Phimai

Phaimai

Phimai Historical Park (Thai: ?????

?????????????? ?????, gesprochen: Phimai ist eine kleine, alte Stadt im Nordosten Thailands in der Provinz Nakhon Ratchasima. Die Stadt Phimai (Thai: ????? ?????) ist eine kleine Stadt im Nordosten der Provinz Nakhon Ratchasima. Der Stadtteil Phimai liegt im Nordosten der Provinz Nakhon Ratchasima, mitten in Isaan. Holen Sie sich tolle Angebote und buchen Sie Ihr Hotel in Phimai, Thailand online.

Bedeutung ">Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]>

The Phimai History Park (Thai: ??????????????????? ?????, gesprochen: prà?wàttì?sà?t prà?wàttì?sà?t p?íma?j]))) enthält die Ruine von Phimai, einer antiken Großstadt mit einem Tempelviertel des Khmerreiches Angkor. Es befindet sich im Nordosten Thailands in der Grafschaft Phimai der Ratchasima-Region. Sie selbst ist eine Khmer-Stiftung unter dem Titel Vimai oder Vimayapura ("Die Gemeinde von Vimais").

Es wurde im elften Jh. verstärkt und entwickelte sich zu einem spirituellen Mittelpunkt des Khmerreiches. Eine in Sanskrit und Chmer geschriebene Aufschrift von 1082 in der Ortschaft Pra?at Hin Phnom Want nicht weit von Phimai erwähnt die Ortschaft zusammen mit Jayavarman VI.

Ungefähr einhundert Jahre später wird Phimai in der Beschriftung von Präah Khan als das Ende einer 225 Kilometern lange Strasse bezeichnet, die Phimai mit der Stadt Angkor verbindet. In einem ausführlichen Report von 1296-1297, als der Chinese Ambassador Zhou Daguan (auch Chou Ta-Kuan) in Angkor war, wurde P'u-mai als eine von etwa 90 Provinz des Khmer Imperiums erwähnt.

Der Phimai wurde an einem natürlich abgesicherten Ort gebaut, wo der Fluss Mun (Mae Nam Mun) eine scharfe Südkurve macht und der Chakrai-Kanal (Khlong Chakrai) mündet. Im Osten der Hansestadt wurde ein sogenannter Sa Pleng gebaut. Geschichtswissenschaftler schreiben diese Abweichungen Angkor zu. Sie betreten die Innenstadt durch das Haupteingangstor im Sueden, Pratu Chai (????????, Sieges-Tor), das erst vor wenigen Jahren von der Kunstabteilung umgestaltet wurde.

In der Nord- und Westmauer, die eine rechteckige Fläche von 655 m breit und 1033 m lang umfasst, sind weitere Eingangstore angeordnet. Unter der Herrschaft von Jayavarman VII. wurden die Mauern und die Pforten der Stadt errichtet. Das Tempelviertel von Phimai ist wie das von Angkor Wat konzentrisch: der Innenbereich ist ein 83 Meter 74 Meter großes Viereck.

Sie ist leicht nach nordwärts vom Mittelpunkt des Außenbereichs verschoben. Diese hat eine Grösse von 274 x 220 m. Auch der Außenbereich wird vom Mittelpunkt des dritten Bereiches nach Norden verschoben und von der Mauer umgrenzt. Dazu kommen der Graben, der vor der Stadt gebaut und vom Fluss Mun gefüttert wurde, und die vier Weiher im Innenbereich, und der gesamte Komplex ist ein ambitioniertes Universumsmodell: Mehrere Gebirgszüge und Meere umschließen das Weltzentrum, den Mount Meru.

Bernard Philippe Groslier, der durch seine Restaurierungsarbeiten bei der Firma Angkor Wat entsprechende Erfahrung mitgebracht hatte. So eröffnete die Fürstin Maha Chakri Sirindhorn am 13. Mai 1989 den "Phimai Historical Park".

Mehr zum Thema