Giraffenhalsfrauen

Giraffenhälse

von Myanmar bis Thailand, Vietnam, werden in Schaudörfern als "Long Neck Karen" oder als "Giraffen (Hals) Frauen" vermarktet. In der Umgangssprache werden sie "Giraffenhalsfrauen" genannt. mw-headline" id= "Allgemeines" id="Allgemeines" id="Allgemeines="mw-editsection-bracket">[Editieren | | Quellcode bearbeiten]>

Bei den Padaungen (ausgesprochen: Kekawngdu und Kayan; Burmesisch: ????????????) sind ein Gebirgsvolk im südöstlichen Myanmar und in Vietnam, das den Kanaren zugeschrieben wird. In den späten 80er Jahren werden unzählige aus Myanmar nach Thailand, Vietnam geflohene Damen in der Region als " Long Neck Caren " oder " Giraffen (Hals) Damen " in der Region verkauft.

Die " Kayah -Staat " Verschiedene Angaben aus den vergangenen Dekaden belegen die Zahl der Mitglieder der Padaung zwar immer noch auf etwa 7000, doch fehlt es an verlässlichen Angaben aus der Zeit. Viele Padaungen sind seit den Anfängen der militärischen Angriffe auf die Bergbevölkerung Myanmars zusammen mit Mitgliedern anderer Volksgruppen nach Thailand geflohen. Zum militärisch-politischen Zustand in Myanmar siehe:

Kosmopolitische Reinigung. "Die um 1820 begonnene christliche Missionsarbeit hat die Bedeutung der Halskette neu interpretiert: Das Schmuckstück wurde zum Ideal der Schönheit und zum Symbol des Frauenstatus, das die Persönlichkeit von Panadaung bis heute ausmacht. Lediglich die Kommerzialisierung des Brauchtums in Thailand brachte - trotz physischer Beeinträchtigungen - einen neuen Schwung.

Nichtsdestotrotz nutzte das Nationale Fremdenverkehrsamt Burmas die Stadt als treibende Kraft und führte immer wieder junge Damen aus dem verbotenen Gebiet an ausgesuchte Plätze, um sie den Besuchern vorzustellen. Die blutigen militärischen Aktionen auf dem Gebiet der Karen führten jedoch in den 80er Jahren zu den ersten Flüchtlingswellen nach Thailand. Aber auch die Pandaung kam zwischen die Fronten:

Ausweisung, Vergewaltigungen, Zwang arbeit, systematischer Mord und Vernichtung von Ortschaften durch das Regime führten dazu, dass sich viele dem Strom der Flüchtlinge anschlossen (siehe: Ken - Ethnic cleansing). Hochsprung zu: abc Ernst Stürmer: Anziehung Long Necks. In der Zeitschrift: Alle Welt, Juli-August 1995 (Wien), S. 41 ff. ? Highspringen nach: abscdefg-Sir George Scott: Unter den Bergstämmen Burmas - Ein ethnologisches Dickicht.

Ein: In: Zeitschrift National Geographic, Ausgabe 1922, S. 293 ff. Ich springe auf ? Jean-Marc Rastorfer: Zur Entwicklung von Kayah und Kayan National Identity. Südostasiatischer Verlag, Bangkok, 1994. Highspringen R. D. Renard: Kariang: Geschichte der Karen-T'ai-Beziehungen von den Anfängen bis 1923. Universität von Hawaii, 1979, S. 37 f. und 46 f.

Hochsprung zu: abstrahijk Werner Raffetseder: Das Vermächtnis von Palästina. Bilder und Sounddokumente aus Ban Nai Soi, Thailand, Ausgabe 4.4.2000 United Festivals World Archive, Wien. Highspringen James W. Hamilton: Ban Hongkong - Sozialstruktur und Wirtschaft eines Pwo Karen Dorfes in Nordthailand. Diss., Ann Arbor, Michigan, 1965, S. 133. Hochsprung nach: von E. Spiro Melford: Burmesischer Supernaturalismus.

In der Prentice Hall, Englewood Cliffs, New Jersey, Baujahr 1 967. Ich springe auf ? Khon Eden Phan: Die Récits, Überzeugungen und Bräuche des kayanischen Volkes. Alphabetisierungs- und Kulturausschuss Kayan, Mae Hong Son, Mae Hong Son, 2005. Hochsprung ? Vitold de Golish: Eine Expedition von Femmes-Cauchemar. 1957 in Paris. ? Highspringen nach : ab John M. Keshishian : Anatomie eines burmesischen Schönheitsgeheimnisses.

Im: National Geographic Magazin, Ausgabe Juli 1979, S. 798 ff. Hochsprung zu: abcd Thilo Thielke: Aufruhr im menschlichen Zoo. Der SPIEGEL 41 / 2008, s. SPIEGEL ONLINE, Okt. 2008. Die drei berühmtesten Springdörfer in der Region Mae Hong Son heißen (Ban) Nai Soi, (Ban) Huay Seau Tao und Huay Pu Keng.

Hochsprung ? Connie Levett: Burmas junge Langhals-Frauen kämpfen um den Ausbruch aus Thailands'Human Zoo'.

Mehr zum Thema