Qingdao

Quingdao

Quingdao (Chinesisch ??? / ??

?, Pinyin - Audiodatei / Hörprobe Q?ngd?o Shì, W.-G. Tsingtao Shih 'Green Island', veraltet: Die Stadt Qingdao in der Provinz Shandong wurde bereits zur lebenswertesten Stadt Chinas erklärt. Top Sehenswürdigkeiten in Qingdao, der ehemaligen deutschen Kolonie. Erhalten Sie tolle Angebote und buchen Sie Ihr Hotel in Qingdao, China online.

mw-headline" id="Administrative_Gliederung">Administrative Gliederung[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Qingdao&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt Editing althoughen Administrativer Überblick">Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

In den Jahren 1898 bis 1919 war die Hansestadt als Kiautschou Teil des DDR. Die Küstenstadt ist weltbekannt für ihr aus der Zeit der Kolonialherrschaft stammendes Mineralbier Tsingtao. Im Jahr 2008 fanden vor der Kueste von Qingdao die Segelwettkämpfe der Pekinger Sommerolympiade statt. Die heutige Grösse Qingdaos wurde durch die Zusammenlegung der früheren Bezirke Jimo, Jiaozhou und Jiaonan 1977 sowie der Bezirke Haixi und Pingdu 1984 erreicht. Auf Bezirksebene besteht Qingdao heute aus sieben Gemeinden und drei städtebaulichen Einheiten.

Im Jahr 2017 wohnten fast 5,3 Mio. Menschen im aktuellen städtischen Siedlungsgebiet der Hansestadt. Seit Ende des neunzehnten Jahrhunderts ist Qingdao eine deutsche koloniale Handelsbasis. Andere Länder, darunter Großbritannien, Russland und Frankreich, gründeten zwischen 1842 und 1899 ebenfalls Handelsbasen in China. Qingdao war von 1897 bis 1914 unter deutschem Kommando die Landeshauptstadt des "Deutschen Schutzgebietes Kiautschou".

West-Handong war eine der Szenen des Boxeraufstands von 1900, in dem Versuche unternommen wurden, die kolonialen Herrscher aus China zu verjagen. Weltkrieges, am 6. Oktober 1914, wurde Qingdao nach der drei Monate dauernden Besetzung von Tsingtau von Japan eingenommen. Nach der Rückkehr nach China kam es erst am späten Vormittag des 11. Dezembers 1922. In der folgenden Zeit führte die bürgerkriegsähnliche Situation der Kriegsherrenzeit zu einer wirtschaftlichen Flaute.

Qingdao ist mittlerweile eine Stadt von Millionen Menschen geworden. Qingdao ist heute auf sein architektonisches Vermächtnis aus der Zeit der Kolonialherrschaft in Deutschland besonders auffällig. Ökonomisch gesehen entwickelt sich Qingdao nach der Eröffnung Chinas im Jahr 1978 sehr zügig. In Qingdao werden Fischprodukte, Meeresfrüchte, Textilprodukte (Jean Pierre, Hong Ling usw.), Haushaltselektronik (Haier, Hisense, Eocma usw.) und Luftreifen (Goodyear, Shuangxin usw.) hergestellt.

Die ehemalige deutschsprachige Bräuerei ist heute auch ein global tätiges Konzernunternehmen und verfügt heute über eigene Bierbrauereien in ganz China, in Teilen Asiens und Nordamerikas. Darüber hinaus findet seit 1991 alljährlich im Monat September das in China einmalige Qingdao-Bierfest statt, das auf dem Münchener Wiesn basiert und viele Besucher und dt. Bierbrauereien anzieht. Qingdao ist auch die Heimat des deutsch-chinesischen Ökoparks.

In erster Linie wird der Flugplatz Qingdao-Liuting für Inlandsverbindungen benutzt. Seit 2012 unterstreicht Lufthansa ihr Engagement für Deutschland mit einer direkten Verbindung zwischen Frankfurt und Qingdao. Qingdao beherbergt mehrere Hochschulen, darunter die renommierte Chinese Ocean University, ein landesweites Kompetenz-Zentrum für Marinetechnologie und Fischfang. In Qingdao wird zusammen mit der Uni Paderborn die CDTF (Chinesisch-Deutsche Philosophische Fakultät für Technik) betrieben.

Andere Universitäten sind die Qingdao University und die Qingdao University of Technology. Quingdao ist einer der wenigen wichtigen Seebäder in China. Aus der Zeit der Kolonialherrschaft sind die Villa des Gouverneurs, die protestantische Pfarrkirche, der Kathedralenbau (Fertigstellung erst 1934), der Pier Zhan Qiao, zu besichtigende Bereiche des dt. Bahnbunkersystems und einige andere Kolonialgebäude geblieben.

Nur 6 Km vom Stadtzentrum entfernt, war die Fushan Bay mit dem Qingdao International Sailing Centre Schauplatz der Sommerolympiade 2008. Annette S. Biener: The German Tsingtau Leasehold in der Region Schönung, 1897-1914. Institutionenwandel durch Kolonisierung (= Untersuchungen und Literatur zur Entstehungsgeschichte von Schönung und Schöneberg. Vol. 6).

Cord Eberspächer: Die Patrouille der Deutschen Jangtse. Deutsches Kanonenbootprojekt in China im Kaiserzeitalter 1900-1914 (= Kleine Serie von Publikationen zur Militär- und Seefahrtsgeschichte. Vol. 8). Winkler, Bochum 2004, ISBN 3-89911-006-4 (Zur gleichen Zeit: Hamburg, University, Promotion, 2002). Heizung Herold: Kolonial- und Wirtschafspolitik in China 1840 bis 1914, unter besonderem Blickwinkel auf die Marine-Kolonie Kiautschou.

Oceanverlag Herold, Köln 2006, ISBN 3-939424-00-5 Hans-Martin Hinz, Christoph Lind (Hrsg.): Tsingtau. Das Deutsche Historische Haus u. a., Berlin 1998, ISBN 3-86102-100-5, im Internet. Shun-Shik Kim: Der deutsche kulturelle Imperialismus in China. Deutsche Kolonialschule in Kiautschou (China) 1898-1914 (= Mission History Archive. Vol. 8). Französisch Steiner, Stuttgart 42, ISBN 3-515-08570-X (Zur gleichen Zeit: Hamburg, University, Promotion, 2004: Deutsche Koloniale Bildung in Kiautschou (China) 1898-1914.).

Longtai-Verlag, Heuchelheim 2007, ISBN 978-3-938946-09-1 Günter Leicht (Hrsg.): Das Tsingtauer Tagebuch von Rudolf Schlierbach aus Rodheim. Longtai-Verlag, Heuchelheim 2006, ISBN 3-938946-05-9 Klaus Mühlhahn: Regel und Gegenwehr in der "Modellkolonie" Kiautschou. Wechselwirkungen zwischen China und Deutschland 1897-1914 (= Studies on International History. Vol. 8). Oldenbourg, München 2000, ISBN 3-486-56465-X (Zur gleichen Zeit: Berlin, FU, Promotion, 1998).

Das deutschsprachige Kulturerbe in China. Ares, Graz 2012, ISBN 978-3-902475-93-0. Ingo Sommer: Tsingtau, a German naval city in China 1897-1914, in: H. B. H. S. H. (ed.): Foreign Missions of German Warships in Peace, Kleine Shriftenreihe zur Militär- und Marineangelegenheit Vol. 7, Bochum 2003, Winkler-Verlag Bochum, ISBN 3-89911-007-2, ISSN 1617-3074. Ingeo Sommer: Tsingtau, Garnisonsstadt Norddeutschlands in China 1897-1914, in: The History Calendar for the Year 2000, Brune-Mettcker Druck- und Verlag Gesellschaft Jever, Jever 2000. World Urbanization Prospects - Bevölkerungsministerium - United Nations.

Zurückgeholt am 16. Juni 2018. ? Alan Berube, Jesus Leal Trujillo, Tao Ran und Joseph Parilla: Global Metro Monitor. 21. Jänner 2015 (Brookings. edu [abgerufen am 31. Dezember 2018]). Die Hubschrauberfabrik von Lufthansa Technik wird von Lufthansa Technik am 21. Juni 2017 in China gebaut. Der Global Financial Centres Index 21 wurde am 31. Dezember 2018 veröffentlicht. Dirk Ruppik: Qingdao auf dem Weg zur Weltmarktführerschaft, in: International Transport.

La brucke de la l'été de l'été de l'été de l'été, die fünf Meilen weiter ist als die Überquerung von Dover-Calais. Ort: Daily Mail Online. Jänner 2011, abrufbar am 16. Oktober 2015. China öffnet die weltweit größte Seebrücke, Spiegelbild, am 29. Mai 2011 (Umfrage vom 19. Mai 2011). ? Rangliste der fröhlichsten chinesischen Metropolen 2012: Qingdao an der Weltspitze.

Kategorien: Rundfunk China International. Es wurde am besten am Freitag, den 16. Oktober 2012, am Freitag, den 16. Oktober 2015, wiedergefunden. Die Stadt Qingdao ist die neue Mannheimer Stadt. Zurückgeholt am 22. Oktober 2016 "Altdeutsche Gebäude in Qingdao" "Katasterkarten im Massstab 1:2000 von um 1914".

Auch interessant

Mehr zum Thema