Lonely Planet Brazil

Der einsame Planet Brasilien

Im Inneren des Museums können Sie die brasilianische Kaffeeindustrie durch permanente und temporäre Ausstellungen entdecken, einschließlich Kaffeetüten, Waagen und Verkostungstische. Die ideale Reise - Brasilien Im Jahr 2014 wird es keinen Ausweg aus dem Gastland Brasilien geben. Gerade eben noch rollte der Atlantik ruhig an den Sandstrand, dann ist es im Handumdrehen zu Ende. Und dann können sich die Einwohner der Großstadt endlich wieder ihrer Passion widmen: Sonnenbaden, Schwimmen gehen. Rios kilometerlange Sandstrände sind ohne Zweifel die bekanntesten der Welt.

"Die Strände sind eine lebendige Darstellung unserer Stadt", sagt Pedro Lehner, ein kluger Wellenreiter, der gerade aus dem Meer kam. Wie ein Kunstwerk sieht die ganze Innenstadt aus: Unzählige kleine und große Badebuchten werden von Gebirgen durchquert, auf denen der Dschungel in die Wolke wächst. Der schönste Anblick der 6,3 Millionen Metropole ist von ihren Wahrzeichen: dem 396 Meter hoch gelegenen Açúcar, dem Zuckerbrot und der Christus-Statue, die die 748 m hohe Metropole mit ausgestreckten Wappen überragt.

Am besten in Lappa, wo in Kneipen und Samba-Clubs gefeiert wird. Die Ilha Grande ist eine traumhafte Trauminsel mit einer dunklen Vergangenheit: Bis vor 20 Jahren war die brasilianische Halbinsel Alcatraz - ein grausames Gefangenenlager, in dem sich sogar die Wärter umgebracht haben. Jh. kamen hier Sklavenschiffen an, später wurden Leprakranke auf die Inseln vertrieben.

Beim gemütlichen Tuckern entlang der Küstenlinie zieht Palmen gesäumte Meeresbuchten vorbei, es zieht dichter und unberührter Schleier auf, als ob ein Dinosaurier jeden Augenblick aus dem Urwald hüpfen könnte. Gewinnen Sie mit TOTAL 1 x 1 Jahr kostenlose EXCELLIUM-Betankung im Gesamtwert von 2.500 und starten Sie die Reise Ihres ganzen Leben!

Melden Sie sich hier für den großen TOTAL-Wettbewerb an und erhalten Sie die Möglichkeit, EXCELLIUM 1 x 1 Jahr kostenlos und eine von 50 Füllungen für je 100? aufzutanken! Niemand wollte wegen seiner grausamen Vergangenheit lange Zeit auf der lnsel sein. An der kleinen Anlegestelle von Vila do Abraão arbeiten Fischer bequem an ihren Ausstechern, ein Kokosnuss-Verkäufer schläft auf einem Sonnenliege.

Erwähnenswert auf der ganzen Welt sind nur einige Kneipen, Gaststätten und Pousaden sowie eine hübsche kleine Stadt. Auch Surfbretter können am Stand gemietet werden (Fackel für den Weg zurück am Nachmittag mitbringen!). Nach und nach versteckt sich die Luft hinter den Gipfeln. An der Bucht von Vila do Abraão schwanken die Schiffe leicht im Nass.

Einige Jungen haben sich am Meer eingefunden, um zu treten, Touristen hören alte Gefängnis-Anekdoten in den Bar.

Auch interessant

Mehr zum Thema