Früchte in Thailand

Obst in Thailand

Unter ihnen sind bekannte und weniger bekannte Sorten, die jeden Gourmet begeistern werden. Was für tropische Früchte gibt es in Thailand? Kaum ein anderes Drittland der Erde bietet ein so großes und extrem preiswertes Sortiment an Tropenfrüchten wie Thailand. Doch um die große Vielfalt an Obst zu geniessen, sollten Sie zur rechten Zeit nach Thailand reis. Obwohl es für Urlauber nicht so aussieht, ist es in dieser Zeit Winter in Thailand.

Für alle, die tropische Früchte lieben, ist der Monat März, der das Ende des Thaisommers markiert, die schönste Zeit. Das Angebot an Südfrüchten ist dann das größte. Dann sind die Verkaufspreise für alle Sorten von Obst, die am Ende des Sommer abgeerntet werden, am günstigsten. Es ist natürlich keinesfalls so, dass alle Tropenfrüchte am Ende des Sommer in Thailand ernten.

Natürlich gibt es eine ganze Palette von Obst arten, die das ganze Jahr über gelesen werden und deren Preis kaum schwankt. Es gibt auch einige Obstsorten, die während der Regenszeit in Thailand reifen. Weitere Früchte werden im Thailändischen Herbst ernten. Aber für die meisten tropischen Früchte ist der Thaisommer die optimale Erntesaison.

Früchte wie Durian und Mango können zum Reifen kaum zu heiß sein. Welche Früchte gibt es in Thailand? Die Ananas ( "Sapparot") wird in Thailand erst seit wenigen Jahrzehnten angebaut. Thailand ist so gut gedeihen, dass das Gastland zu einem der wichtigsten Exportschlager für Ananaskonserven geworden ist.

Die Ananasernte erfolgt von Anfang März bis Ende Juli sowie im Anschluss an die Ernte im Jahr. Der Ananasanbau wird in Thailand nicht nur roh als Frucht verzehrt, sondern ist auch ein bedeutender Baustein der Thai-Küche. Die thailändische Gastronomie bietet auch eine würzige Ananassuppe und ein Essen ("Phat Sapparot") an, das aus gebratener und gebratener Pfannkuchen mit Krebsen, Röstzwiebeln und Paprikaschoten auftritt.

Thailand ist kein typischer Bananenstaat in Südostasien wie die Philippinen, wo sie viel günstiger sind als andere Früchte. Die Banane (thailändischer Name: Kluai) kostet in Thailand etwa so viel wie andere Früchte. Hier werden das ganze Jahr über etwa 20 unterschiedliche Bananenarten abgeerntet, von kleinen mehligen fingergrossen Bänken bis hin zu Stangen.

Für die meisten Besucher ist die Vielfalt, die sie zu Haus gewöhnt sind, am besten. Weltweit werden sie weltweit grÃ?n gelesen und mÃ?ssen nach der Ernte ausreifen, bevor sie essbar sind. In der Regel werden bei der Ernte der ersten Früchte eines Straußes die ersten Früchte vergilbt. Das geerntete Obst wächst dann nicht mehr, aber es reift trotzdem vollständig.

In Thailand ist die Libellenfrucht, auch Pitahaya oder Pitahaya oder andere exotische Früchte auf dem Markt. Urspruenglich in Suedamerika und Asien heimisch, wird die Drachenoese heute vor allem in China, Vietnam, Nicaragua und Israel kultiviert, aber auch in Thailand, wo das ganze Jahr ueber Drachenfruechte wachsen. Die Früchte heißen in Thailand "Gaeow-mangkhon".

Sie ist die Früchte einer Kaktusart. Die gelben Früchte haben einen hohen Wert, so dass sie kaum ernten. Ausgereifte Früchte sind empfindlich gegen Druck und daher ziemlich schwierig zu transportier. Die weisse Haut der Libellenfrucht ist reich an kleinen, schwarzen Kernen und zu ca. 90% aus Trinkwasser bestehend, sehr gesünder, neben den Vitamin B, C und Elastizität ist sie reich an Eiweiß, Kalzium und Phosphor.

Die Haut hat einen köstlichen, süß-säuerlichen Nachgeschmack. Die Früchte schmecken besonders gut, wenn sie kühl gegessen werden. Schneiden Sie die Früchte ab und lösen Sie das Fleisch aus der Haut, vergleichbar mit einer Kiwi. Mit einem Löffel. Die Erntezeit für die Durische Früchte (thailändischer Name: Thurian) ist von Anfang Mai bis Ende September. Da die Früchte so schlecht riechen, ist sie in den meisten Hotelanlagen des Staates verboten, jedenfalls in Flugzeugen.

Doch wer die Durian-Frucht mag, wird ihr wohl den ersten Platz unter ihren Liebingsfrüchten geben, und nicht ohne Grund wird sie auch als "Königin der Früchte" bezeichne. Die Hauptgewinnungssaison in Thailand erstreckt sich von Anfang des Monats März bis Ende September, da die Niederschlagssaison hier nicht so stark ist. Der Monat May ist der Monat mit dem grössten Vorrat, und die Früchte sind auch die preiswertesten.

Der größte Teil der angebotene Früchte wiegt etwa 2kg. Es gibt, wie bei vielen anderen Obstsorten, unterschiedliche Durian-Varianten, aber sie unterscheiden sich nicht signifikant in Erscheinungsbild und Aroma, aber die preislichen Unterschiede zwischen den verschiedenen Varianten sind gewaltig. Der Hauptunterschied ist jedoch, dass die kostbare Variante im Organismus weniger überarbeitbar ist.

Menschen, deren Magen-Darm-Trakt nicht so rasch mit Dürian zurechtkommt, werden stundenlang nach dem Essen daran erinnert, dass sie Dürian eingenommen haben. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es hier von geringem Nutzen ist, zu erklären, wie Durian geschmeckt. Du musst die Früchte nur selbst ausprobieren. Es gibt jedoch ein paar Punkte, die Sie beim Einkauf von DURAN berücksichtigen sollten.

In keiner Weise schmecken Durian-Früchte besser, je mehr sie riechen. So lange die Früchte nicht offen sind, geben sie keinen sehr starken Brauch ab. Allerdings genügt schon eine aufgeplatze Obstsorte, um den starken Geschmack zu entfalten. Es ist nicht so, dass, wie bei vielen anderen Obstsorten, je mehr reife Durian-Früchte, desto besser schmecken sie.

Als sich die Früchte von selbst öffnen, haben sie ihren Geschmacksspitzenpunkt tatsächlich schon durchbrochen. Wenige Std. bevor die Früchte von selbst aufgebrochen sind, schmecken sie am besten. Kaum platzt die Obstsorte auf, ändert sich die Textur des Fleisches recht rasch von cremig zu schlammig. Überreifer Durian liegt auch stark im Unterleib.

Selbst unreifes Durethan sollte nicht gekauft werden. Der optimale Öffnungszeitpunkt der Früchte ist recht schwierig zu finden. Auch das abgetrennte Fleisch einer noch nicht ausgereiften Obstsorte erlischt. Die Erdbeere (thailändischer Name: Erdbeere) wird erst seit kurzem in Thailand und hier nur im hohen Norden, im Bundesstaat Chiang Rai, kultiviert.

Zusätzlich zum Anpflanzen von Erdäpfeln auf Flächen, die bisher für den Opiumanbau genutzt wurden, werden Erdäpfel auch auf großen Pflanzungen im nördlichen Teil des Landes angepflanzt. Dort werden von Januar bis September Erdäpfel ernten. Die thailändischen Erbeeren sind jedoch nicht immer von der Qualität her überzeugend. Die thailändischen Erbeeren sind wasserreicher und haben nicht das typische Erdbeeraroma, das wir von den lokalen Erbeeren her kennt.

Der Guave (thailändischer Name: Farang) ist das ganze Jahr über verfügbar und es wird vermutet, dass diese Früchte erst im Laufe des siebzehnten Jahrhunderts von den Franken nach Thailand mitgebracht wurden. Damals war Frankreich die einflussreichste aller Westmächte in Thailand. Möglicherweise ist dies der Grund für den Namensgeber der Thais, denn Färang ist auch der thai-sche Bezeichnung für Westausländer, eigentlich nur für Franzosen. Diese Bezeichnung wird von den Thais verwendet.

Der Jackfrucht (thailändischer Name: Khanun) ist eine der grössten Früchte der Erde, wodurch eine einzige Obstsorte bis zu 10kg wiegen kann. Allerdings wachsen die Früchte nicht an den Zweigen, sondern unmittelbar am Baum. Jackfrüchte werden von Jänner bis Mais ernten. In der Regel wird die Sorte in Portionen verkauft.

Unmittelbar nach dem Schneiden müssen mehrere hundert Fleischsegmente vorsichtig aus dem Fruchtkörper entfernt werden. Dieses Verfahren ist der Grund, warum die Früchte hauptsächlich in Portionen eingekauft werden. Nach einer gewissen Zeit der Entfernung und Entsorgung des Fleisches hat es seine Klebkraft nachgelassen. Das dunkelgelbe Fleisch schmeckt schwierig zu erklären, es gibt keine vergleichbaren europäischen Früchte.

Es hat eine straffe fleischliche Beschaffenheit und ist in keiner Hinsicht steif, aber es ist auch nicht nass. Die Jackfrucht muss am Stamm bleiben, bis die Früchte vollständig reif sind. Wenn die Früchte noch nicht reif sind, eignen sie sich nur als Schweinemast. Das gereifte Obst ist daran zu erkennen, dass die geriffelte Fläche nahezu eben ist.

Die Samen der Früchte werden auch in Thailand eingenommen. Safran (thailändischer Name: Phutsa) ist eine kleine, abgerundete, süsse, geschmackvolle Obstsorte, die von Aug. bis Feb. ernten wird. Er kommt aus dem Norden und Nordosten Chinas und wird heute auf der ganzen Welt kultiviert. Die Kokosnuss (thailändischer Name: Ma-phrao) ist in Thailand das ganze Jahr über erhältlich.

Die meisten Cocosnüsse werden jedoch nicht zum Direktverzehr abgeerntet, sondern aufbereitet. Die reifen Cocosnüsse, die es in Deutschland ab und zu zu gibt, eignen sich nach thai-scher Meinung nicht mehr zum Direktkonsum, sondern nur noch zur Weiterverarbeitung zu Cocosnussmilch, -öl oder -Abseife. Es werden in Thailand nur unausgereifte Kokusnüsse verwendet, und diese werden auch hauptsächlich als Getränke verwendet, weniger zum Mitnehmen.

Am besten ist es, wenn das Drink kalt ist. Wenn der Reifungsprozess etwas fortgeschrittener ist, beinhalten Kokosnüsse bereits eine Filterschicht, die in der Regel noch sehr geschmeidig ist. Schnitten dieses Fruchtfleischs sind oft als Beilage zum Thai-Dessert zu finden. Kokosnussmilch wird erhalten, indem man dem geriebenen Kokosfleisch etwas warmes Wurstwasser hinzufügt und es dann in einem Lappen auspresst.

Kokosnussmilch wird in Thailand nicht nur für die Vorbereitung von Currys eingesetzt, sondern auch für die Produktion von zahlreichen Desserts und sehr leckerem Eiskrem. Litschis (thailändischer Name: Lin-chi) werden von Anfang Mai bis Ende Juli gelesen und sind zweifelsohne eine der besten Früchte der Erde. Sie hat ihren Ursprungsort in China und wird erst seit kurzem in Thailand, vor allem im hohen Norden, kultiviert.

Lychee ist neben Durian eine der exotischsten Früchte Thailands, die ein westlicher Gast unbedingt probieren sollte. Etwa pflaumengroß sind die rötlich-braunen Früchte. Fast geheimnisvoll im Geschmack des glasigen Fleisches mit einer stimmigen Mischung aus süß-säuerlichen Geschmackskomponenten. Lychee ist eine der kostspieligsten Früchte Thailands.

Allerdings sollte man wissen, dass es große Unterschiede in der Fruchtqualität gibt. Mit Hilfe der Süßkraft können Sie die Güte der Litschi beim Fachhändler leicht nachprüfen. Wenn Sie Lychee kaufen, ist es durchaus normal, dass Sie zuvor eine einzige Obstsorte ausprobieren. Die Früchte sind je sanfter, je safter sie sind, je fruchtiger sie sind und damit süsser.

Mit dem Pressentest kann auch festgestellt werden, ob die Früchte ausreifen. Unglücklicherweise werden in Thailand auch unausgereifte Litschi serviert, die nicht nur säuerlich, sondern auch getrocknet sind. Der Lanzoneser Früchtetee (thailändischer Name: Lang-sat) ist dem Litschi sehr nahe. Lanzones haben im Unterschied zu Longans und Litchis eine sanfte Hülle.

Die Haut aller drei Früchte ist nicht genießbar, kann aber leicht vom Fleisch abtrennt werden. Wie Litschi schmackhaft, schmeckt auch Lanzones sehr süß-sauer. Wenn Sie Lanzoneser Früchte kaufen, sollten Sie darauf achten, dass Sie keine überreife Früchte auswählen. Nachdem du die Früchte geschält hast, musst du dir einige Zeit die Handwaschung vornehmen.

In der Zeit der Ernte von Juli bis September sind Longan-Früchte (thailändischer Name: Lam-yai) in Thailand weitverbreitet. Longanfrüchte erinnern an Lychee, haben aber eine feste, bräunliche statt einer rotbraunen Haut, die nicht genießbar ist. Longan-Früchte kommen den Litschis in geschmacklicher Hinsicht nicht nahe. Longanfrüchte werden vor allem in der nordthailändischen Region Chiang-Mai gezüchtet.

Longan-Früchte werden entweder direkt gegessen oder sie werden haltbar gemacht und später kühl serviert. Bei der Zubereitung von Longan-Früchten werden sie in der Regel kalt gegessen. Die Mango ( "Ma-muang") ist eine oval geformte Obstsorte, die auf großen Baumbeständen gedeiht und von MÃ? bis MÃ??nchen ernten wird. Die Pfirsichpflanze ist die europäischste Obstsorte, die der Mango am ehesten ähnlich ist, aber das Fleisch der Mango ist etwas kräftiger.

Außerdem kann die Schale der Mango nicht gegessen werden. Am besten isst man die Mango, indem man sie längs in drei Stücke zerschneidet. Es muss die Mittelscheibe mit der großen Flachgrube abgesaugt werden, da das Fleisch in diesem Gebiet eher fasrig ist. Ein weiterer Weg ist, die Mango vollständig zu entfernen.

Mit einem Durchschnittsgewicht von 200 g sind die thailändischen Mandeln im Weltvergleich relativ gering. In Thailand am verbreitetsten ist die Hellgelb-Variante Ok Rong, sowie die etwas dunkelere Nam Dok Mai. Die Reife einer Mandarine kann nur festgestellt werden, wenn man sie entweder riecht, dann muss der charakteristische Mangogeruch vorliegen, oder man muss sie auf der Grundlage der Schale bewerten.

Beginnt die FRÜCHTE, auf der Schale Schwarzflecken zu formen, dann ist sie überreife und hat ihren positiven Eindruck nachgelassen. Auch eine faltige Schale ist ein Indiz dafür, dass die Früchte ihren Reifengrad erreicht haben, aber in diesem Falle kann sie trotzdem lecker sein. In der Regel werden Mango kurz vor der Reifung gelesen und können noch bis zum Essen reifen, aber es gibt Mangosorten, die in Thailand meist noch nicht ausgereift sind.

Mangofrüchte ( "Mang Khut") sind marillengroße, knollenähnliche Früchte, die hauptsächlich im südlichen Thailand kultiviert werden. Der Erntezeitpunkt ist von Anfang Mai bis Ende Juni. Sie hat eine dunkle, violette, dichte, feste Haut, die nicht genieße. Die Mangostine sind aus schneeweißem Fleisch und haben einen fantastischen süß-säuerlichen Nachgeschmack. Mangofrüchte zählen zusammen mit Durian, Litschis, Mandarinen und Lanzones zu den fünf besten in Thailand erhältlichen Früchten.

Zur Auswahl der besten Früchte vom Dealer sollten Sie ein paar Sachen wissen. Kleine Früchte sind in der Regel die besten, sie werden weniger von Obstschimmel angegriffen als die großen. Ausgewachsene Mangofrüchte sind leicht zu unterscheiden, hier kann man die Haut ohne großen Aufwand eindrücken. Mangofrüchte weisen einen verhältnismäßig großen Anteil an Obst auf, das von einem gelb-grünen Schimmelpilz betroffen ist.

Dies betrifft jedoch nicht die Haut, sondern nur das weisse Fleisch. Auch lässt sich nicht sicher feststellen, ob eine Obstsorte infiziert ist. Lediglich die Erfahrungen lehren, dass kleine Früchte weniger stark beeinflusst werden als große. In Mangosten ist das Gewicht des Fleisches nicht besonders hoch und das Fleisch hat einen höheren Wassergehalt.

Anders als beim Bananenanbau und Durian sind Mangofrüchte keine Früchte, die man voll genießen kann. Das Fleisch der Mangostine ist ebenfalls sehr empfindlich gegen Zerkleinerung. Am besten schneiden Sie die Früchte mit einem Skalpell auf und neigen die halbe Haut. Die Orange (thailändischer Name: Som-tra) ist in Thailand das ganze Jahr über erhältlich.

Die thailändischen Orange unterscheidet sich jedoch erheblich von den orangefarbenen aus dem mediterranen Raum, von den israelischen bzw. californischen Apfelsinen. In Thailand sind die Apfelsinen viel kleiner und von der Grösse her besser mit den Mandarinen oder Klementinen zu vergleichen. In Mittelamerika haben die Papaya (thailändischer Name: Ma-la-ko) ihren Anfang. Papaya wird das ganze Jahr über gelesen und ist zudem recht günstig.

Die Papaya ist nicht gerade die nobelste der Tropenfrüchte, aber sie ist recht geruchslos und daher ein integraler Teil der Frühstücksbuffets in Thaihotels. Die dunkelrosa Fleischfarbe der Früchte, die auf den ersten Blick als Honeydew Melone bezeichnet werden kann, soll die verdauungsfördernde Wirkung haben. Allerdings ist die Nutzung der Früchte als reife Früchte von untergeordneter Bedeutung.

Papaya wird am meisten in der Thaiküche als Hauptbestandteil in einem würzigen Speisesalat namens Som Tam benutzt. Der Pomelo (thailändischer Name: Som-o) wird von Anfang Juli bis Ende Dezember ernten. Das Fell ist hartnäckig, kann aber leicht vom Fleisch abgezogen werden. Auch wenn die Haupternte von Anfang Juli bis Ende Oktober stattfindet, sind die Früchte das ganze Jahr über erhältlich, jedoch in kleineren Stückzahlen und zu größeren Erträgen.

Die Sahneapfel (thailändischer Name: Noi-na) ist eine Obstart von der Art und Grösse eines kleinen Äpfels, der von Juli bis August ernten wird. Die ungleichmäßige Haut verdeckt liebes Obstfleisch mit einem leicht blumigen Geschmack. Du kannst den Sahneapfel leicht in zwei Stücke schneiden und das Fleisch in den beiden Halbschalen herauslöffeln.

Der Zellstoff wird auch für die Zubereitung einer in Thailand populären Art von Eiscreme eingesetzt. Der Rambutan (thailändischer Name: Ngo) ist eine marillengroße Obstsorte, die von May bis Sept. ernten wird. Die Rambutan sind in mancher Beziehung der Litschi ähnelt, aber ihr Geschmack ist weit entfernt von dem der Litschi. Wie bei der Litschi kann die Hülle nicht gegessen werden, sondern kann auch leicht abgeschält werden.

Bei der Schälung entsteht ein gläsernes Fleisch, das sich leicht aus der Grube entfernen läßt. Der Pulpa mangelt es jedoch an der sauren Geschmacksrichtung. Der Rambutan wird in Thailand in großen Stückzahlen produziert und auch ins benachbarte Ausland geliefert. Die Ernte des Rosenapfels (thailändischer Name: Chom-phu) erfolgt von Nov. bis MÃ??rz. Stattdessen handelt es sich um eine pfirsichgrosse Glockenfrucht, die leicht mit Blütenblüten verwechselt werden könnte.

Die Bezeichnung Rose kann ihren Ursprung in der Tatsache haben, dass die kleinen Früchte, die während der Jahreszeit sehr günstig sind, eine helle rote Färbung und einen feinen süß-säuerlichen Nachgeschmack haben, der an den Duft von Blumen erinnernd ist. Bei der Vorwäsche sollten die Früchte gut abgewaschen sein, denn in der Glocke bleiben oft Äpfel und Bäume.

Sapodillas ( "Thailändischer Name: La-mut") sehen aus wie eine kleine Mango. Die Erntezeit ist von Oktober bis November. Das rotbraune Fleisch der Papageien hat ein rotbraunes Fleisch, das in Würfeln oder Schnitten zubereitet wird. In Thailand sind die bedeutendsten Anbauflächen die Regionen Nakhon Sawan, Chonburi, Sukhothai und Nakhon Si Thammarat.

Der Erntezeitpunkt der sanften Tamarinde (thailändischer Name: Makham wan) ist von 12 bis 03 Uhr. Obwohl der Name süßer Tamarinde lautet, sind diese Früchte sehr reich lichtsauer. Die Haut ist in einer Hülse etwas grösser als eine Erbsenhülse. Die Wichtigkeit besteht eher in der Anwendung von Bambus als wichtiger Bestandteil der thai.

Tamarinde geben vielen Thaigerichten ihren unverwechselbaren sauren Geschmack. In Thailand ist die Zeit der Ernte von Wasserasseln (thailändischer Name: Tang-mo) von Januar bis Dezember. Der Fleischanteil der Melone beträgt über 95% und ist sehr wohltuend, besonders wenn sie kalt gegessen wird. Auch wenn sich die Thailändermelonen in keiner Hinsicht von denen in anderen Ländern der Erde abheben, sind die Ernährungsgewohnheiten ganz anders.

Der Verzehr der Trinkmelone erfolgt in Thailand durch das Tröpfeln von etwas Speisesalz auf die Fruchtmus. In Thailand sind die Trauben (thailändischer Name: A-ngune) noch mehr oder weniger im experimentellen Stadium, obwohl mittlerweile einige Rebsorten angebaut worden sind, die im Tropenklima Thailands wachsen. Thailändische Weinsorten sind zu stark und zu süss für den kontinentalen Charakter.

Die Erntezeit der Trauben ist von Sept. bis Apr....

Mehr zum Thema