Nakhon si

Nachakhon si si

mw-headline" id="Lage">Lage[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Die Stadt Nakhon Si Thammarat (thailändisch ?????

????????; ehemals Mueang Lakhon, Ligor, auch Tambralinga, alternativ indische Schreibweise: "Nagara Sri Dharmaraja") ist die Landeshauptstadt des Regierungsbezirks (Amphoe) Mueang Nakhon Si Thammarat und der Stadt Nakhon Si Thammarat. In der südlichen Region Thailands befindet sich die Region Nakhon Si Thammarat. Die Einwohner nennen es Nakhon Si, kurz gesagt.

Der Nakhon Si Thammarat (Thai: ??????????????????????) hat einen metropolitanen Status (Thesaban Nakhon - administrativer Status). Der Nakhon Si Thammarat stellt das Eingangstor zum islamischen Südthailand dar. Etwa 780 Kilometer südwestlich von Bangkok und in einer fruchtbare Küstenniederung am thailändischen Meerbusen liegend, ist die Hauptstadt der Region. Ehemals unmittelbar am thailändischen Meerbusen liegend, ist die Hansestadt durch intensive Sedimentierung heute mehr als 26 Kilometer von der Küstenregion enfernt.

Jahrhunderts bildeten die Städte nach Ceylon und Süd-Indien eine wichtige Handelsbasis. Nakhon Si Thammarat fielen nach seinem Untergang um 1350 an Ayutthaya und bildeten ein Nebenflussteilreich. Als Ergebnis der thesaphibischen Reform wurde ein Monthon Nakhon Si Thammarat gegründet, der die Provenienzen Songkhla, Philthalung und Nakhon Si Thammarat umfaßte.

Nakhon Si Thammarat war die Haupstadt von Monthon. Das Nakhon Si Thammarat ist ein bedeutendes Handwerkszentrum Thailands, unter anderem wurde hier die Goldschmiedkunst in der Niello-Technik ( "Rubbelabdruck") perfekt weiterentwickelt. Die Obstgärten und der Abbau der nahegelegenen Bergkette Khao Luang sind die Basis für den Reichtum der Hansestadt.

Zu den nächstgelegenen Flughäfen gehört der Nakhon Si Thammarat Airport (Thai: ????????????????????????; ICAO-Code: UTSF; IATA-Code: NST). In Nakhon Si Thammarat gibt es einen Eisenbahnbahnhof an einem Zweig der Südstartbahn, der Bangkok mit Malaysia verbindet. Von dort aus ist es möglich, die Bahn zu verlassen. In Nakhon Si Thammarat gibt es mehrere große Ausbildungseinrichtungen. Nakhon Si Thammarat ist der Hauptsitz der Vierten Armee Region der Thai Army, die für die Landesverteidigung im Süden Thailands verantwortlich ist und deren Soldaten vor allem im Rahmen des Konflikts in den südostasiatischen Provinzen zum Einsatz kommen.

Wat Phra Mahathat (thailändisch ???????????????????????) ist der bekannteste Buddhistentempel (Wat) von Nakhon Si Thammarat und einer der Ältesten in Thailand. Es wurde bei der Stadtgründung gebaut und hat ein Buddha-Zahnrelikt. Der 74 m große Chédi wird als Chédi Phra Baromathat bezeichnet, er liegt in einem kleinen Innenhof, der mit einem Wäldchen aus 173 kleinen Kakteen durchzogen ist.

Es wurde bereits im fünften Jh., vielleicht auch im achten Jh. gebaut, vermutlich wurde es über einem alten, viereckigen Tschedi im Stil Sriwijayas gebaut. Um den Innenhof herum befindet sich eine überdachte Empore namens Viharn Tap Kaset, die mit Buddha-Statuen und Elefantenköpfen geschmückt ist, die von der Unterseite des Chedis aus zu schauen scheinen. Der Innenhof ist von einer gewölbten Empore aus zu sehen.

In der Villa Phra Song Ma gibt es eine Treppe, die zur Chedi-Galerie über der Empore hinaufführt. Im Süden der Stadt steht der prächtige Uboosot, 1628 im Ayutthaya-Stil gebaut. Auf der anderen Strassenseite liegt der Wohnraum der Minoriten in einem eigenen Tempeln, dem Wat Na Phra Boromathat.

Sie ist das Wahrzeichen der Region Nakhon Si Thammarat und ist auch im Wappen der Region wiedergegeben. Es gibt im Norden nur ein einziges Eingangstor, das Pradtu Chai Nuea oder Pradtu Chai Sak; im SÃ??den gab es nur ein Ausgang. Nationales Museum Nakhon Si Thammarat - eine bemerkenswerte Kunstsammlung, darunter eine einzigartige Vishnu-Figur aus dem fünften Jahrhundert. Das Museum verfügt über eine eigene Museum.

Mehr zum Thema