Nouakchott

Noakchott

Nuakchott (arabisch ?????

??, DMG Naw?k???, deutsch auch Nuakschott) ist die Hauptstadt Mauretaniens. Mauretanien ("Nouakchott") mit Bevölkerungsstatistik, Grafiken, Karte und Lage. Auf dieser Seite finden Sie keine Informationen und erfahren Sie, warum die Website der Deutschen Botschaft Nouakchott. Das kleine Fischerdorf Nouakchott wurde erst nach der Unabhängigkeit von den Franzosen zur Hauptstadt Mauretaniens.

mw-headline" id="Lage_und_Klima">Lage und Klima[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Nuakchott (arabisch www. Nouakchott, DMG Naw?k???, deutsch auch Nuakschott) ist die Landeshauptstadt von Mauretanien. Sie ist mit über einer Millionen Einwohner die mit weitem am dichtesten besiedelte und auch der zweigrößte Port des Bundes. Nouakchott' günstige geographische Position am Atlantik im südlichen Teil des Staates wurde 1958 gewählt, um ein Dorf mit 500 Einwohner am Ende der französichen Besatzungszeit durch eine eigenständige Landeshauptstadt zu ersetzen.

Die drei der fünfzehn Provinzen Mauretaniens sind Nouakchott North, Nouakchott Ouest und Nouakchott Sud. Die südwestlich mauretanische Trarza, deren Nordteil zum Desert Gürtel der Sahara zählt, umschließt Nouakchott. Sie befindet sich auf dem Breitengrad 18°, etwas nördlich der Übergangszone von den Südgrasebenen der Trockenraspanne zur Sahara.

Nahe dem Meer, eine hohe Feuchtigkeit und ein Schleier aus Nebel bilden eine Vegetation aus Gräsern und Sträuchern, die in einigen Vororten die Innenstadt eingrenzt. Die Gemeinde Nouakchott hat ein günstiges Klima für Mauretanien. Mit 31 Metern ist die höchstgelegene Stelle im städtischen Bereich, das vorherrschende städtische Gebiet ist drei bis zehn Metern hoch. Die Wahl des Standorts als Hauptstadtregion erfolgte vor allem nach zwei Kriterien: Erstens nach der Position etwa in der Nähe der Mitte zwischen der senegalesischen Landeshauptstadt Dakar, in der die Regierung von Französisch-Westafrika ihren Hauptsitz hatte, und der Hafendestination Nouadhibou.

In Rosso ist der Grenzuebergang zum Suedsenegal 203 km lang. Das Kapital sollte ein Sinnbild für die Vereinigung der Völker werden. Jahrhundert als eine von vier staatlichen Gruppen auf dem Territorium des jetzigen Mauretaniens gegründet, deren Machthaber hauptsächlich zur Ban? Hass?n gehören und den seit den Almoraviden eingebürgert gebliebenen Emirstitel beansprucht haben.

Bereits zu Beginn des neunzehnten Jahrhundert waren die beiden von den europäischen Bürgern an der Küste Mauretaniens errichteten Handelszentren Portendik (zunächst "Marsa", 40 Kilometern nördlich des Ortes Nouakchott) und Arguin (südlich von Nouadhibou) inaktiv. Im Jahr 1902 schloss der frz. Heerführer Xavier Coppolani einen Friedensabkommen mit dem Sheikh of Routilimit, der die Region Trinidad de la Trinidad und andere südliche Regionen in den Einfluss der Franzosen rückte.

In Saint-Louis im Senegal hatte die französiche Regierung bis zur völligen Selbständigkeit Mauretaniens ihren Hauptsitz; die von den Franken eingerichteten Militärstützpunkte wurden nur zu kleinen Regionalverwaltungszentren ausgeweitet. Es war nicht notwendig, dass die französiche koloniale Bürokratie eine eigene Landeshauptstadt in Mauretanien gründete, da das Herkunftsland im Sudan eine geringere ökonomische Relevanz im Verhältnis zu den französichen Kolonialbesitzern hatte.

Einer dieser kleinen administrativen Zentren war Nouakchott, was soviel wie "Ort der Winde" bedeutet. Noakchott war von der internationalen Lebensmittelhilfe abhing. Zur Zeit der UnabhÃ?ngigkeit war Atar mit nur 10.000 Bewohnern die gröÃ?te Kleinstadt des Landes,[13] 1962 hatte Nouakchott 5.807 Einwohner[14], bereits 1963 liegt die Landeshauptstadt mit den 13.000 Einwohnern vor ihr. Einziges christliches Glaubensorgan ist die römisch-katholische Diözese Nouakchott, die von ihrem Hauptsitz in der Provinzhauptstadt aus für das ganze Bundesgebiet verantwortlich ist.

Das geographische Stadtzentrum wird durch die Kreuzung der beiden vielspurigen Prachtstraßen geformt, die von einem schachbrettartigen Muster aus anderen breiten Strassen umrahmt sind. Hauptverkehrsadern sind die ost-westlich führende Avenue Abdel Nasser, die nach sechs Km nach Westen am Hafengelände mündet und zunächst durch ein großzügiges Quartier mit Verwaltungsgebäuden in östliche Richtungen verläuft und das Stadtzentrum mit dem drei Km nordöstlich liegenden Weltflughafen verbunden.

Im hohen Norden überquert die Avenida du Général de Gaulle ein Villenviertel, dann das Geschäfts- und Botschafterviertel und leitet südwärts von der Kreuzung durch mehrere Marktquartiere zum südlichen Viertel für Schwarzafrikaner, dem vor allem das von Schwarzen bewohnte Viertel für das Hauptquartier ist. Die ehemalige Ortschaft, genannt Ksar, verschmolz mit dem heute ersten Stadtteil von Ksar, an dessen östlichem Rand sich der Airport befindet.

Im Jahr 1986 wurde die Gemeinde in neun Amtsbezirke aufgeteilt (Französisch: arrondissement, hassania moughataa): Die Avenue Abdel hat auf dem Weg vom Airport ins Stadtzentrum zunächst ein ausgedehntes Gebiet ohne Wohngebäude überquert, in dem sich der Präsidialpalast, die Volksversammlung, die Ministerien, das Polizeipräsidium und eine kubisch weiße Freitagmoschee mit einem zehn-Kuppeldach aufhalten.

Die erste Hochschule des Bundes, die Université de Nouakchott, wurde hier 1981 für rund 8000 Studenten erbaut. Hinter dem Postgebäude, der mauretanischen Nationalbank (BMCI Bank), gehen die Flugsicherungen in Fahrtrichtung des Hauptkreuzungspunktes und unmittelbar an der Anschlussstelle das höchstgelegene Haus der Hansestadt, das etwa 10-geschossige Hotel- und Konferenzzentrum Al-Cha?ma (arabisches "Zelt") auf. Der Namensgeber ist berechtigt durch zwei sinnbildlich auf die Spitze des Daches angehobene Nesthäuser, die auf den Anfang der Entwicklung der Hansestadt hinweisen.

Mit dem umbenannten Stadtteil Las Palmas entsteht nach 1,5 km in dieser Fahrtrichtung ein Villenviertel mit großen Strassen und privaten Kindergärten. Nirgends sind die sozialen Unterschiede in Mauretanien deutlicher zu erkennen als in der Stadt. 20] Die überwiegende Mehrzahl der Strassen von Nuevakchotter hat eine Anzahl oder ist nicht markiert und ist nicht asphaltiert. Diese Strassen sind nicht asphaltiert. Die Strassen sind nicht asphaltiert.

Einen noch größeren Absatzmarkt, den so genannten Centro Marché, gibt es jeden Tag etwa zwei Kilometern Süd. Oestlich der Hauptstrasse nach Rosso befinden sich die schlichten Wohngebiete mit eingeschossigen Haeusern, Arafat, und entlang der Strasse nach Sueden, Riyadh. Auch die jungen Städteerweiterungen in östlicher Hinsicht in Bezug auf Boutilimit sind Thoujounine und noch weiter außerhalb von Tensueli. Im Norden des Airports, in Fahrtrichtung Atom, erstrecken sich die Bezirke Dar Naim und Teyarett etwa sechs Kilometern vom Flughafen.

An der Avenue Abdel Nasser befindet sich das modern eingerichtete Landeskrankenhaus[21], das zum Zeitpunkt der Errichtung in den 80er Jahren mit 500 Plätzen das einzig grössere Spital des Bundes war. Im Jahr 2010 wurden große flache Gebiete in Meeresnähe aufgeteilt und für die künftige Entwicklung mit gr. Wohnanlagen geplant. Ähnlich war das Hôpital de Kaédi in der Stadt des selben Namens.

Laut einer 2008 durchgeführten Untersuchung wurde der Trinkwarmbedarf für 2010 auf rund EUR 1.000 m3/Tag geschätzt, beinahe das Doppelte der bisher einzigsten Wasserversorgung der Hansestadt, und seit 2001 ist das Projekt Aftout-Saheli für eine Rohrleitung zur Förderung von Senegalwasser über eine Strecke von 170 km in der Planungsphase.

Der ganzen Hansestadt mangelt es an einem regulierten Nahverkehr. Eine der drei größten und bedeutendsten Autobahnen führt von Nouakchott in alle Richtungen zu den entlegensten Gebieten Mauretaniens. Traditionsgemäß ist die N2 die bedeutendste Strasse, die über Rosso, 203 km südlich, mit dem benachbarten Land Senegal verbunden ist. Die seit 2005 nach nördlich verlaufende Strasse ist als 525 km lange Asphaltstrasse mit der mauretanischen Landeshauptstadt und der nördlichen Häfenstadt Nouadhibou verbunden.

Als einziger asphaltierter Weg, der das Gebiet in westöstlicher Fahrtrichtung überquert, ist die 1100 km lange N3, bekannt als Road de l'Espoir ("Road of Hope"). Nach 262 Km durch den ersten grösseren Platz Boutilimit geht es von Nouakchott aus und mündet in Néma, der letzen Ansiedlung vor der Staatsgrenze zu Mali.

Ein weiterer Highway ist die Nationalstraße 1; sie führt über Akkjoujt (256 Kilometer) aus der Landeshauptstadt in nord-östlicher Fahrtrichtung und gelangt nach 440 Entfernungskilometern nach Athar, der größten Großstadt des nördl. Hochlandes. Es gibt einen Abschnitt am Strand, an dem Fischkutter anlegen, einen Port für kleine Boote mit einem Tiefgang von bis zu fünf Metern und einen Industriestandort.

Etwa sechs Kilometern vom Stadtzentrum entfernt gibt es den Fischereihafen Port de Pêche oder den so genannten Seehafen in der Nähe, weil die Boote in einer ca. einen Kilometern Länge Seite an Seite auf den Strand geschleppt werden. Das Industriegebiet des Industriehafens ist im Süden des Fischereihafens gelegen. Im Jahr 1966 wurde die erste Port Facility sieben Kilometern nordwestlich des Zentrums in Dienst gestellt.

Ursprünglich hatte die Hansestadt keinen geschützt liegenden Port, so dass sie auf die Landversorgung über die senegalesischen Seehäfen zurückgreifen musste. Der Fußballclub ASC Tevragh Zeïna tritt in Nouakchott auf. Armeelle Choplin: Nouakchott. nouakot. Thetrich Reimer, Berlin 1986, ISBN 3-496-00853-9, S. 477. Mauretanien: Regions, Cities & Urban Places - Population Numbers in Maps and Tables.

Senegal, Mauretanien, Mali, Niger.

Mehr zum Thema