Nam Wah Pai

Vietnam Wah Pai

Vietnam Wah Pai Kung Fu Karlsruhe, Karlsruhe. Stilrichtungen Man kennt etwa 400 unterschiedliche Arten von Kung-Fu, die sich in Nordchinesisch und südchinesische gliedern. Südchinesische unterscheidet sich von den nord-chinesischen Stilen unter anderem durch niedrigere, möglichst sichere Verhältnisse und den umfangreichen Rückzug auf Sprünge oder hohen Stufen. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Klassifizierung in äuà (Wei-Jia) und innerer (Nei-Jia) Stil.

Die berühmteste Vertreterin von äuà Kung Fu ist das Kloster. Dabei wird viel Wert auf Abhärtung des Körpers gelegt. In der Praxis ist dies nicht der Fall. Innerhalb von Kampfkünste wie z.B. dem Taiwan Taiwan oder dem Baguashang wird viel Gewicht auf die Mediation ( "Meditation") gelegt. Die meditative Seite der klassischen Kampfkunst ist nahezu immer eine große Partie (auch im Shaolin-Stil).

Es gibt aber auch klassische Stilrichtungen wie Wing Chun, die selbst im südchinesischen Orginal wenig Gewicht auf das Meditieren legen. Der Meditationsaspekt ist in Europa teilweise verschwunden, eine Besonderheit ist das in Europa beinahe ausschließlich in meditativer Form gelehrte Taipeh. Wenn er eines Morgens im Garten saß, sah er den kleinen chinesischen Sim Pooh Ho während seines Trainings im Bereich Ketchup.

Der Mönch wurde von Simon Pooh Ho, der dem Mönch etwas zu trinken anbot, gelobt: Verbesserungsvorschläge Ying Shanghai Ren trainierte den Leibwächter des chinesischen Zaren. Die Vermischung des energetischen Kampfstils Simon Pooh Ho mit der intellektuellen Macht des ehemaligen Mönchs förderte einen neuen Stil, der auf Notwehr beruht, aber überaus wirkungsvolle Kampftechniken mitbringt.

Vietnam für den Süden, wo sich die beiden trafen, Wah führt auf China zurück und Pai steht für Style.

Kung-Fu

Seit 1983 wird Nam Wah Pai in Deutschland ausgebildet, dank Da Shifu Andi Jobst. Sie ist ein traditionsreiches süd-chinesisches Kampfkunst-System, in dem sowohl Leib als auch Seele geschult werden. Es geht neben der körperlichen Kondition, Stärke und Koordinierung um das Lernen von Kampftechnik und den Einsatz traditioneller Kampfmittel.

Das typische Nam Wah Pai Training ist ein intensives Warm-up-Training, bei dem alle Muskelgruppen in Bewegung gesetzt, gewärmt und gestreckt werden, aber auch der Verstand entlastet wird. Bei einer Partnerin werden allmählich Techniken geübt, die im folgenden freien Kampf getestet werden können. Die Form Run schult Leib und Seele ohne Gegenüber. Nam Wah Pai Kung Fu ist nicht an ein gewisses Lebensalter (von 5 bis 75 Jahren), Gender oder Sportivität gebunden.

Es ist die Aufgabe, den eigenen Leib besser zu verstehen und zu schätzen.

Auch interessant

Mehr zum Thema