Farang

Finang

Der Farang (auf Thai: ?????

, ausgesprochen: Blödes Farang = Gutes Farang oder die Tricks der Thai Lady. Erstens: "Als Farang können Sie keine Immobilien in Thailand erwerben. THE FARANG, Chonburi, Chon Buri, Thailand. Das Problem für jeden Farang ist und bleibt die Praxis der Visumerteilung.

mw-headline" id="Verwendung">Verwendung[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten]

Der Farang (auf Thai: ?????, ausgesprochen: Der in Thailand gebräuchliche Terminus für Fremde mit weisser Haut, d.h. sowohl für EU-Bürger als auch für US-Bürger europäischer Herkunft, Australiens, Südafrikaners, etc. Im Grunde ist Farang ein Neutralwort, aber es wird nur in der umgangssprachlichen Sprache verwendet. Im amtlichen Kontext wird er dagegen umgangen und durch den hochrangigen Expressionen Khon Tang Chat (??????????) oder Chao Tang Chat (???????????, "Foreigners") aufgesetzt.

Abhängig vom Zusammenhang kann Farang auch als abfälliges oder beleidigendes Wort angesehen werden. Farang Khi Nok (??????????) bezieht sich vor allem auf einen skrupellosen Westländer (eigentlich eine Art Guave, deren Samen vermutlich durch Vogeldreck ausgebreitet werden). 1} Europäer und Nordamerikaner, die in Thailand leben und reisen, benutzen den Begriff Farang oft als Selbstbekenntnis.

African American US-Soldaten wurden während des Vietnamkriegs auch als Farang Dam ("Black Farang") bezeichet; jedoch ist es üblicher, dass sie als Neger von Afrikanern oder African Americans gesprochen werden. Nicht Farang, sondern Chatek (???, wörtlich: "Gäste") werden süd- und west-asiatische Fremde (z.B. Araber, Persianer, Indianer, Nepalesen) mitbezeichnet. Im Allgemeinen leitete Farang daraus die Bezeichnung "fremd", "westlich" oder "nicht-Thai" ab.

Farang bezieht sich vor allem auf die aus Südamerika stammende Gave, die in Thailand von portugiesischen Händlern berühmt gemacht wurde. 4 ] Weitere Anwendungsbeispiele sind Man Farang (????????) für Kartoffeln (von Man, ???,'Yams'), No May Farang (????????????) für Spargeln (von No May, ???????,'Bambussprossen') oder Maker Farang [1] (?????????) für Kaugummi-Betel-Nüsse ( von Maker, ????, `betel nuts').

Seit 1993 wird in Thailand das Magazin Der Farang herausgegeben. Der Farang wird alle 14 Tage gedruckt und ist die auflagenstärkste deutsche Tageszeitung Thailands. Zielgruppen sind vor allem die deutschsprachigen Emigranten in Thailand, aber auch Feriengäste. Hervorzuheben ist das Südostasienmagazin Farang, das seit 1997 in Berlin erschein.

Die Zielgruppe sind die thailändisch-deutsche Gemeinschaft, d.h. in Deutschland wohnende Thais, an Thailand Interessierte und vor allem binational tätige Angehörige. Die Pattana Kitiarsa: Eine zweideutige Intimität. Weite als siamesischer Okzidentalismus. In : Rachel V. Harrison, Peter A. Jackson : The Ambiguous Allure of the West. Die Spuren der Kolonialzeit in Thailand.

Springen Sie hoch zu: abc Pattana Kitiarsa: An Ambiguous Intimacy. Weite als siamesischer Okzidentalismus. Hochsprung ? Pattana Kitiarsa: Eine mehrdeutige Intimität. Weite als siamesischer Okzidentalismus. Hochsprung ? Pattana Kitiarsa: Eine mehrdeutige Intimität. Weite als siamesischer Okzidentalismus. Vier Lehnwörter auf Siamesisch. Herkunft des Wortes "Farang".

Auch interessant

Mehr zum Thema