Longkong Frucht

Langkong Frucht

Angaben zu Verbrauch, Verteilung und Lagerung von Longkong-Früchten. Sie können Longkong in unserem Online-Shop bestellen. Langkong [lat. Aglaia dokoogriff ], thailändischer Name: Longkong Diese Frucht ähnelt den Litchis, kommt aus Malaysia und ist hier noch kaum bekannt. Die Sorten (und Namen) sind unterschiedlich, unterscheiden sich aber nur geringfügig.

Doch die Thais mögen ihren "Thai-Longkong" sehr und er ist in den wenigen Monaten seiner Ernte immer rasch ausverkauft. Das runde Longkong hat eine braune oder beige Schale und ähnelt von außen der berühmteren Langsat-Frucht.

Er ist auch in kleine Fruchtstücke unterteilt und hat meist einen süß-säuerlichen Geschmack. Aber die Sorte, die wir kaufen, die in der Provinz Uttaradit angebaut wird, ist sehr aromatisch und süss. Der Durchmesser der einzelnen Früchte beträgt 2,5 - 3 cm und die Schale ist vergleichsweise dünn.

mw-headline" id="Merkmale">Merkmale[Bearbeiten | | | Quellcode bearbeiten]>

ist eine Pflanzensorte aus der Mahagonifamilie (Meliaceae). In Europa kaum bekannt, aber seine Frucht ist auf den Philippinen, in Thailand, Malaysia und Indonesien sehr beliebt und wird auch in Süd-Indien und Sri Lanka angebau-t. Die Lansi ist ein langsamer, mittlerer Stamm, der nach 7 bis 10 Jahren Sonne und Ertrag braucht.

Sie sind gefiedert und 30 bis 50 cm lang, mit gegenüberliegenden Blättern. Bei den fünf oder sieben leicht ledrig, bis zu 20 cm lang, auffallend geaderten Fiederblättern handelt es sich um elliptische bis umgedrehte eiförmige, an beiden Seiten verjüngte, oben unbehaarte und glänzende, unten matte und anders behaarte Narben. Bis zu 30 cm lange, kleine, vorwiegend hermaphroditische, weiße oder hellgelbe Blumensträuße, die manchmal in kleinen Mengen zunächst auf dem Baumstamm oder auf dichten Zweigen sitzen und schliesslich mit der Fruchtbildung aufhängen.

Eine Blüte bringt 6 bis 20 Blüten stände hervor, teilweise bis zu 30. Das kugelförmige, fünf- bis sechsköpfige Kapselobst hat einen Druchmesser von 2,5 bis 3 cm, die mit saftig glasig-weißen Samenschalen (Arillus) befüllt sind; nur ein bis drei von ihnen beinhalten einen kompletten Samentopf. In der Regel schmeckt die Samenschale süß-sauer; besonders die feine Schale um den Samenkern und den Samenkern ist bei einigen Sorten sehr sauer.

Auch die Früchte, aber auch die Baumrinde, die Blättchen und die Samen werden (zumindest in Thailand) zu Heilzwecken genutzt. In Südthailand und der thailändischen Region wird die Sorte Longkong (Thai: www. lO:ng gO:ng) kultiviert, die sehr lieblich und würzig ist, ohne den sauren Teil der gewöhnlichen Frucht, den Langsat (Thai: www. la:ng sà:d).

Zudem hat die Longkong-Sorte nur wenige, teilweise gar keine Samen und ist durch eine feine Haut mit wenig Harzlatex gekennzeichnet. Es werden 4 Sorten der selben Spezies Lansium domestiziert: Lansium domesticum: Thailand: In Indonesien und Malaysia (einschließlich der Inseln Sumatra) wird die Frucht im Allgemeinen als Domäne genannt.

Phillipinen (Lancones, auch Lansones oder Lanzones): feste gelbbraune, leicht gekörnte Schalen, kugelige Früchte mit geteilten bräunlichen und sehr bitteren Samen. v. a. H.; v. H. v. H. v. Schalen.

Auch interessant

Mehr zum Thema