Ko Lanta mit Kindern

Kokosnuss mit Kindern

Die Ko Lanta ist eines der schönsten Familienziele in Thailand. Die familienfreundlichen Hotels und Strände von Koh Lanta. Unterwegs mit Kindern auf Ko Lanta Die Ko Lanta war für uns ein Kompromiss: Nicht ganz überfüllt, aber auch nicht ganz isoliert, nicht schwierig zu erreichende, wunderschöne Sandstrände und nicht ganz so rustikal, dass es kein Wasser, keinen Strom und keine Gesundheitsversorgung gibt. Darüber hinaus hatten uns Freundinnen und Bekannte, die auch mit ihren kleinen Kindern dort waren, die Idee der kleinen Inseln mitgebracht. Ideal für einen schönen Ferienaufenthalt mit Kindern.

Von Krabi aus ist die Fahrt mit der Fähre über die beinahe unbesiedelte Insel Ko Lanta Noi zur eher touristischen Insel Ko Lanta Yai eine gute Alternative zur Autoreise (wenn auch recht zeitaufwendig). Unser Quartier ist - wir hätten uns vorstellen sollen, dass dies für kleine Kinder nicht so geeignet ist - ein Boutique-Hotel im äußersten nördlichen Strandbereich, Hat Klong Dao, der erste "Ort" nach der Fährstadt Ban Saladan, die für den thailändischen Standard überteuert ist.

Alle Artikel im Hotel können auch für nicht so wenig Kosten gekauft werden. Die Terrasse geht auf die Strasse hinaus, die nicht sehr ruhig ist, aber wir haben einen Blick auf das Meer (vielleicht ist das auch der Hauptgrund, warum wir, einige unserer Kinder hier, ganz oben im dritten Obergeschoss untergebracht sind).

Der Gastgeber Chai versucht sehr viel für den optimalen Empfang (er würde nie versäumen, uns mit seinem vollen Namen anzusprechen!), aber während unseres ganzen Aufenthaltes im Mermaid Boutique Hotel haben wir den Anschein, dass wir hier vollkommen deplatziert sind und viel zu viel bezahlen (das entspricht ca. 80,-/Nacht).

Als wir vom Meer kommen, grüßt uns der Vermieter mit einem freundlichen Lächeln und sagt, dass wir uns vor dem Schlafengehen sicherlich gut duschen und putzen wollen. So als hätten wir nicht schon am Meer gebadet, um die Bettwäsche nicht zu verschmutzen (bitte keine Sonnencreme auf die Bettwäsche schmieren!).

Bei den meisten anderen Gästen handelt es sich um alte, scheinbar ruhig aussehende Schweden, die uns nicht zu schätzen wissen. Egal, ob sie im Grunde schlecht drauf sind oder von unseren Kindern beunruhigt werden, die sich hier tatsächlich recht gut verhalten, wir werden es diese ganze Zeit nicht mehr erfahren. Die Strandpromenade, an der wir den größten Teil unseres Aufenthaltes verbracht haben, ist sehr hübsch und liegt verkehrsgünstig gegenueber.

Also gehen wir nach dem Fruehstueck los und schauen uns einen schoenen Platz unter den Baeumen zum baden an. Wie sich später herausstellt, sagen uns zwei weitere Freiburger Rettungsschwimmer, die anscheinend jedes Jahr mit ihren Ehefrauen den Winter hier verbringen, dass wir nicht so leicht die Orte anderer deutscher Rentner, die hier seit Jahren leben, einnehmen können.

Aber auch die andere große Reisegruppe hier, die zahllosen Schwedenfamilien (jede mit wenigstens drei Kindern), sind für uns ziemlich unangenehm: Wýhrend die Erziehungsberechtigten in der Gaststube unbeschwert zuschauen oder sich betrýnken, kýnnen die Kleinen auf Tempel oder Drachen in stundenlangen, liebevollen Strandburgen herumhüpfen. Wir kommen nicht in (positiven) Kontakten mit den Schweden (Mailand wäre froh gewesen).

Nicht einmal ein stilles Lächeln, wenn man neben anderen Kindern des gleichen Alters am Meer oder im Meer steht. Die Stimmung lässt sich nicht ganz verwöhnen, was dank dem "VR Minimart" gleich daneben einfach ist. Unauffällig ist der Mini-Markt mit seiner einfachen überdachten Terasse und der offenen Terasse zwischen schattigen Strandbäumen.

Hier gibt es alles (für die Kleinen z.B. Omelett oder Baguette als Ersatz für gebratene Teigwaren oder Reis) und alles Mögliche. Man isst dort beinahe jeden Tag, teilweise zwei Mal, und genießt den Blick aufs Meer, Raum zum Spiel und die besten Obst- und Milchshake der Welt.

Die Bucht ist ca. 3 Kilometer weit und man kann am Meer wandern oder laufen. Hier gibt es viele urgemütliche, einfache Bars, in denen Sie mit den Kindern entspannen und speisen können. Waehrend man auf das nicht ganz guenstige, aber sehr schmackhafte Futter warte ( "Es gibt auch westliches Kindergericht").

Eine Tagestour um die ganze Welt ist auf jedenfall einen lohnenden Ausflug wert. Die Altstadt ist schön, hat aber keine besondere Sehenswürdigkeit. Es war auch für uns von Interesse, die verschiedenen Blicke auf das Mittelmeer zu haben. Besonders an der Südspitze der Halbinsel gibt es idyllische, kleine Ferienorte mit eigenen Badestränden.

Auch interessant

Mehr zum Thema