Khao Sok Stausee

Stausee Khao Sok

Kao Sok in Thailand: Eine Übernachtung am Strand - Träume oder Realität? Die Faszination der Gesamtlandschaft, das kraftvolle türkisfarbene Wasser und das satte GrÃ?n der stark zugewachsenen Kalkinseln im Khao Sok Nationalpark, die vor Jahrmillionen geformt wurden und heute den gestauten Stausee in verschiedene Höhen und Anordnungen teilen und umrahmen, bezaubern unsere kleine Tourgruppe. Doch wenn man nach vorne blickt, kann man es nicht mehr hören, man ist so begeistert von dieser einmaligen Art.

Sobald Sie sehen können, wo Steine und Gehölze den Weg für unser Schiff freimachen, entstehen immer wieder neue Blickrichtungen, Krümmungen und Erweiterungen - wir durchfahren das scheinbar endlose Grüne auf diesem türkisblauen Stausee, dem Cheow Lan Stausee. Auf dem Weg zum "Rainforest Camp", einer kleinen Schwimmanlage mit zehn Festzelten und einem Zelt.

Beim Buffet mit traditionellem Essen servieren sich die Gäste, während Om und ihre Mitarbeiter auf die Tierstimmen hinweisen. Auf einmal sehen wir drei kleine Makrelenaffen, die hoch oben in den Wäldern herumspielen, aber die Urlauber nicht wahrnehmen. Nachmittags ist eine Kajaktour vorgesehen, und die kleine Gruppe fährt paarweise mit einem Schiff durch den Urwald.

Dick und dünn verbindet Baum, Ast und Totholz über große Entfernungen. Die wenigen Gäste übernachten wieder bei einem gemeinschaftlichen Abendessen an den großen Holztafeln, danach einige Spielkarten, liest oder lässt sich von den Kollegen über Pflanzen- und Tierwelt informieren. Rasch ein frisches Schwimmen im Stausee und die Klingel ertönt zum Fruehstueck, bevor Sie mit dem Schiff zurueck zum Ankerplatz am Damms.

Aufbruch zum " Element Hills Camp ", einer weiteren zeltenden Stadt im Naturpark. Der Weg bringt uns am späten Vormittag zu den afrikanischen Asiaten, die zwar kleiner als ihre afrikanischen Kollegen, aber nicht weniger imposant sind. Die Vegetarier essen täglich bis zu 200 kg Früchte und Gemüsesorten, und während sie noch im nahegelegenen Wasserschloss herumspielen, schneiden wir das Rohrzuckerrohr, teilen die Ananas und zerbrechen Bananenberge mit heftigen Messerstößen.

Alle Tierhalter, in Thailand Mahout heisst, kommen mit seinem Leoparden zum Buffet, und die Langstrümpfe nehmen ihr Futter sorgfältig aus unseren Haenden. Sie haben aber auch einen kleinen Vorsprung gegenüber Afrikanern: Ihre Stämme haben eine kleine fingerähnliche Kuppe, die das Füttern erleichtert.

Innerhalb kürzester Zeit werden große Stückchen Ananas und viele kleine Schalenbananen gegessen. Das Tier hat hier im Lager eine gute Zeit.

Auch interessant

Mehr zum Thema