Lonely Planet Puerto Rico

Einsamer Planet Puerto Rico

SIENA, SPANIEN Sevilla hat sich in den vergangenen zehn Jahren sehr verändert. Zusätzlich zu seiner fortgesetzten Kunstrenaissance begeht Sevilla den vierhundertsten Jahrestag des barocken Malers Esteban Murillo mit einem Halbdutzend Sonderausstellungen, die bis 2018 dauern werden. Sie ist eine pulsierende Metropole mit Flair, angenehmem Duft (duftende Orangenbäume) und vielen Aussichten.

Flamenco-Künstlerinnen und -Künstler tanzten jede Aufführung wie ihre letzten und heißblütigen Helden und skrupellosen Figurenkünstler. In der Gastronomieszene, aber auch in der städtischen Baukunst vermischen sich Traditionsbewusstsein und Innovationen. In der Innenstadt führt der Weg zu einer der grössten Kirchen der Erde, einem gothischen Gebäude im Mittelalterviertel von Santa Cruz, und ganz in der NÃ?

Die Anleger haben dafür gesorgt, dass die neue Hockey- und Basketballarena in der Stadtmitte und die Straßenbahn QLine Sie zu den Brennpunkten der Metropole bringen. Es gibt keine andere Metropole wie die Metropole Détroit. Nichtsdestotrotz ist ein Spaziergang durch das verfallene Stadtzentrum ein wesentlicher Bestandteil eines Besuches in der Metropole. Nun wehrt sich die Großstadt wieder ins neue Jahr, und die Kraft ist allgegenwärtig.

Sei es die kreative Phantasie, die ein ehemaliges Automobilgeschäft kaufte, provokante Künste in die leerstehende Eingangshalle hängte und so das MOCAD, das Musée of Contemporary Arts Detroit, gründete, oder die Veranstalter von Slow Roll, die einige Bekannte zu einer Radtour zusammenbrachten, aus der sich eine Veranstaltung entwickelte, in der jede Woche 4000 Hipsters, Jugendliche und Vorstadtfamilien gemeinsam auf Radtour gehen.

Du kriegst diese ganze Welt nicht runter! Nahezu an jeder Stelle der Innenstadt gibt es nationale Schätze, und trendige Stadtteile mit einem breiten Spektrum an Läden, Restaurants und Kulturen erwarten Sie hier. Das Nationalarmboretum ist neben den prächtigen Denkmälern und Gallerien auch einen Besuch wert - der 250 ha große und von Wander- und Radwegen durchzogene Nationalpark besteht aus 94 (!) Wäldern, in denen die seltenen und gefährdeten australischen Tierarten zuhause sind.

Es gibt viele überraschende Erlebnisse: die Stadt: Die Strandbars an der Elbe, die nur im Sommer gesperrt sind, ein Nightlife, das zu den besten in Europa gehört, und unzählige bezaubernde kleine Gebäude, die man bei einem Spaziergang entdecken kann. In der zweitgrößten deutschen Metropole herrscht vor allem in den sagenumwobenen Klubs Internationalität - gelegentlich denkt man auch, man sei in einem ganz anderen Staat.

In Kaohsiungs wunderschönem Stadthafen entsteht derzeit ein großes Kunst- und Kulturelles Zentrum. Sie sollten die Hansestadt besichtigen, bevor jeder weiss, dass sie einen regelrechten Bumerang hat! Die zweitgrösste taiwanesische Metropole ist ein bedeutendes industrielles Zentrum mit einem modernem Stadtgefüge, weiten Strassen, Cafes, heißen Jazzclubs und Wasserparks. Aber auch in der südchinesischen Küche gibt es in der Region eine Renaissance - in den Galerieräumen treffen Acryl auf Holz und Holz und die Küchenchefs beschwören neue Speisen nach altem Rezept.

Bekannt ist die Metropole auch für ihre lockere Stimmung, eine lebhafte Lesben- und Gay-Szene und den grössten Bio-Markt im Süden Taiwans. Die ehemals grösste europäische Metropole, weshalb die nicht offizielle Landeshauptstadt Flanderns heute mit vielen geschichtlichen Kostbarkeiten, aber auch mit einer Weltklasse-Kunst- und Designszene punkten kann - in diesem Jahr beim Großereignis Antwerpener Barock 2018. Unter dem Leitmotiv "Rubens als Inspiration" soll sie eine Verbindung zwischen dem barocken Maler und dem bekanntesten Stadtbewohner und der Gegenwartskunst herstellen.

Aber auch ohne diese Aktion ist die Hansestadt extrem lebhaft - vor allem im ehemaligen Hafengelände mit vielen neuen Kneipen, "Farm-to-Fork"-Restaurants und einer jungen, spannenden Architektur. Die Museumsbesucher können in den Kunstmuseen die Werke flämischer Künstler aus dem Mittelalter bewundern und dann in eine lebhafte Kreativszene von international renommierten Mode- und Kunstschulen abtauchen.

Darunter, im steinigen Boden, befindet sich ein Gewirr von bis zu 9000 Jahre alter Höhlenhäuser, Kirchen und Klöster. Da die Nominierung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2019 bereits mit Veranstaltungen und Festen begangen wird, sollten Sie die Metropole noch in diesem Jahr aufsuchen.

Die Città Sotterranea (unterirdische Stadt) ist jedoch kein Museum: Obwohl sie in den 50er Jahren vertrieben wurde, nachdem die Not ihrer Einwohner für Aufsehen gesorgt hatte, ist sie heute die Heimat einer wachsenden Gemeinschaft, die darauf bedacht ist, die Geschichte wieder zum Leben zu erwecken und die Metropole wiederzubeleben. Wer genauer hinsieht, wird hier aber auch das moderne Dasein haben: das Leben:

Die Stadtteile Santurce und Ocean Park sind die Künstlerbezirke der Region, mit zehngeschossigen Wandmalereien auf den Häusern und immer neuen Speisewagen und Biorestaurants. Die Strände von Island und Tierra sind von schimmernden, palmengesäumten Sandstränden umgeben. Der Hurrikan Maria erreichte im August 2017 die puertoricanische Küstenregion, den schlimmsten Wirbelsturm, der die gesamte Region seit 89 Jahren heimsuchte.

Obwohl San Juan der Verwüstung des Sturms nicht entgangen ist, gibt es keinen Grund, dass die alte, bezaubernde Landschaft der Insel nach dem Umbau wiederhergestellt wird. Aber auch nach dem Untergang des Bergbaus hat es die heute vor allem vom Fremdenverkehr lebende Metropole immer wieder auf die große Leinwand geschafft.

Zu seiner Ehre errichtete er auf einem Berg eine Skulptur, die heute den besten Ausblick auf die Innenstadt gibt. Weiteres Stadthighlight ist das unheimlich kühle Stollensystem, durch das Auto und Fussgänger den Steigungen umfahren. Von der Blütezeit des Landes kommen die prächtigen Gebäude wie das Teatro Juárez und die Stadtmuseen (eines davon ist Diego Rivera, einem anderen bekannten Lokal, gewidmet).

Am Abend trifft man sich gern zum Plaudern auf der Strasse. Das eindrucksvolle, hochmoderne Osloer Haus hat auch 2018 Anlass zum Feiern: Anlässlich seines zehnten Geburtstages gibt es eine Konzertreihe und besondere Aufführungen - die beste Zeit für einen Ausflug in die norwegische Metropole! Heutzutage gibt es Kneipen, Cafés und super coole Apartmenthäuser, nicht zu vergessen das phantastische Museum für zeitgenössische Kunst aus dem Hause Fearnley, das von nicht weniger als dem Architekten Piano gestaltet wurde.

Hierzu gehören das Barcode-Hochhaus und das Vikingskipshuset (Museum für Wikingerschiffe), das umfangreich ausgebaut werden soll. In erster Linie ist es eine lebendige Metropole mit vielen Parkanlagen, Wasserstraßen für Spaziergänge und Fjorden für Kajakfahrten - und einer Kaffee-Kultur, die leicht mit der von Stockholm und Kopenhagen konkurrieren kann.

Auch interessant

Mehr zum Thema