Emirate

Emire

Nahost: Vereinte Emirate - Nahost - Kultur Im südöstlichen Teil des Persischen Golfes befinden sich die Vereinten Emirate, kurz VAE. Es gibt sieben Emirate - Abu Dhabi, Dubai, Sharjah, Ajman, Umm al Quwain, Fujairah und Ras al-Khaimah. Die Haupstadt ist Abu Dhabi. Eines der spektakulärsten Bauprojekte ist der hohe Bau des Dubai-Burjs.

In Süd- und Westeuropa grenzt die Vereinigte Arabische Emirate an Saudi-Arabien, im Orient an Oman. Auch in den Vereinten Emiraten fällt der Regen kaum, manchmal nur an zwei Tagen im Jahr. Die Emiratis sind trotz des klimatischen Umfelds in ihrer Heimatregion vor allem auf dem Golfplatz sehr beliebt. Die sieben Emirate bestanden lange Zeit völlig eigenständig.

Es herrschten harte Lebensbedingungen: An der Kueste lebte man vom Fischen und Perlentauchen. Daher entsandten die Briten einen Repräsentanten der englischen Behörden nach Dubai und organisierten regelmäßig Zusammenkünfte der Sheikhs, um die regionalen Auseinandersetzungen zu klären. Neben den sieben Arabischen Emiraten waren auch Bahrain und Katar am Tisch.

Abu Dhabi verfügt über die grössten Ölreserven. Etwa 95 % des Emiratöls stammen von hier.

Dagegen war Dubai vor rund 1000 Jahren ein wichtiger Handelsplatz. Die Schlüsselposition der beiden dichtesten Emirate ist bis heute erhalten geblieben. Dies zeigt sich auch in der Politik: Traditionsgemäß ist der Abu Dhabi-Vizepräsident der VAE, Dubai der Vizepräsident. Im Grunde ist die Verteilung der Macht im Lande patriarchal und die Thronbesteigung innerhalb eines Emirates ist ererbt.

Es gibt aber auch immer demokratischere Organe wie den Nationalrat, von denen 2006 zum ersten Mal die Haelfte gewaehlt wurde. Öl wurde 1958 in Abu Dhabi und 1966 in Dubai entdeckt. Obgleich ein Großteil des Wohlstands der Emirate auf Öl basiert, bemühen sich die Sheikhs, ihre ökonomische Unabhängigkeit vom "schwarzen Gold" zu mindern.

Transaktionen von westlichen Unternehmen mit kontroversen Regimen wie dem Iran wurden und werden oft über Dubais durchgeführt. Seit Jahren gab es in Dubais Bauboom: Häuser - meist mit gehobenen Einrichtungen und korrespondierenden Kosten - entstanden wie aus dem Nichts. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrisen haben allerdings Dubais Wirtschaft schwer getroffen, weil es viel geliehenes Kapital in Bauten investiert hat, für die es keine Abnehmer mehr gibt.

In Abu Dhabi hingegen ist die Wirtschaftskrise weniger stark ausgeprägt, da der Wohlstand in erster Linie auf Erdöl basiert. Auf diese Weise bauen die Emirate weiter fröhlich und sind auf den Kulturtourismus angewiesen. Ab 2017 sollen der Musical- und Guggenheim Abu Dhabi zum obligatorischen Programm der weltweiten Kunstelite werden.

Auch interessant

Mehr zum Thema