In Thailand

An Thailand

Für viele Reisende ist die Miete eines Rollers in Thailand Teil eines Aufenthalts im Land des Lächelns. Hier finden Sie alle Informationen zu Tickets, Preisen und Routen. Jetzt Hotelzimmer in Thailand reservieren Thailand wird mit unberührten weißen Sandstränden und türkisfarbenem Gewässer in Verbindung gebracht - und das zu Recht! Wenige Meter von Ihrem thailändischen Haus können Sie Attraktionen wie die Kalksteinfelsen von Puket bestaunen oder an den Sandstränden von Koh Samui ausspannen. Am Ende eines Tages am Meer ist es an der Zeit, die abendliche Unterhaltung in der Umgebung Ihres Hauses zu geniessen.

Lasst euren Geschmack mit Thailands Lieblingsgerichten wie scharfer Garnelensuppe und authentischen Pad-Thai zum Essen verwöhnt werden. Selbstverständlich wäre keine Fahrt vollständig ohne einen Ausflug in die geschäftige Metropole Bangkok. Thailand-Touristen können von unseren zentrumsnahen Hotelanlagen aus leicht die Schönheiten Bangkok's erreichen: den prächtigen Großen Schloss, 1782 am Chao Phraya gebaut, oder Wat Arun, den Morgendämmerungstempel, eines der berühmtesten Wahrzeichen Südostasiens.

Ein weiterer berühmter Anblick ist der Wat Pho, wo Sie das grösste Bild des Buddhas sehen können, den 46 m langen Rastbuddha.

Burns & Brechreiz: MotoGP-Fahrer in Thailand besonders herausgefordert

Die Wetterlage war das ganze Jahr über unverändert: Sonne und Wärme. Überrascht war auch der Reifenzulieferer Michelin, denn Thailand befindet sich derzeit in der Trockenzeit und es wurden wesentlich niedrigere Außentemperaturen erwartet. Durchschnittlich fuhren die Piloten etwa 40 Tagesrunden. Es galt, im Lauf 26 Etappen (118,404 Kilometer) zu absolvieren.

Damit es nicht zu einem Hitzeeinbruch kommt, haben sich viele Autofahrer vor dem Lauf im Eiskanal abgekühlt und bis zu zehn ltr. ausgelassen. "Es waren wirklich extreme Hitzebedingungen", sagt Pramac Ducati-Fahrer Jack Miller. "Nichtsdestotrotz war der Engländer erfreut, eine gute Vorbereitungszeit abgeschlossen zu haben. Ich überlegte mir zwei Etappen vor dem Ende des Rennens: "Jetzt musst du alles rausholen".

"Dies war ein hartes Wettrennen für meinen körperlichen Zustand. Bereits in den vergangenen Läufen in Agon und Misano war er müde, denn er musste mehr gegen seine eigene Mannschaft antreten als jeder andere Mitspieler. Die Verhältnisse in Thailand waren zwar kompliziert, aber es war kein Streit. Für viele Fahrer war das Wettrennen eine gute Vorarbeit für Malaysia.

"â??Ich finde, dass dieses Wettrennen viel hÃ?rter ist als das in Malaysia. Der Track [in Thailand] ist trotz der beiden Strecken physisch sehr mühsam. Die Führung behielt Valentino Rossi während des gesamten Rennens. Dabei war im Wettbewerb um die Spitzenpositionen die physische Kondition der Piloten nicht ausschlaggebend. Andrea Dovizioso, Marc Marquez und die Yamaha-Piloten setzten das Race taktil in Szene: "Ich habe während des gesamten Rennens nach Möglichkeit schont.

Mal drückte man zwei Schüsse, dann warteten alle wieder. "Aber wir werden nie wieder eine ganze Rennstrecke zurücklegen", sagt der gebürtige Italiener. Für immer. "â??Ich habe es probiert, aber unglÃ?cklicherweise hatte ich in den vergangenen Etappen mehr Schwierigkeiten. "Neben der physischen Belastung hatten die Extrembedingungen auch Auswirkungen auf die Bereifung.

Michelins schwarze Beläge - die sich alle für den Hartgummi entschieden haben - wurden eigens für die thailändische Erstaufführung entwickelt. Bei einem weiteren Korpus, der letztmals in Österreich verwendet wurde, sollte die Überhitzung der Räder verhindert werden. Trotzdem hatten alle Fahrer mit den Bereifungen zu ringen, wie der Vize-Weltmeister Tobiaso zugeben muss: "Wir mussten den Bereifung sehr viel ersparen - mit der Unterstützung der Elektrik und der Fahrweise.

"Am Ende des Laufs war der Luftreifen noch "am Ende", beschreibt der Italiener. Noch nicht....". Das Siegesduell zwischen dem aus Ducati stammenden Fahrer und dem WM-Champion ging schließlich in die Endrunde, Dovizioso hatte wenig Halt mehr. "â??Ich hatte mir vorgestellt, dass ich die Bereifung etwas besser ertragen kann.

In den Trainings fuhr ich mit sehr benutzten Bereifungen und fühlte mich trotzdem kräftig. Doch aus irgendeinem Grunde sind die Räder am Ende ganz schön kaputt gegangen und ich hatte Schwierigkeiten. "Er musste sein Setup am vergangenen Wochenende an den veränderten Kadaver angepasst werden", gibt Marquez bekannt. "â??Der schwere Luftreifen hat immer noch gut geklappt.

Mehr zum Thema