Malta

Malteser

Der Staat Malta umfasst eine Gruppe von drei Inseln im Mittelmeer. Reise-Tipps Malta, Gozo und Comino - kleine Inselchen, große Auswahl an Angeboten Die Firma Berger & Meeres setzt für die Individualisierung und Auswertung sowie für Marketingzwecke sogenannte Chips ein. Auf diese Weise können wir Ihnen ein angenehmeres Benutzererlebnis bieten. Mit dem weiteren Surfen erklären Sie sich mit der Verwendung von Plätzchen einverstanden, die Sie bei Bedarf wieder abbestellen können. Die Firma Berger & Meeres setzt für die Individualisierung und Auswertung sowie für Marketingzwecke sogenannte Chips ein.

Auf diese Weise können wir Ihnen ein angenehmeres Benutzererlebnis bieten.

Mit dem weiteren Surfen erklären Sie sich mit der Verwendung von Plätzchen einverstanden, die Sie bei Bedarf wieder abbestellen können.

Mitliedstaat Malta

Der Staat Malta umfaßt eine Gruppe von drei Mittelmeerinseln. Zu diesen zählen die Haupt-Insel Malta sowie die beiden Hauptinseln Gozo und Comino. Es ist mit 316 km² und rund 440.000 Einwohnerinnen und Einwohner das geringste der EU-Mitgliedstaaten. Malta verfügt über eine demokratische Staatsform mit einem Einkammer-Parlament, das aus 67 Stellvertretern zusammengesetzt ist.

Regierender Vorsitzender ist Joseph Muscat von der SPD-Partei Laburista (PL). Die CDU-Partei Nazzjonalista (PN) ist in der Gegenüberstellung. In Malta gibt es 68 Großstädte und Stadtbezirke.

Der Nationalitätssinn der InsulanerInnen

Auch wenn die Malteser so homogen erscheinen mögen, ist ihre Nationalität sehr unterschiedlich. Gekennzeichnet durch ihre Vergangenheit, die Religionen, das angrenzende Wasser, die unverwechselbare Landessprache, die Polarisierung der politischen Landschaft und die lebendige, hoffnungsvolle Jugend: Malta und die Maltaesen sind ebenso spannend wie einmalig. Historie: Die gemeinsame Identitätsbildung der Menschen ist von ihrer Historie bestimmt und die Malta sind da keine Ausnahmen.

Auf dieser kleinen lnsel, auf der uns hinter jeder Kulisse heimische Künste, Kulturen und Zeugnisse vergangener Tage erwartet, erfahren die Menschen täglich ihre Vergangenheit. Fragt man einen Malte einmal nach der belagerten Stadt 1565, so erzählt er mit strahlenden Blicken von den numerisch minderwertigen Springern und wie sie ihre Heimatregion heroisch verteidigten.

Im maltesischen Volk ist die Historie dieses Staates fest verwurzelt, von Schülern, die von ihrem Abstecher ins Hypogeum berichten, bis hin zu den alten Menschen, die sich an die Bombenanschläge während des zweiten Weltkrieges erinnerten. Religionszugehörigkeit: Malta ist ein überwiegend römisch-katholisches Staat und es werden das ganze Jahr über spezielle Feste und Feste veranstaltet.

Obwohl die Anzahl der regelmäßigen Gottesdienstbesucher weiter sinkt, ist die Mehrzahl der Malte extrem anhänglich. Sprachkenntnisse: Die Malte sind zu Recht sehr auf ihre Muttersprache angewiesen. Es handelt sich um die einzigarte Semitsprache, die von der EU als Amtssprache akzeptiert wird. Die verschiedenen kolonialen Mächte der Inseln haben diese einmalige Ausdrucksweise im Lauf der Jahrhunderte angereichert und nicht unterdrückt.

Bei der aus einem argentinischen Mundart entstandenen Formulierung gibt es in der Tat grössere Vokabularteile aus den Sprachen Deutsch, Italienisch und Französisch. Obwohl neben Malta auch das Maltesische eine der Amtssprachen ist, wird Malta vor allem im täglichen Leben und in den Staatsgeschäften verwendet. Dennoch sind die Malte daran interessiert, eine wirklich bilinguale Nationalität zu sein.

Ab 1964 ging die Anzahl der Malte, die ihre wirtschaftliche Situation im Außenhandel verbessert haben wollten, mit ihrer Unabhaengigkeit von Grossbritannien deutlich zurueck. Nach dem EU-Beitritt Maltas im Jahr 2004 nahm die Anzahl der Auswanderer in andere Länder Europas jedoch wieder zu. Die Auswanderer aus Malta tendieren dazu, ihre Gewohnheiten und ihre Sprachen zu bewahren, und viele von ihnen kommen nach Jahren in ihre Heimat zurück.

Politics: Das Land ist sehr leidenschaftlich - ob es nun darum geht, einen Schutzpatron bei einem Fest des Schutzpatrons im Dorf zu feiern oder die lokale Fußballmannschaft anzufeuern, es gibt immer viel Eifer dabei. Auch in der politischen Praxis zeigt sich diese Passion. Ungeachtet der großen politischen Entschlossenheit gab es bisher nur wenige gewaltsame Vorfälle und die politischen Rahmenbedingungen gelten als vergleichsweise robust, vor allem im Hinblick auf die Nachbarländer Italien und Griechenland.

Auch interessant

Mehr zum Thema