Mekong Riesenwels

Wels Mekong

Die Riesenwelsart Mekong (Pangasianodon gigas) ist die größte Art der Haifischwelsfamilie (Pangasiidae) und einer der größten Süßwasserfische der Welt. mw-headline" id="Merkmale">Merkmale">Merkmale">/span>[Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]>

Die Riesenwelsart Mekong (Pangasianodon gigas) ist die grösste Spezies der Haifischwelsfamilie (Pangasiidae) und einer der grössten Frischwasserfische der Erde. Sie kommt ausschliesslich im Mekong vor und wird als gefährdet durch überfischung und Habitatverlust angesehen. Im südostasiatischen Raum wird sie als Flaggschiff verwendet, um die Bedeutung des Großfischschutzes im Mekong zu verdeutlichen.

Mekong Riesenwels zeichnet sich durch eine sehr große Wachstumsrate aus und wird daher auch in der Aquakultur kultiviert; allerdings ist noch nicht klar, in welchem Maße sich die künstlichen Nachkommen zur Unterstützung von Wildpopulationen eigneten. Mekong Riesenwels, wie alle Haiwelsarten, sind flockig und haben einen länglichen, lateral abflachenden Rumpf. Mekong Wels sind silbergrau mit einem hellweißen Unterleib und haben keine Zeichnung.

Sie haben einen 14 bis 21% der Normlänge (Kopf und Stamm ohne Schwanzflosse) und sind weiter als jener des Pangasianodon- Hypophthalmus, aber nicht so weit wie der des Padasius sandwiches. T.R. Roberts, C. Vidthayanon : Systematische Überprüfung der asiatischen Welsfamilie Pangasiidae, mit biologischen Beobachtungen und Beschreibungen von drei neuen Arten.

Jahrgang 143, 1991, S. 97-144. Z. S. Hogan: Bedrohter Fisch der Welt : Känguruhs, Pangasianodon-Gigs Chevey, 1931 (Pangasiidae). Nr. 70, 2004, S. 210. Hochsprungplatz ? Fumihito Ayanomiya: Vergleich des Mekong-Riesenwels, Pangasianodon-Gigs, mit anderen Pangasiidenarten. Jahrgang 36, Nr. 1, 1989, S. 113-119 (Englisch, Volltext[PDF]).

? Highspringen nach : abcd T. R. Roberts, C. Vidthayanon : systematischer Überblick über die asiatische Welsfamilie Pangasiidae, mit biologischen Beobachtungen und Beschreibungen von drei neuen Arten. Jahrgang 143, 1991, Seiten 97-144. Kambodscha Mekong Riesenfischarten : über ihr Management und ihre Biologie. Mekong-Kommission ("Mekong River Commission", Hrsg.): Pfennigfuchser 2002 (PDF, 749kB).

Caryotypage von peripheren Blutlymphozyten des Mekong-Riesenwels (Pangasianodon géant, Chevey). Jahrgang 16, 2003, S. 241-246 (Englisch, vollständiger Text (PDF; 73 kB)). Die Abfolge der mitochondrialen DNA des riesigen Mekong-Welses (Pangasianodon gigas) und die phylogenetischen Beziehungen zwischen Siluriformes. Jahrgang 387, Nr. 1-2, 2007, S. 49-57.

? Hochspringen nach : abcd A.F. Poulsen, K.G. Hortle, J. Valbo-Jorgensen, S. Chan, C.K.Chhuon, S. Viravong, K. Bouakhamvongsa, U. Suntornratana, N. Yoorong, T.T. Nguyen, B.Q. Tran.: Verbreitung und Ökologie einiger wichtiger Fischarten des Mekong Riverbassins. Mekong-Kommission ("Mekong River Commission", Hrsg.): Känguruhs, Pangasianodon-Gigs Chevey, 1931 (Pangasiidae). Hiromichi Mitamura, Nobuaki Arai, Yukiko Yamagishi, Yuuki Kawabata, Yasushi Mitsunaga, Metha Khachaphichat, Thavee Viputhanumas : Lebensraumnutzung und Bewegung von brütenden F2 Mekong Riesenwels im Mae Peum Stausee, Thailand, étudié par télémémé, Akustique.

Jahrgang 75, 2009, S. 175-182 (Englisch, vollständiger Text (PDF; 345 kB)). ? Hochsprung zu: von Tim M. Berra: Süßwasserfischvertrieb. MWBP-Arbeitspapiere zu Mekong Riesenwels, Pangasianodon gymbor. Programm zur Erhaltung und nachhaltigen Nutzung der Biodiversität im Mekong-Feuchtgebiet, Wien 2006 (Volltext (PDF; 4,2 MB)). Zeitschrift für Fischbiologie.

Mehr zum Thema