Jamaika

Die Jamaika

Dies sind die 3 angesagtesten Plätze auf Jamaika. Es gibt viele klischeehafte Dinge über Jamaika - viele erinnern sich zuerst an Bob Marley, Cannabis oder Hotelschlösser, wenn sie an die lnsel erinnern. Viele namhafte Prominente haben das in jüngster Zeit entdeckt: Die beiden haben gerade ihr eigenes Videofilm auf Jamaika gedreht, SOLANGEN kam ein paar Monaten früher, um an neuen Liedern zu basteln, Rita Ora machte Urlaub auf Jamaika und Harry Styles nahm dort sein neuestes Fotoalbum auf.

Derzeit erleben die Inseln eine Wiedergeburt des Geistes, wie sie dort in den 1970er Jahren zum letzten Mal gelebt wurde: Zahlreiche Musikanten, darunter die Rolling Stones und Marianne Faithfull, Bruce Springsteen und Joni Mitchell, sind nach Jamaika gekommen, auf der Suche nach Eingebung, Freiraum und Frieden. Jamaika steht also gerade an einem spannenden Punkt: Es gibt viel Originelles und Authentifizierbares zu erforschen - bevor es wieder zum Standard wird.

Also: weg von den großen Touristenstädten im Nordteil der Wildnis zu den kleinen, weniger bekannten Plätzen im Südteil - und dort direkt ins All. Den ersten Aufschwung erlebt sie in den 1970er Jahren: Viele Hippie-Aussteiger kommen in die kleine Stadt an der jamaikanischen Westseite. Davon berichten die farbenfrohen Holzhäuschen, ebenso wie die vielen Kneipen am Sandstrand von Narril, der Seven Mile Beach.

Oft werden dort am Ende der Veranstaltung Live-Konzerte veranstaltet - wo gerade am späten Nachmittag etwas los ist, ist es am besten, wenn man sich an dem betreffenden Tag an einen der Einheimischen wendet. Aber auch zum Erholen ist Negril ein großartiger Ort: Das Spa Retreat offeriert Open-Air-Wellness-Behandlungen - mit nichts zu erleben als dem Wellenbrechen.

Um authentische jamaikanische Küche zu erhalten, gibt es in Negril mehrere Möglichkeiten. Wenn Sie es gerne zeitgenössisch und cool mögen, besuchen Sie eines der heißesten Häuser Jamaikas, nämlich eines der heißesten in Jamaika (Bella Hadid war bereits eine der Gäste). Dort kann man speisen und leben, und zwar unmittelbar über den Klippen am Wasser (romantisch!), auch der Swimmingpool mit Aussicht auf die Wogen ist einer der schoensten der ganzen Zeit.

Genieße es um jeden Preis: Das jamaikanische Signaturgetränk "Dirty Banana". Jamaikas Nationalgericht ist alles mit "Ruck", der bekannten Gewürzmischung: Es gibt Ruckhuhn, Ruckgarnele oder Hummer. In Negril gibt es die besten Ruck-Gerichte im "3 Tauchgänge Ruck-Center ", wo die Besucher unaufdringlich auf Holz-Bänken Platz nehmen, oder im "Murphy's".

Zahlreiche Jamaikaner reisen nach Montego Bay - der Airport ist grösser als Kingston, die Inselhauptstadt. Königston wird oft von Urlaubern geächtet und es dauert ein paar Minuten, um von den Touristenzentren nach Kingston zu gelangen. Aber genau das macht die Metropole so interessant: Wenn Sie das echte Jamaika und seine städtische Umgebung kennenlernen wollen, sollten Sie Kingston auf jeden Fall aufsuchen.

Für das Leben gibt es in der Regel Airbnb: In den Gebirgen über der City gibt es schöne Wohnhäuser, in der City selbst kühle Wohnungen. Die interessanteste Sehenswürdigkeit ist das Haus Devon: Es liegt in der Mitte der Innenstadt in einem traumhaften Naturpark - das Gut wurde Ende des neunzehnten Jahrhundert von George Stiebel, dem ersten schwarzen Milliardär der Insulaner, gebaut.

Diejenigen, die ihn besuchen, sitzen danach meist im Schlosspark - mit einem Eiskrem aus dem Geschäft "I-Scream", wo es, wie viele Einheimische denken, das schönste Speiseeis auf Jamaika gibt. Der lustigste ist Kingston bei Dunkelheit. Nach einem Getränk fahren wir nach New Kingston, der angesagtesten Stadtgegend - die Outdoor-Bar "Pulse" ist ein guter Auftakt in die Partysnacht, aber auch sonst gibt es viele Möglichkeiten am Strandboulevard - folge den Dancehall-Sounds!

Wenn Sie zu einer gründlich jamaikanischen Feier gehen wollen, ist die Party-Serie "Weddy Weddy Weddy Wednesday", die immer am Mittwoch an verschiedenen Standorten spielt, die richtige Wahl. Nicht nur städtisch, sondern auch wegen seiner Beschaffenheit faszinierend: Die verzauberten "Blue Mountains" haben alles, was man sich in einer Bergregion wünschen kann: kurvenreiche Wege, dichter Wald und Spazierwege.

Inmitten davon befindet sich das Gut "Strawberry Hill" hoch über der Großstadt. Mit seinen Musikfreunden wie den Rolling Stones und Bob Marley hatte er in den 70er Jahren seine Musikfreunde mitgebracht, bis heute sind in den Zimmern von " Strawberry Hill " noch zahllose seiner gewonnnenen Preise zu bewundern, die er 1986 in ein Restaurations- und Hotelgebäude umgestaltete.

Der Wellness-Aufenthalt dort ist heute ebenso lohnenswert wie ein Mittagessen, bei dem Sie die Rock'n'Roll-Atmosphäre hoch über Kingston genießen können. Tatsächlich sollte man sich lieber erkundigen, wer noch nicht im "Geejam" gelebt hat: Drag, Diplo, Katy Perry, Alicia Keys und John Legend waren im Musikerhotel in Port Antonio sowie No Doubt, Lily Allen, Amy Winehouse und Florence and the Machine.

Wenn Sie kein Berufsmusiker sind, können Sie natürlich auch dort leben (und z.B. auf das offene Wasserbecken unter den Baumkronen oder auf den wildromantischen Strand schauen) und die zum Haus gehörige "Bush Bar" aufsuchen - und auf einen der Musikanten blicken. Der " Geejam " ist nur eine kleine Fahrt vom Stadtzentrum von Port Antonio enfernt - aber ein Ausflug ins Stadtzentrum ist es wert, am besten am späten Vormittag, wenn die Strassen überfüllt sind und sich die ganze Ortschaft offenbar versammelt oder ein paar Botengänge macht.

Am " Musgrave Market " in der Mitte von Port Antonio gibt es alles, was man in Jamaika erwartet - heimisches Essen und Trinken, Handwerk, gehäkelte Kleider (Bikinis!). An jeder Straßenecke im Stadtzentrum von Port Antonio gibt es natürlich Rucksäulen oder Essenswagen, wo man rasch einen Snack zu sich nehmen kann. Auf den Straßen von Port Antonio geschieht auch am Abend viel.

Dabei sind die so genannten "Roadblock Parties" eher informell - und deshalb sind sie so geil wie so vieles in Jamaika. Außerdem echter Jamaikaner: Die Partys in der Outdoor-Bar des "Club Cristal" - gut denkbar, dass Diplo & Co. hier bereits gebührend gewürdigt haben. A propos authentisch: Im " Soldatenlager " (so lautet der Name des Restaurants) und den besten Burgern in Port Antonio im " Woody's " finden Sie die japanische Gastronomie - entspannend und rustikal ist sie da.

In dem " Jamaica Palace Hotell " sollten Sie auf jeden Fall den Jamaican Rumcocktail genießen, den Hollywood-Ikone Errol Flynn dort bereits hatte. Er brachte auch andere Sterne ins Haus, darunter Elizabeth Taylor, Charlie Chaplin und Marlene Dietrich.

Auch interessant

Mehr zum Thema