Naxos

Nashörner

Die griechische Insel Naxos (griechisch ?????

(f. sg.), auch Náxia) ist eine griechische Insel in der Ägäis. Naxos entdecken: Es ist eine der schönsten Inseln der Kykladen, besuchen Sie das Ägäische Meer und verbringen Sie Ihren Urlaub hier. Hotels online finden in Naxos, Griechenland.

mw-headline" id="Géologie">Géologie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der kykladischen Vulkaninsel Naxos. Für andere gleichnamige Begriffe verweisen wir auf Naxos (Klarstellung der Begriffe). Die Stadt Naxos (griechisch www. n. sg.), auch Náxia) ist eine in der Ägäis liegende Stadt. Mit einer Gesamtfläche von 389,43 km²[2] ist sie die grösste kykladische und nur durch eine enge Strasse von der Nachbarinsel Parados abgetrennt.

Die Stadt Naxos hat im Ostteil Steilküsten, im Westteil flacheres Gelände und wird von Nord nach Süd von einem bis zu 1000 Meter hohen granithaltigen Gebirge im Gebirge Sas ( "Oxia") durchquert. Laut der jüngsten Bevölkerungszählung im Jahr 2011 hat die Region 17.930[3] Bewohner (wobei die Einwohnerzahl je nach Saison sehr schwankend ist).

Die Hauptstadt und der Hafen heißen Naxos und, wie die wichtigsten Städte auf nahezu allen Kanarischen Inseln, Chora (griechisch: ????). Sie ist der zentrale Hafen der Isla (für Fährverbindungen, Angeln und Bootfahren) und der Wohnsitz des orthodoxen griechischen Läufers der Diözese Naxos-Paros. In der nordwestlichen Richtung von Naxos findet man den Migmatiten; im südlichen und östlichen Teil der Isla findet man Murmeln.

4 ] In Apollonas und in Melanes gibt es zum Beispiel alte Marmorsteinbrüche, und in der Gegend von Áperathos und Kronos wird Smirgel geförder. Nach Thukydides und Herodot waren die prähistorischen Einwohner der Iberischen Halbinsel Kariern, die vom kretsischen Staatskönig Minos[5] nach Kleinasien getrieben wurden, wie eine andere Variante von Ionern und Dorern[6] zeigt.

Einer Legende zufolge soll Theseus nach seinem Siegeszug über den Minotauros auf dem Weg von Kreta nach Athen die Tochter des kretischen Königs Ariadne hinterlassen haben, deren Kultanbetung als Göttin der Vegetation für das alte Naxos belegt ist. Die archäologischen Untersuchungen zeigten, dass Naxos bereits im Spätneolithikum und in der Bronzezeit kykladischen Kultur zuhause war.

Die Orte auf der Ostseeinsel wurden nach der Kultur der Grotte-Pelos benannt, deren Ursprünge noch im späten Neolithikum (ca. Mitte des 4. Jahrhunderts v. Chr.) und die bis zur Frühzyklade (ca. 2650 v. Chr.) dauerte. Schon in spätgeometrischen und frühen archaischen Zeiten erlebt die als Einheitsstaat regierende Stadt ihre Blütezeit: Naxianer errichteten 735 v. Chr. die erste Griechenkolonie auf Elsass ("Naxos", heute: Giardini-Naxos).

Der jetzt besiegte kleine Staat Naxos kam zum ersten Mal in den kontinentalen Streit zwischen Athen und Sparta, als die Athener Peisistraten Lygdamis, den Vorsitzenden der Oligarchiepartei auf Naxos, heftig als Gewalttäter über die Insulaner verwendeten. Ein spartanischer Feldzug endete 524 v. Chr. seine Zeit. Die Errichtung eines gewaltigen Tempel des Dionysos auf einer kleinen Landzunge vor dem Hauptanschluss wurde aufgeben.

Schließlich verloren Naxos nach der Landnahme und Vernichtung durch die Persien 490 v. Chr. ihre Wichtigkeit. Nachdem die Naxianer in der Salamisschlacht an die Griechinnen übergesiedelt waren und für die Befreiung von der Perserherrschaft gekämpft hatten, wurde die Insulaner Teil der Attic Sea Alliance, stürzte aber 467 v. Chr....

Nach der Zwangsunterwerfung unter Athen hat er schließlich seine Unabhängigkeit verloren und das Leben auf den Inselchen unter der Regierung Philipps II. von Mazedonien, seines Sohns Alexander, der Diadocher und der Römer geteilt. Der intellektuellen und kulturellen Bedeutung von Naxos in der antiken Griechenland kommt keine große Bedeutung zu. Bemerkenswert sind die naxianischen Steinbildhauerschulen des XVII. und XVII. Jh. v. Chr. Seit 395 gehört Naxos zum OSR.

In der Antike bekam die kleine Stadt im Laufe des Mittelalters den Beinamen Naxia. Nach der Eroberung Konstantinopels durch die Kreuzritter im Jahr 1204 und dem Zerfall des Byzantinischen Reiches kam auch Naxos unter lateinische Herrschaft. In der Folgezeit wurde Naxos von den Lateinern regiert. 1207 wurde sie vom venezianischen Marco Sanudo eingenommen und 1210 vom lateinamerikanischen Titelkaiser Ostrom Heinrich von Hennegau als Erblehen erhalten.

Die Erobererin wurde zum Herzogs des Archipels ernannt, Naxos wurde zum Hauptsitz des Duches. Oberhalb der alten Überreste auf dem Hügel von Naxos wurde eine zwölf Türme umfassende Festung errichtet, die den herzoglichen Palast und die Feudalhäuser umschließt. In der Mitte des Schlosses wurde ein Läufersitz der römisch-katholischen Gemeinde (Erzdiözese Naxos, Anders, Tinos und Mykonos) errichtet, der noch heute einem Teil der Bevölkerung der Insel (insbesondere auf den Inseln Syrus und Tinos) angeschlossen ist.

Nach dem Aussterben des Hauses Sanudo im Jahre 1362 im Männerstamm empfing der Ehemann der Tochtergesellschaft des verstorbenen Herzoges, Giovanni der Carceri, Lord von Negroponte (d.h. Euböa), das übertragene Dz. von Naxos. Bereits 1537, nach der Übernahme durch die Fuhrparkleitung Chaireddin Barbarossa, kam die Idee der kleinen Stadt unter die Osmanen. Der Trunkenbold Sultan Sielim II. übergab 1566 als erster Thronfolger der venetischen Herzoge die Macht über Naxos an die Marranier Issuf Nassí.

In Nassí, der bis zu seinem Tode im Jahre 1579, wie später bis zum Befreiungskampf Griechenlands im Jahre 1821, nie auf die griechische Halbinsel kam, wurde die Stadt abwechselnd von Nebenflüssen des Großen Tores verwaltet, die der italienisch-fanzösischen Adelsgeschlechterei und den Stadtpatrizierern der konstantinopolitischen Griechen gehörten. Während des Befreiungskrieges von 1821 gab es auf der ganzen Welt keine Schlachten, aber Naxos verzeichnete einen Flüchtlingsstrom aus den Kriegsgebieten des Festlandes und der einzelnen Illes.

Naxos wurde mit dem Regierungsantritt von Ioannis Kapodistrias (1827) Teil des zunächst eigenständigen Griechenland, das 1829 unabhängig wurde, und teilt sein Los. Während des Zweiten Weltkriegs wurde Naxos von 1941 bis zum Fall Mussolini 1943 von bis zu 2000 italienische Militärs eingenommen, und von nur 70 Deutsche vom Monat 1943, die in Erwartung ihres Rückzugs nach einem dreitägigen Gefecht im Oktobert 1944 gefangen genommen wurden.

Seit der Gründung des griechischen Staates wurde die Ostseeinsel Naxos zwischen 1834 und 1912 in zwei Bezirke aufgeteilt. Naxos und Vivlos mit der Hauptstadt Naxos bilden den einen Bezirk. Im zweiten Bezirk befanden sich die Kommunen Apiranthos, Coronis und Traga mit der Hauptstadt Traga. 7 ] Nachdem 1912 weitere 10 Kommunen durch Gebietsabteilungen gegründet wurden, stieg die Zahl der ländlichen Kommunen bis 1951 durch geringfügige territoriale Korrekturen von 15 auf 21, und die Gemeinde Naxos wurde als Gemeinde anerkannt.

Die Durchführung der Territorialreform im Rahmen des Programms Kapodistrias im Jahr 1997 teilte die Stadt Naxos in zwei Kommunen, Naxos und Trockenmalia, mit zusammen 22 Kommunen. Sie wurden im Rahmen der staatlichen Reform Griechenlands im Jahr 2010 mit den früheren Inselgemeinschaften der Kleinen Zykladen zur Gemeinschaft Naxos und Kleiner Zykladen verschmolzen und als Gemeindebezirke anerkannt.

Die größte Gemeinde von Drymalia ist in eine Gemeinde und zehn lokale Gemeinden unterteilt, die größte Gemeinde von Naxos in zwei Gemeinden und neun lokale Gemeinden. Sie ist gut beregnet und besonders ertragreich in den unteren Regionen nahe der nordwestlichen Küste und in einem zentralen Becken im Landesinneren, aber auch in terrassenförmigen Gärten vieler Gebirgsdörfer.

Industrieller Marmor aus Naxos wird gefördert; der Schmirgelbergbau, bis zur Hälfte des zwanzigsten Jahrhundert der wichtigste Wirtschaftssektor der gesamten Region, wurde gestoppt. In kleinen Tunneln wird seit dem Altertum der Schmutz gefördert. Seit 1871 hatte die Frankfurter Gesellschaft Naxos-Union über Jahrzehnte hinweg das exklusive Recht, die Marke für das europäische Mutterland zu verkaufen.

Infolgedessen fertigte die Firma nicht nur Strahlmittel, sondern auch die ersten Schleifmaschinen für Steine seit 1880. Durch die Ersetzung von Elektorkorund und Siliziumkarbid verlor der natürliche Schmirgel zu Beginn des zwanzigsten Jahrhundert seine Rolle bei der Herstellung von Schleifscheiben. Bereits seit den 80er Jahren spielt der Fremdenverkehr eine wichtige Rolle in der naxianischen Volkswirtschaft.

Bisher wurde die Ostseeinsel trotz Kilometer von Stränden vor teils kleinen Dünenlandschaften, vor allem an der Westküste, nur von großen Hotelkomplexen weitgehend unbebaut gelassen. Der Sicherstellung des zum See hin offen liegenden Fährenhafens neben dem zentralen Vertriebspartner der Ost-Kykladen in der Nähe von Parados steht der Naturzustand der Hafengasse gegenüber. Auf dem zentralen Platz gegenüber der römischen Läuferkirche befindet sich das Archäologiemuseum mit Fundstücken von der Insels.

Das einzige Überbleibsel des unfertigen Tempels von Apollo nach Lydamis, das gewaltige Stadttor von Opisthodom aus dem ausgehenden sechsten Jh. v. Chr., steht auf der ehemaligen Palátia-Hafeninsel, auf der sich viele schlossartige venetische Bauten (Pyrgi, singuläre Pyrgos = Turm) aus dem Spätmittelalter befinden, die sowohl als Landgutsbesitz des Adeligen auf dem Lehnsgut als auch als Schutzfestung gegen Überfälle auf der Iglu errichtet wurden.

Aus dem Rohstein sind drei alte, unfertige, monolithisch kolossale Statuen, die sogenannten Kouroi, gehauen worden, die heute noch in Brüchen aus der Archaik stehen. In Naxos gibt es mehr als 150 frühe christliche und geburtshilfliche Gemeinden. Ungefähr die Hälfe von ihnen haben Wandmalereien, weshalb Naxos auch als "Byzantinische Felspinakothek der Ägäis" bezeichne.

Sie sind auf der ganzen Welt verbreitet, mit Schwerpunkt auf Kreide und Sangris. Zu Dirk Schönrock: Naxos. Müller, Erlangen, Ausgabe 2015, ISBN 978-3-89953-998-1 Ernst Curtius: Naxos. Nein. Naxos. Auf Naxos 1968 (griechisch); Ortsgeschichtlicher Abbruch, reichhaltige Stoffsammlung auf Naxos, nicht immer zeitgemäss. Die Wanderung auf Naxos. Nein. Naxos. Map one:40.000. Anavasi-Verlag, Athen 2015 ISBN 978-960-8195-54-7 (gefaltet, mit GPS-Gitter, sehr präzise und detailgetreue Map von Naxos).

Hochsprung unter ? ? - Naxos, 1:40. 000 (Karte 311).

Auch interessant

Mehr zum Thema