Kavala

cavala

Kavala entdecken: In Nordgriechenland wartet sie nur darauf, Ihnen ihre Geheimnisse näher zu bringen. Die Stadt Kavala ist eine der schönsten Städte Griechenlands und bietet eine große Auswahl an interessanten Orten für den Tourismus. Erhalten Sie tolle Angebote und buchen Sie Ihr Hotel in Kavala, Griechenland online. Das griechische Kavala (KVA) gilt als Hafen- und Handelsstadt der Region.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Die Handels- und Hafenkulturstadt und -gemeinde Kavala (Dimos Kavalas ?????? (f. sg.)) in Nordgriechenland in der Regierungsregion Osmedonien und Theresienstadt direkt am Thassischen Meerbusen (Golf von Kavala). Nach dem Theater hat die zweitgrösste Kommune der Gegend rund 70.500 Bewohner. Es hat den wichtigsten Hafen Ostmazedoniens und einen kommerziellen Flughafen etwa 30 Kilometer nördlich der Hauptstadt, der vor allem für Inlandflüge und touristische Charterflüge genutzt wird.

Kavala wurde im Juli des vergangenen Jahrhunderts v. Chr. von den Griechen der Nachbarinsel Thasos als Neapolis erbaut. Sie wurde im westlichen Teil des Küstengebietes durch die verstärkte Thasitensiedlung Antisara, den jetzigen Bezirk Kalamitsa/Kavala, und im östlichen Teil durch die von Mauern umgebene Thasitensiedlung Nea Karvali eingeschränkt. In Kavala wurde der gegenwärtige Begriff Kavala von seiner Wichtigkeit als bedeutende Poststelle abgeleitet, wo die Rosse (italienischer "cavallo") an der Via Egnatia umgestellt wurden.

Bereits im Jahr 49 ging Paul von Tarsus im jetzigen Kavala an Land in Philippi und begründete die erste europäische Kirche auf philippinischem Grund. Um 1900 war Kavala noch eine recht unscheinbare Ortschaft mit etwa 6.000 Einwohner. Von 1371 bis 1912 gehörte Kavala zum Ottomanischen Reich. 1770 wurde hier Mohammed Ali Pascha, der Gründer der bis 1953 über Ägypten herrschenden Adelsgeschlecht ([ Englisch: Dynasty of Mohammad Ali ]), zum ersten Mal in der Geschichte von Kavala auftauchen.

1817 schenkte er den Aufbau des Imarets, ein Komplex aus Moschee, koranischer Schule und Armenrestaurant an der Ringmauer der Panagia-Halbinsel mit Aussicht auf den Unterhafen. In Kavala ließen sich nach dem griechisch-türkischen Weltkrieg 1922 die griechischen Repatriierten aus Kleinasien nieder und errichteten in der näheren und weiteren Umlandgemeinde Orte, wo sie auch mit dem Anbau von Tabak anfingen.

Die Tabakverarbeitung und -versand gab Kavala eine bestimmte Ausstrahlung. Die Stadt Kavala ist seit der Regierungsreform im Jahr 2010, in der die benachbarte Stadt Filippi einbezogen wurde, in zwei Stadtteile und diese in zwölf Gemeinden unterteilt, von denen diejenigen mit mehr als 2000 Einwohnern als Stadtgemeinde ( "dimotiki kinotita") und die kleineren als Ortsgemeinde ( "topiki kinotita") bezeichnet werden.

Im Südosten der Großstadt (ca. 25 Kilometer vom Zentrum und 15 Kilometer vom See- und Hafenort Keramoti entfernt) in der Nestos-Ebene bei Christioupolis befindet sich der Weltflughafen Alexander der Große (im griechischen Mega-Alexander). In dem malerischen Ort Kavala, der für den Fährenverkehr zu den Thassos- und Limnos-Inseln genutzt wird, befindet sich seit jeher ein kleiner Fischereihafen und heute auch eine große Zahl von Segelschiffen und Jachten.

In Kavala gibt es keine Eisenbahnverbindung. Der Überlandbus (KTEL Kavalas) bietet wie in vielen Gebieten Griechenlands den Zugang zum ÖPNV über weite Strecken. Ort: okarvouno.gr. Zurückgeholt am dritten Mai 2016 (griechisch).

Auch interessant

Mehr zum Thema