) eines der größten Gebäude Europas und seine schlanke Bauweise (mit Stativfundament) fügt sich gut in den ebenso schmalen Türmchen der Petersplatz. Dem Jugendstil gegenüber liegt der Kronwaldpark - er wurde auf dem früheren Grundstück errichtet, das Zar Alexander II. dem Bundesverband für Deutsche Schützen zur Verfügung gestellt hat.

Hier befindet sich die 79m hohe Sowjet-Siegesäule von 1985, im Tierpark Riga (R?gas Zoolo?iskais d?rzs) leben über 3000 Sauen. In Riga sind nahezu alle umsatzstarken lettischen Firmen ansässig, darunter ELKO Group, ein auf IT-Produkte spezialisierter Großhandel, Rimi Latvia, Latvenergo, ein staatlicher Stromlieferant, und Latvijas G?ze, ein Erdgummonopolist,

Der Rigaer Aktienmarkt (NASDAQ OMX Riga) ist die einzigste Aktienbörse des Landes. Die Rigaer Aktienbörse ist die erste.... Der Rigaer Hauptmarkt hat seinen Sitz ebenfalls in Riga. Für die Hansestadt ist der Fremdenverkehr ein wichtiger Wirtschaftsfaktor, 90 Prozent der Urlauber des Staates entscheiden sich für Riga als Ziel. Als internationale Verkehrsdrehscheibe im Baltikum hat Riga eine bedeutende Rolle (Verkehrsströme zwischen Skandinavien und Osteuropa, von Mitteleuropa nach Finnland über die Europäische Route 67 ("Via Baltica") und innerhalb der baltischen Staaten).

Hier liegt der mit weitem Abstand bedeutendste Zugbahnhof, der Rigaer Zentralbahnhof (R?gas dzelzce?a stacija), mit Anschlüssen nach Moskau und St. Petersburg in Russland, Minsk in Belarus und Kaunas und Vilnius in Litauen. Es gibt auch einen Busstation ( R?gas Starptautisk? autoosta) mit Busfernverbindungen zu allen Nachbarländern und vielen Ländern der EU.

Die Stadtverkehrsgesellschaft Satiksme hat ein s-Bahnähnliches Netz von S-Bahnen sowie ein sehr gut entwickeltes Straßennetz (252 Autos, neun Linien). Das Eisenbahnnetz wird durch den Obus Riga (ca. 330 Pkw, 20 Linien) und verschiedene Buslinien (ca. 460 Pkw, 53 Linien) erweitert. Die Stadt Riga ist das Herzstück der Hauptmedien des Staates.

In Riga haben die öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Radiosender Latvijas Telev?zija (LTV) und Latvijas Radio mit ihren vielen Programmangeboten ihren Hauptsitz, ebenso wie die Privatfernsehsender LNT, TV3 Latvia und der russisch-sprachige Radiosender PBK Latvia. Die Baltic Times ist eine englische Wochenzeitschrift für die drei Ostseestaaten mit Hauptsitz in Riga.

Die Regionalzeitschrift Av?ze ist eine regelmässig erscheinenden Regionalzeitschrift für Riga und die Region. Die Lettl. Academy of Sciences (Latvijas Zin?t?u akad?mija) hat ihren Hauptsitz in Riga. In Salaspils, im Südosten von Riga, befindet sich ein Kernreaktor. Auch die 1958 gegrÃ?ndete TU Riga (R?gas Tehnisk? universit?te) mit 16.900 Studierenden geht auf das Polytechnikum zurÃ?ck.

Die Stradina University Riga (R?gas Stradi?a universit?te) existiert seit 2002. Seit 1990 ist sie als Lettlandische Medizinalakademie (Latvijas Medic?nas akad?miju) tätig und basiert seit 1919 auf der Medizinschen Fachhochschule der Lettischen Föderation. Seit 1998 existiert die Rigaer Graduiertenschule für Recht als eigenständige Einrichtung innerhalb der Lettischen Föderation.

Das Stockholm School of Economics in Riga ist eine Tochtergesellschaft der Stockholmer Einrichtung. Karl von Holltei war von 1837 bis 1839 der erfolgreiche Leiter eines damals deutsprachigen Theaters[39] in Riga, für das er Richard Wagner als Kappelmeister verpflichtet hatte. 40 Das Russlandtheater Riga (Mihaila ?ehova R?gas Krievu te?tris) ist das ýlteste Berufsdramatheater des Landes; 1883 war die erste Staffel des Hauses, dessen Programm russische und fremde Stýcke umspannt.

Das New Riga Theatre (Jaunais R?gas R?gas te?tris) wurde nach der Selbständigkeit 1992 gegründet. Historische und kulturgeschichtliche Museen: Das Museum der lettischen Besetzung (Latvijas Okup?cijas muzejs) liegt in einem Gebäude aus den 1970er Jahren und ist der Zeit gewidmet, als Lettland unter deutsch-russischer Besetzung war (" 1940-1991). Die Stadtgeschichte und das Maritime Museum (R?gas und ku?niec?bas muzejs) ist eines der Ã?ltesten MÃ???lle in Europa.

In Lettland wird mit dem Judenmuseum (Muzejs Ebreji Latvij?) die Entstehungsgeschichte der Rigenser und Lettlands vom achtzehnten bis zum achtzehnten Jh. gezeigt, während das Lettland-Historische Muzejsmuseum (Latvijas V?stures muzejs) im Rigaschloss der Entstehungsgeschichte des Landes von der Jungsteinzeit bis in die heutige Zeit gewidmet ist. Es gibt auch ein Naturkundemuseum Lettland (Latvijas Dabas muzejs) und ein Automobilmuseum Riga (R?gas Motormuzejs) mit historischem Fahrzeug.

Im Jahr 2003 wurde in Riga der Grand Prix de la Song Contest ausgetragen. Hier spielt der Club Dinamo Riga in der KHL in Russland. Der mit 14 Meisterschaften erfolgreichste Fußballclub des Bundes ist Skonto Riga mit dem im Jahr 2000 eingeweihten und mit einer Kapazität von 10000 Zuschauern ausgestatteten Kontor. Andere Erstligisten sind JFK Olimps Riga (Veranstaltungsort Daugava-Stadion/Daugavas Stadien) und in Riga unter Jaun?ba.

Die erfolgreichen Herren-Basketballvereine sind die BK Barons/LMT (Lettischer Champion 2008) und VEF Riga. In der 1999 eröffneten Skontoarena ( "6500 Zuschauer") spielt das Basketballteam von Riga. Noch bis 2009 existierte der weltweit erfolgreichste Eishockeyclub HK Riga 2000, der im Posteingang auftrat. LB LEDU HALL. Der Rigaer Marathon (R?gas maratons) wird seit 1991 alljährlich durchgeführt.

Im Jahr 1998 wurde zum ersten Mal im Hochsommer das Opernfestival von Riga (R?gas Opern festiv?ls) veranstaltet. In Riga ist der Bitter- und Schwarzbrand eine Besonderheit: Der Melnais Balzam, der als lettischer Nationaldrink angesehen wird. Riga ist auch bekannt für seine Chocolade und Nougat. Historie der Rigas Innenstadt. Herausgeber J??a S?ta, Riga 1998, ISBN 9984-07-113-8 Andreas Fülberth: Riga.

Eine kleine Stadtgeschichte. In Böhlau, Niedersachsen, Wien 2014, ISBN 978-3-412-22165-2 Andrej Angrick, Peter Klein: Die "Endlösung" in Riga. Herausgeberin: Riga 1977, DNB 790447169 (Lettisch: Par ko 2015 2015 R?gas vec?s vec?s st?sta en nami). In Riga 1860-1914 leben Deutsch, Lettländer, Russen in Riga (= Historische Kritik. Jahrgang 172). Wilhelms Lenz: Riga zwischen dem Kaiserreich und Polen-Litauen in den Jahren 1558-1582 (= naturwissenschaftliche BeitrÃ?ge zur Geschichts- und Regionalforschung in Ostmitteleuropa.

Herausgeber of the Herder Institute, Marburg 1968. Ilgvars Mis?ns, Horst Wernicke (Ed.): Riga and the Baltic Sea Region. Auf Erwin Oberländer, Kristine Wohlfart (Hrsg.): Riga. Porträt einer multiethnischen Stadt am Rand des Zarenreichs 1857-1914. Schöningh Verlags, Paderborn u.a. 2004, ISBN 3-506-71738-3. Andreas Fülberth: Dallinn - Riga - Kaunas. Ihre Entwicklung zu den heutigen Metropolen 1920-1940 (= Die baltischen Staaten in Historie und Moderne. Vol. 2).

Landschaftsbilder: Riga - Rose im Baltikum. Episode 149: Riga - Hanse, Bernstein, Jugendstil (Lettland). Dokumentarfilm, ca. 15 Min., Produktion: SWR, 2004 (Serienindex-PDF; 601 kB), abrufbar am 23. Januar 2016. ? Portrait des Projekts "Europäische Städte der Reformation": Stadt der Reformation Riga. Gemeinde der Evangelischen Kirche in Europa, aufgerufen am 9. September 2017.

Über die Wichtigkeit Rigas in der Geschichte der Reform, vgl. den Teil Von der Reform zur Russenprovinz und das Städteporträt des Projektes "European Station Trail": Riga. Ort: RAL. org / europaeischer-stationenweg, abgefragt am 24. Oktober 2016. Bevölkerungsentwicklung: Lettlandische Bevölkerung in Deutschland ( "Latvijas urbanotaju secits pa?valdibas") (Erinnerung vom 12. September 2011 im Internetarchiv) (PDF; 59 kB).

Unter: gov.lv. Pilson?bas und migr?cijas lietu p?rvalde, abrufbar am 23. Oktober 2016. Unter ? migr?cijas port?ls (Memento vom 26. Januar 2009 im Internetarchiv). Im riga.lv. 2003, abrufbar am 23. Oktober 2016. Richard Hausmann: The reconse and other acts of the Hansa Convention from 1256 to 1430. In: Baltic Monthly.

Informationsbüro der Lettischen Gesandtschaft in London, Stockholm 1953, S. 120. ? Riga. 16. Jahrgang, Literaturwissenschaftliches Institut, Leipzig/Wien 1908, S. 931-933 - Zurückgeholt am 25. Oktober 2016. ? Reinhard Wittram: Baltic History. Reinhard Wittram: Ostseegeschichte. Ort: Erwin Oberflächenländer, Kristine Wohlfart (Hrsg.): Riga.

Deutschen, Litauern, Russen in Riga 1860-1914. 16. Februar 2006, Göttingen 2006, S. 49. Georg von Rauch: Historie der Ostseestruktur. Jumava, Riga 2005, ISBN 9984-05-979-0, S. 116-118. Fr?dis Z?l?tis: Latvijas: v?sture. Impressum. Riga 1937, S. 347. 11 Adolf ?ilde: Die Entstehung der Riga.

Darin: Boris Meissner (Hrsg.): Die Ostsee: Die Ostsee: Die Nationen: Seite 66. S. 66. 11 S. 66. S. 66. S. 66. S. 66. S. 66. Seppo Mellyniemi: Die Germanen und die Menschen des Ostseeraums im Zweiten Weltkrieg. Das sind die Menschen. Darin: Wilfried Schlau (Hrsg.): Tausend Jahre Stadtteil. Vol. 4: Die Menschen im Ostseeraum und die Deuten. 1942 die Abschiebung von jüdischen Menschen aus dem Theresienstädter Getto nach Riga, herausgegeben von Menachem Barkahan.

Firma Shamir, Riga 2015 (PDF; 45,5 MB). Erich Maschke (Hrsg.): Zur Entstehungsgeschichte der dt. Kriegsgefangenen im Zweiten Weltkrieg. Verlags Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977, DNB 540491969. Ärztliche Untersuchung 2011. Einberufung am 25. Januar 2016. 2012. 2010. 2012. gada konsultiert. febru?ra tautas noobalso?ana para likumprojecta "Groz?jumi Latvijas Republikas Satversm?" pie?em?anu und Rezult?ti.

Ort: cvk.lv. Zentrales Wahlausschuss, abgefragt am 20. Januar 2012. R?ga 1860-1917. R?ga, Zin?tne 1978. Zin?tne Zählung 1930. Teil II: Nation. Im: reg. lv, zurückgeholt 23. Oktober 2016. Rigaer Flagge ? Unter: unesco.org, eingesehen am 28. März 2010. als UNESCO/ICOMOS Mission 2008 (Memento vom 31. Dezember 2013 im Internetarchiv).

MÃ??rz 2010, abrufbar am FrÃ?her, 2010. ? Latvian Business Guide, Issue 2018, S. 33. ? Riga Ferries. Im: ferry. de, zurückgeholt am 18. Juli 2017. ? Der Baltic Course. Die Daten wurden am 11. Februar 2010 zurückgeholt. ce?u Zieme?u Zieme?u transporta coridors - "R?gas pils?tas un R?gas osta iek?au?ana TEN-V ce?u t?kl?" (lettisch), zurückgeholt am 18. Februar 2018. Riga Northern Transportkorridor ? Riga.

Ort: ziemelukoridors. lv, abrufbar am 4. Mai 2010 (Englisch, Lettisch, Russisch). Riga wird Lettlands "Europäische Kulturhauptstadt 2014" sein. Die Adresse lautet ? Riga. Riga 2014 (Memento vom 11. Juni 2011 im Internetarchiv) (PDF; 11,7 MB), Riga 2016. Valentina Pop: Riga sagt, dass es die Kosten, die damit verbunden sind, Kulturgut der EU zu sein, tragen kann.

Brüssel, 28. Mai 2010, abgeholt am 26. Oktober 2010. Siehe Moritz Rudolph (ed.): Riga theatre and sound artist lexicon as well as history of the Riga theatre and the musical society. Riga 1890. ? Michael Sachs: "Prinz-Bischof und Vagabund". Freundschaftsgeschichte zwischen dem Prinzenbischof von Breslau Heinrich Förster (1799-1881) und dem Autor und Dramatiker Karl von Holtei (1798-1880).

Jahrgang 35, 2016 (2018), S. 223-291, hier: Kerstin Holm: Horrors of Riga. com, erschienen am 18. Juli 2017. Volker Hagemann: Riga Thallinn Vilnius: The Capital Cities and the Most Beautiful Destinations in the Baltic States. Hrsg. H. Heike Mitteleuropa (?): Music and Migrations in Ostmitteleuropa (= Beiträge der Bundesanstalt für Kulturgeschichte und Völkerkunde der Bundesbürger in Ost-Europa).

Historie - Gegenwartskunst - Zukünftige Technik. Konferenzbericht über die bevorstehende 2010 er Tagung der Musikologen des Ostseeraums in Vilnius, 18. bis 20. Okt. 2001 (= Institute for German Music Culture in Eastern Europe[ed. ]: IME. Herausgegeben von Audrone ?i?raityt? und Klaus-Peter Koch. Studiopunkt-Verlag, Sinzig 2003, ISBN 3-89564-111-1, p. 43-49. See also Moritz Rudolph (ed.): Redaktionelles Theater- und Musikünstler-Lexikon Riga, History of Riga Theatre and Musical Society.

N. Kymmel, Riga 1890. Franz von Hoeßlin, Orchesterleiter des Verein der Musikerfreunde.

Mehr zum Thema