Novosibirsk

Nowosibirsk

Nowosibirsk (Stadt, Russland) mit Bevölkerungsstatistik, Grafiken, Karte und Lage. Erhalten Sie tolle Angebote und buchen Sie Ihr Hotel in Nowosibirsk, Russland online. mw-headline" id="geographie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Nowosibirsk ist eine Weitergabe an diesen Beitrag. Für den gleichen Namen sehen Sie (4271) Novosibirsk. Das westsibirische Gebiet Nowosibirsk hat 1.

473.754 Bewohner (Stand: 15. September 2010).

1 ] Ihr Fundament hat die Transsibirische Eisenbahngesellschaft 1893 mit dem Brückenbau über den Ob-Fluss gelegt. Heute gibt es im Raum Nowosibirsk sechs teils knapp einen Kilometern breite Überführungen über den Ob-Fluss. Seit 1926 heißt die Hansestadt Nowosibirsk ("Neu-Sibirien") und befindet sich im Osten des Urals im südlichen Westsibirien in der zeitlichen Zone UTC+7 (4 Std. vor Moskau-Zeit (UTC+3)).

Heutzutage ist die im Stadtzentrum von Nowosibirsk gelegene Kirche ein besonderer Anblick und ein Symbol der Welt. Novosibirsk ist eng mit der Entwicklung Westsibiriens verbunden. 1926 wurde die Hansestadt in Novosibirsk umgetauft. In der Altstadt Kolywan sollte die Strecke den Ob durchqueren, aber die Planungen wurden so verändert, dass die Zielbrücke nahe dem kleinen Ort Krivoshchokovo gebaut wurde.

Weil die angrenzenden Ortschaften diese Gelegenheit bald für den Gütertransport nutzen konnten, wächst die Hansestadt immer mehr. Damals hatte Novonikolayevsk bereits 7.800 Bewohner. Novonikolayevsk erhielt im Dez. 1903 den Stadtstatus. Einschließlich der umgebenden Population hatte sie eine Einwohnerzahl von rund 23.000. Bald wurde die Hansestadt zum Finanz- und Wirtschaftszentrum der Gegend.

Kurz vor der Oktoberschwingung hatte die Hansestadt 80.000 Einwohnern und war die grösste Industriestraße, die nicht nur im Agrarbereich mit mehr als 40 Waldorfschulen, Krankenhäusern, einer Universität, einer Werft und mehr als 8 Kirchlein industrialisiert worden war. 1917 nahmen ArbeiterInnen und SoldatInnen die Führung der Hansestadt in den Turbulenzen der Oktoberkampfzeit wahr.

Der Brückenbau wurde vernichtet und die Gemeinde erlebte die Auswirkungen des Bürgerkriegs. Im Jahre 1921 wurden unter Lenin administrative Institutionen von Omsk nach Nowonikolajewsk verlegt, und die Hansestadt wurde zur Haupstadt des neu gegründeten Gouvernements Nowonikolajewsk, das nur bis 1925 existierte. Auf Antrag der Bewohner wurde die Ortschaft am 11. Juni 1926[3] in Nowosibirsk (frei übersetztes " Neu-Sibirien ") umgetauft, wie sie heute noch genannt wird.

Mit Stalin wurde die Großstadt vor allem zu einem industriellen Zentrum. Novosibirsk war von 1925 bis 1930 die Landeshauptstadt der Region Sibirien und nach ihrer Teilung bis 1937 der Region Westsibirien. In der Folge entstand das Gebiet Nowosibirsk, das heute noch existiert. In der Hungerzeit 1932-1933 strömten mehr als 170.000 Menschen nach Nowosibirsk und siedelten sich in Armenvierteln am Stadtrand an, die heute große Bezirke sind.

Mit dem Einmarsch der Germanen in die Sowjetunion 1941/42 wurden mehr als 50 Industrieanlagen aus Westrussland nach Nowosibirsk verlegt, und die Hansestadt wurde zu einem Waffenzentrum. Über 140.000 Menschen blieben während des Kriegs vorübergehend in der Heimat. In Nowosibirsk wurden zwischen 1915 und 1945 mehr als 26 Lazarette gebaut.

Novosibirsk hat sich als Verbindungsstück zwischen Westen und Osten zum wichtigsten Verkehrsknotenpunkt Sibiriens entwickelt. Im Jahr 1943 wurde die saibirische Niederlassung der Academy of Sciences in Nowosibirsk erbaut. Von da an ist Nowosibirsk auch das bedeutendste Bildungszentrum Sibiriens. 1954 wurde die Tram erbaut, Nowosibirsk hatte 287.000 Bewohner. 1957 wurde die Wissenschaftsstadt Akkademgorodok am Ufer des Ob-Stausees (ca. 30 Kilometer südlich des Stadtzentrums ) erbaut und wurde zum Mittelpunkt der saibirischen Fakultät der Wissenschaftsakademie.

Innerhalb kurzer Zeit wurden dort 14 Forschungs- und Universitätseinrichtungen gebaut, sozusagen eine neue Heimat. In den frühen 1960er Jahren erreichten Novosibirsk eine Bevölkerung von mehr als einer Millionen Menschen. Novosibirsk ist das Kulturzentrum Sibiriens und ein bedeutender Ort für die Bereiche Schauspiel und Tanz in Russland.

In Nowosibirsk findet das Kulturleben in Form von Bühnen, musealen Einrichtungen und Gallerien statt. In den Berufstheatern in Nowosibirsk kommen ihre Mitarbeiter aus der renommierten "Glinka", dem Staats-Konservatorium, der Tanzschule, der Theaterschule in Nowosibirsk und der Musikhochschule. Das 1956 gegrÃ?ndete und seit dem Jahr 1937 bestehende Academic Symphony Orchestra der Staatsphilharmonie Nowosibirsk ist auch international bekannt.

Der neue Konzertsaal in Nowosibirsk, dessen Auftaktkonzert 2012 von seinem Amtsnachfolger, dem Litauer Gintaras Rinkevi?ius, dirigiert wurde, wurde nach ihm genannt. In Nowosibirsk wurde am vergangenen Wochenende das Museum für Staatskunst eingeweiht. Der Name war bis 1994 Regional Picture Gallery Novosibirsk. Das Siberian Center for Contemporary Art hat am 16. November 2010 seine Pforten geöffnet.

Sie ist das erste öffentliche Kulturzentrum für zeitgenössische Kunst in Sibirien. In Nowosibirsk gibt es ein lokales Stadtmuseum sowie ein verhältnismäßig junges Stadtmuseum über die geschichtliche und kulturelle Entwicklung der Sibirer. In der Hansestadt gibt es unzählige Zeugen des Sozialismus, wie die Oper, die große Leninstatue auf dem Innenhof, das Bürgermeisteramt, das Leninhaus und vieles mehr.

In Nowosibirsk gibt es auch Repräsentationsbauten, die zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert erbaut wurden, wie der Hauptbahnhof, einer der grössten seiner Klasse in Russland, die Kunsthalle, das Stadtmuseum für Lokalgeschichte, das Offizierhaus und viele weitere kirchliche Einrichtungen. Als die wichtigsten Sehenswuerdigkeiten der Hansestadt betrachten die Novosibirsker eine kleine Kappelle, die als Mittelpunkt des Zarenreichs Russland gegolten hat, im Stadtzentrum sowie die ersten beiden Bruecken ueber die Ob (Eisenbahnbruecke und Kommunalnyj Most).

Novosibirsk ist eines der bedeutendsten industriellen und wissenschaftlichen Zentren Rußlands. Die Telekommunikationsfirma Sibirtelekom hatte ihren Hauptsitz in Novosibirsk, bis sie von Rostelekom übernommen wurde. Novosibirsk wird von den umliegenden Wasserkraftwerken, vor allem dem Kraftwerk des Ob-Speichers, mit Elektrizität versorgt. Darüber hinaus liefern mehrere Steinkohlekraftwerke Elektrizität und Wäremen.

Das 1985 eröffnete und noch im Ausbau befindliche U-Bahn-Nowosibirsk umfasst zwei sich kreuzende Strecken im Zentrum der Innenstadt mit zwölf Zügen. Novosibirsk hat einen Welthafen (Tolmachovo), einen Inlandshafen, einen Busstation und befindet sich an der Transibirischen Bahn. Bis Ende 2013 war die Hansestadt ohne Umsteigen von Berlin über den Novosibirsker Hauptbahnhof erreichbar.

Sie ist der Sitz der Regionalstelle Westsibirien der Staatsbahnen Russlands. Das Direktorat unterhält nicht nur alle Eisenbahnstrecken einschließlich der dazugehörigen Infrastruktureinrichtungen im Grossraum Nowosibirsk, sondern auch ein Eisenbahnnetz von mehr als 9000 km. Der Ort befindet sich an der Transkontinentalstraße von Moskau nach Wladiwostok. Novosibirsk ist zugleich Startpunkt der Anschlussstelle R256, die über die Straße nach Süden über die Straße Barnau bis nach Gorno-Altaisk und dann nach Süden durch das Altai-Gebirge nach Taschanta an der mongolei.

Novosibirsk verfügt derzeit über 24 Universitäten (34 mit Niederlassungen von Universitäten aus anderen Städten), darunter die Nowosibirsk State University, die Nowosibirsk State Technical University und die Nowosibirsk State University of Architecture and Civil Engineering. Zu Nowosibirsk gehört auch ein großes Wintergarten, und hier befindet sich der Hauptsitz der slawischen Abteilung der Russischen Wissenschaftsakademie.

Einer der berühmtesten Sportvereine der Hansestadt ist der HK Hermann Nowosibirsker Eishockeyclub, der in der Continental Hockey League (KHL) mitwirkt. Sein Heimatort ist die 1964 fertig gestellte Multifunktionshalle Eissportpalast ?ibir, die über fast 7.400 Zuschauersitze verfügt und nicht nur für Eishockey spiele, sondern auch für das Konzertgeschehen genutzt wird. Darüber hinaus ist die Hansestadt durch den Fußballclub FK Sebastian Nowosibirsk in der zweiten höchsten Liga Russlands mit dabei.

Novosibirsk ist im Bereich Salve mit dem Verein VK Locomotiv Novosibirsk vertreten, der auch im Europacup mit dem Gewinn der Champions League im Jahr 2013 und im Band der in der Super League teilnehmenden Firma WK Sinfonie. Das Basketballteam BK Novosibirsk stellt die Metropole in der Moskauer Oberliga dar.

Novosibirsk führt die folgenden Teilstädte auf:: Novosibirsk ist in zehn Stadtbezirke unterteilt, von denen sieben auf der rechten Straßenseite liegen: Auf der linken Straßenseite gibt es zwei weitere Stadtteile: Am Nordufer des Ob-Stausees, etwa 20 km südlich der heutigen Großstadt, befindet sich der Rajon Sowetski (?????????) zu beiden Seiten des Ob. In der Nähe von Nowosibirsk befindet sich ein zweites Wissenschaftszentrum, Krasnoobsk, in dem sich hauptsächlich Agrarinstitute aufhalten. Es ist jedoch nicht Teil des Stadtgebietes.

Die Ortschaft Kolzowo - ein Technikzentrum - ist auch administrativ nicht Teil der Gemeinde. www.olympia travel. ru: "Novosibirsk" ? ???????. ?????? ". wskgortrans. ru, zurückgeholt am 11. September 2013. Nowosibirsk State University of Architecture, Design and Art. ? Landesuniversität für Schifffahrt Sibiriens.

Auch interessant

Mehr zum Thema