Hanoi

Chanoi

Chanoi (vietnamesische Hà N?i, Hán t? ??, wörtlich: Stadt in den Flüssen) ist die Hauptstadt und nach Ho Chi Minh City die zweitgrößte Stadt Vietnams.

Reservieren Sie Touren & Aktivitäten in Hanoi und Tickets zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten.

mw-headline" id="Geschichte">Geschichte[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Chanoi (vietnamesische Hà N?i, Hán t? ??, wörtlich: Großstadt in den Flüssen) ist die Landeshauptstadt und nach Ho Chi Minh City die zweitgrösste in Vietnam. Seit der Neuordnung der Regierungsgrenzen im Jahr 2008, als die ganze Region Hà Tap und Teilbereiche anderer Regionen zu Hanoi hinzukamen, hatte die Hansestadt Ende 2009 rund 6,45 Millionen Menschen.

Chanoi ist die Älteste der existierenden Haupstädte von Südostasien. Um Hanois Geschichte ranken sich unzählige Sagas und Sage. Hanoi wurde im Lauf der Zeit immer wieder von Eindringlingen unterworfen, wobei es seinen Rang als Haupstadt verloren hat und mehrmals umgetauft wurde. In der Zeit der Ho-Dynastie (1400-1407) hiess die Hansestadt ?ông ?ô (östliche Hauptstadt), während der chinesischen Mingdynastie ?ông Quan (östliches Tor).

1430 wurde sie von den Le Kings wieder in Kinh (östliche Hauptstadt) umbenannt; als die holländische East India Company hier im XVII. Jh. eine Handelsfiliale gründete, kam dieser Begriff als Tong-King in die europ. Literatur. In der Zeit der Namensgeber-Dynastie (1802-1945) hat Hanoi seinen Hauptstadtrecht verloren und musste ihn an die Adresse Hu? abziehen, bleibt aber das Verwaltungszentrum des nördlichen Landes.

Weil der Drachen als Sinnbild der Reichsmacht für die Landeshauptstadt Hu? reserviert bleibt, wurde die Hansestadt noch einmal in eine neue Bezeichnung umgewandelt. 1831 gab ihm der nguyenische Kaiser Minh M?ng (1820-1841) seinen jetzigen Beinamen Hà N?i (Hán Nôm: ??) - die "Stadt in den Flüssen", die nichts anderes als eine geographische Position beschreibt. Im Jahr 1873 wurde Hanoi von den Franken eingenommen.

Zwischen 1883 und 1945 war die Hansestadt das administrative Zentrum der französischen Indochina. Im Süden von Alt-Hanoi baute man eine hochmoderne verwaltungstechnische Kleinstadt, die weitläufige, von Bäumen gesäumte Straßen mit Opernhäusern, Kirchlein, Bürgerhäusern und luxuriösen Villen im rechten Winkel aneinander legte, weite Stadtteile zerstörte, gefüllte oder verkleinerte Uferseen und Wassergräben schuf; auch die kaiserlichen Paläste und Zitadellen mussten Platz machen.

Zwischen 1940 und 1945 war Hanoi, wie der Großteil von Französisch-Indochina und Südostasien, von Japanern eingenommen. Ho Chi Minh proklamierte hier am zweiten 9. 1945 die Demokraten Vietnam (Nordvietnam). In der vietnamesischen Volksversammlung wurde am 4. Februar 1946 beschlossen, Hanoi zur Landeshauptstadt der Demokraten zu machen.

Von 1946 bis 1954 war die Hansestadt Austragungsort harter Auseinandersetzungen zwischen den Franzosen in Verbindung mit dem Indochina-Krieg (Vi?t Minh). Im Vietnamkrieg wurde Hanoi von den USA zerbombt; die ersten Bombenanschläge fanden 1966 statt, der letzte Ende 1972. Allein zu Weihnachten 1972 wurden 40.000 Tonnen Explosivstoffe in die Innenstadt gebracht, von denen 25-prozentig zerstört wurden.

Hanoi ist seit der Vereinigung des Staates im Jahr 1976 die Landeshauptstadt Vietnams. Das Städtchen befindet sich im fruchtbarem Dreieck des Red River (Sông H?ng), etwa 100 Kilometer von seiner Quelle im Tonkiner Golfe. Chanoi ist der zentralen Regierung unmittelbar untergeordnet und entspricht administrativ einer Region. Sie gliedert sich in 29 Landkreise: 18 Landkreise (Huy?n): Ba Vì, Ch??ng M?, ?an Ph??ng, ?ông Anh, Gia Lâm, Hoài ??c, Mê Linh, M? ??c, Phú Xuyên, Phúc Th?, Qu?c Oai, Sóc S?n, Th?ch Th?t, Thanh Oai, Thanh Trì, Th??ng Tín, T? Liêm und ?ng Hòa.

Hanoi Airport (N?i Bài International Airport) ist der zweigrößte Airport in Vietnam. Hanoi ist über die Nord-Süd-Autobahn mit dem Ort Johannesburg in Verbindung gebracht. Ab dem Bahnhof (Ga Hà N?i) gibt es meterlange Zugverbindungen nach Lào Cai, ??ng ??ng (Grenzübergang nach China, Province L?ng S?n, durch die gleichnamige Landeshauptstadt, ca. 10 Kilometer davor), H?i Phòng und Ho Chi Minh City.

In Hanoi gibt es ein rechnerisches Rätsel- und Geduldspiel namens "Towers of Hanoi". Hallesche Neustadt wird im Volkssprachgebrauch auch HaNeu oder HaNeu in paradoxer Weise mit Bezug auf die Vietnamshauptstadt sein. Georg Boudarel, Van Ky Nguyen: Hanoi 1936-1996. Éditions-Anmeldung, Paris 1997, ISBN 2-86260-719-3. Georg Boudarel, Van Ky Nguyen, Claire Duiker: Hanoi. Robert & Littlefield, Lanham 2002, ISBN 0-7425-1655-5. Joerg Knieling, Leiter, Nachhaltigkeit ischer Raum- und Wohnungs-entwicklung in Großstadtregionen:

Hanoi, in: Hans-Heinrich Bass, Christine Biehler und Ly Huy Tuan (Hrsg.): Hin zu zukunftsfähigen urbanen Verkehrssystemen. Regenerativer Hampp Verlagshaus, München und Mering 2011, ISBN 978-3-86618-639-2, S. 128-149 William S. Logan: Hanoi - Biographie einer Stadt. Universität von Washington Press, Seattle 2000, ISBN 0-86840-443-8, Mary McCarthy: Hanoi 1968.

Dr. med. Droemer Cnaur, München 1968, Philippe Papin: Histoire d'Hanoi (Französisch). Fayard, Paris 2001, ISBN 2-213-60671-4. Heinz Schütte: Hanoi, eine postsozialistische Modernisierung. regiospectra Verlagshaus, Berlin 2010, ISBN 978-3-940132-23-9. highspringen ? Franz-Josef Krücker: Vietnam. Trenscher Verlagshaus, Berlin 2011, ISBN 978-3-89794-185-4, S. 63, mit Hochsprung unter ? Exavier Monthéard: City of the Ascending Dragon in Le Monde diplomatique (Erinnerung an das Original vom 11. Mai 2011 im Internetarchiv) Info: Der Archiv-Link wurde automatisiert verwendet und ist noch nicht überprüft worden.

Wir bitten Sie, den Verweis gemäß den Anweisungen zu überprüfen und dann zu entfernen.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.monde-diplomatique. en, 10. September 2010, abgefragt am 24. Mai 2011. Hochsprung Twinning - Lichtenberg unterhält Partnerschaften mit Hoàn Ki?m aus Hanoi (Vietnam). ultimo 2016, abgefragt am 5. Januar 2018. Springen Sie auf rainbowfia.or. jp: Friendship contract with Hanoi@1@2Template:Dead link/www.rainbowfia.or. jp (Seite nicht mehr abspeicherbar, Suche in Webarchiven) Info: Der Verweis wurde in der Regel als nicht funktionsfähig gekennzeichnet.

Überprüfen Sie bitte den Verweis gemäß der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Verweis. Überprüfen Sie bitte den Verweis gemäß der Gebrauchsanweisung und entfernen Sie dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/portal.unesco. org Called on June 2011. Springen Sie auf ? UNESCO World Heritage 1328 (engl) whc.unesco.org.

Mehr zum Thema