Elefantenpark Khao Lak

Khao Lak Elefantenpark

" Elefantenbaden und -füttern und Meeresschildkrötenschutzgebiet." Buchen Sie diese Reise Ab Khao Lak fahren wir ins Landesinnere von Phang Nga! Auf dem Weg dorthin kann man die verschiedenen Strukturen der Region mit ihrem Ackerland und den Gebirgen mit den Regenwäldern sehen, bis wir das Elefantenlager erreicht haben. Das gepflegte und gepflegte Lager, in dem die Haustiere in artgerechter Weise untergebracht und versorgt werden, wird heute als Modelllager angesehen.

Vor allem am Spätnachmittag, wenn die anderen Teilnehmer bereits abreisen, gehen wir zu diesem Zelt. Erlebe die Fahrt in die freie Wildbahn mit einem "Dschungeltaxi", wähle eine einstündige Fahrt mit dem Dickhäuter. Wir empfehlen 30 Min. Fahrt auf dem Elefant und 30 Min. Schwimmen mit ihm in einem speziell entworfenen Schwimmbad in einer natürlichen Umgebung.

Anschließend haben Sie Zeit zum Essen und Fotos machen, bevor Sie in Ihr Haus zurückkehren. Eine echte Erfahrung für alle Elefantenliebhaber! Programm: 15:00 Uhr Abholzeit vom Haus, je nach Standort des Hotels plus/minus 30min. Inklusive: Versicherungen, Transfer, Elefantenreiten und Baden, Erfrischung. Auf der rechten Seite können Sie in der Klammer erkennen, wie viele Sitzplätze noch verfügbar sind.

Den Buchungsstatus Ihrer Reisen finden Sie unter "Meine Touren" oben auf der Website.

Der Elefant - Infos Khao Lak

Gegenwärtig gibt es nur noch zwei Elefantenarten auf unserem Planeten: Auf der einen Seite der südafrikanische und auf der anderen Seite der indianische bzw. orientalische Dickhäuter. Mit dem Ohr geben die Tiere Wärme ab. Da es in den asiatischen Ländern nicht so heiss ist wie in der Steppe, brauchen die Asiaten weniger Wärme, was bedeutet, dass ihre Ähren kleiner sind.

Beide haben bei den Afrikanern einen Stoßzahn, bei den Asiaten nur die Hufe. Ein asiatischer Affe hat auch vier Vorder- und drei Hinterzehen, während der Afrikaner je einen Zeh mehr hat. Die beiden Arten haben sogenannte Rumpffinger am Ende des Stammes. Die Asiatin hat einen, die Afrikanerin zwei Kofferraumfinger.

In einem echten Paradies für die Asiaten wohnen die Tiere. Zwischen den beiden Spezies gibt es noch viele weitere Differenzen, so dass die Asiaten einen Herzkopf und die Afrikanischen eine Runde haben. Außerdem ist die Schale bei beiden Lebewesen nicht gleich, die Asiaten haben eine etwas glattere Schale, die sich für uns immer noch sehr rauh anfühlt.

Die Zahl der Dickhäuter in Thailand ist stark zurückgegangen und ihr natürliches Habitat ist durch die vielen Abholzungen der Waldgebiete im Land verlor. Zur Zeit gibt es in Thailand nur etwa 3500 - 6000 Delfine. Ungefähr die Hälfe von ihnen leben mit einem Elefantenanführer, einem sogenannten Mohammedaner, in Elefantenlagern.

Er sorgt dafür, dass der Hund genug zu essen hat, ist sehr hungrig und frisst ca. 200kg - 300kg Nahrung und 100-150 l Trinkwasser pro Tag. Weil sie einen verhältnismäßig kleinen Bauch haben, sind sie ein schlechter Futterumsetzer und können sehr oft gesehen werden, wenn sie ausgeschieden werden.

In den ersten Jahren kann der Elefantenanführer seinem Element bis zu 60 Kommandos erteilen. In der Regel sind es Packtiere. In einer großen Elefantenherde wohnen die Elefantenweibchen zusammen und das ältere ist Anführer. Dagegen sind die Elefantenmänner Einzelgänger. Die Vermehrung von Wildelefanten ist daher recht begrenzt.

Allerdings sind sie recht intelligent, denn sie haben ein wirklich unglaubliches Erinnerungsvermögen und einen sehr guten Riechorgan. Weil die Dickhäuter sehr wichtig sind, wurde in Thailand am 13. März zu deren Gedenken ein Nationalfeiertag veranstaltet. Der Elefant wird in der Thaikultur hoch geschätzt und gilt als Symbol des Glücks.

Nach dem Tod eines Elefanten bekommt er ein wunderschönes Grab mit einer aufwendigen Feier, bei der auch gleich mehrere Brüder dabei sind. Der weiße Dickhäuter war auch einmal das Wappenkind des Siam.

Mehr zum Thema