China Reiseführer

Deutschland Reiseführer

Travel Guide China Handbook: Explorations in the Middle Kingdom (Trescher-Reihe Reisen). mw-headline" id="Die_sechs_Regionen_Chinas">Die sechs regionalen ChinasVerarbeitung] In Asien befindet sich China. Das ist das am dichtesten besiedelte Gebiet der Erde. In diesem Reiseführer über China im Allgemeinen sind die Feststellungen daher nur bedingt richtig: Die Republik Taiwan wird von der chinesischen Landesregierung und den meisten anderen Bundesstaaten der Erde sowie von der UNO als eine chinesische Region betrachtet.

Daher ist es angemessener, dass dieser Leitfaden Taiwan als einen eigenen Mitgliedstaat betrachtet, der nicht von einer politischen Erklärung begleitet werden sollte. Chinesische Liebe zu leichten Orgien wie hier in Shanghai der Bezirk Pudong von der Hafenpromenade des Bundes aus betrachtet..... Eine Stadtbesichtigung am Abend ist in Metropolen wie Shanghai oder Xi'an ein beeindruckendes Erlebniss. Die grösste aller Städte - Chongqing (gesprochen "dschong-dschin", ca. 32 Millionen Einwohner) - hat das Gespür einer deutschen Satellitenstadt.

Selbst wenn die Wolkenkratzerlandschaft der Großstadt eindrucksvoll ist, ist der Name "Größte Großstadt der Welt" ein kleiner Etikettenbetrug. Aus touristischer Sicht steht es im Gegensatz zu den nahegelegenen Spezialverwaltungszonen Hongkong und Macau. Die wörtliche "Südhauptstadt" Nanjing - Nanjing - war zeitweise die chinesische Republikhauptstadt des Bundeslandes und ist zweifellos eine der schoensten Staedte Chinas.

Aber besuchen Sie Nanjing nicht in den Sommermonaten in den USA - das ist eine der vier angesagtesten Städte Chinas. Beijing - Die Landeshauptstadt der VR China zieht mit dem Imperial Palace, auch Forbidden City genannte, den Tiananmen-Platz, unzählige Straßenmärkte, ein aktives Nightlife und eine kurze Distanz zur Great Wall an.

Schanghai - Shanghai ist neben Peking und Xi'an das Touristenmuss in China. Im Vergleich zu Peking gibt es keine großen Touristenattraktionen (wichtige Ausflugsziele sind z.B. die Uferpromenade "The Bund", der Yu-Garten und der Jin-An-Tempel), aber die Hochhaus-Landschaft der Hansestadt ist äußerst eindrucksvoll. Für die zukünftige Entwicklung, in der Shanghai 24 Std. am Tag bauen wird, ist die Megalopolis eine einzige Anziehungskraft.

Shanghai ist auch die Einkaufsstadt in China par excellence. Diejenigen, die ihren Feiertag in Shanghai verbringen wollen, können auch in einige spannende Vorstädte fahren, aus der Wolkenkratzerlandschaft, in die Idyll. Die Sonderwirtschaftszone um die frühere Hongkonger Siedlung Shenzhen (??) - Shenzhen wurde als Sonderwirtschaftszone geschaffen und hat in den letzten 20 Jahren einen enormen Wirtschaftsboom erlebt, dessen Ende nicht in Sichtweite zu sein schien.

Ein kleinerer Ballungsraum etwa 100 Kilometer von Shanghai entfernt ist Suzhou (ausgesprochen Su-dscho). Die Stadt Suzhou war und ist das Herzstück der Seidenherstellung in China. An der Kreuzung von Kaiser-Kanal und Jangtse liegt er, nicht nur wegen seiner günstigen geographischen Position, sondern vor allem wegen des Seidenmonopols der Volksrepublik China bis ins neunzehnte Jahr.

Diejenigen, die in Peking und Shanghai schmale Einkaufsstraßen und chinesischen Geruch vermissen, kommen hier voll auf ihre Rechnung. Mehrmals wurde sie von chinesischen Gegnern durchbrochen. Im dritten Jh. v. Chr. "vereinte" der erste russische Imperator Qín Sh?huángdì das Imperium. Zwei von ihnen sind noch am Leben und einer ist oft vor Ort mit Autogrammen.

Obwohl die ersten Wandmalereien bereits 650 n. Chr. gemacht wurden, geht der größte Teil auf den Buddhisten Mönch Schao Zhifeng zurück, der von seiner Kindheit bis zu seinem Tode im XII. Jh. mit der Steinmetzarbeit beschäftigt war. Fahren Sie auf dem Jangtse, dem dritten längsten Fluß der Erde, durch die drei Täler und den nach ihnen benannten Damm.

Sie wird in einzelnen Kategorien von diversen Dämmen übertroffen, ist aber in Summe die grösste der Schweiz. Die chinesische Wirtschaft ist eine ungeheuer vielversprechende Macht. In China können sich viele Menschen ein eigenes Fahrzeug kaufen, die Fahrrad-Massen, die das chinesische Stereoklischee geprägt haben, lösen sich nach und nach aus den Megacitys auf. Wanderarbeitskräfte erhalten vielleicht 1.500 yuan, von denen nur 200 yuan zum Wohnen verwendet werden, den restlichen Teil entsenden sie nach Deutschland.

Ganz im Gegensatz dazu können chinesische Bürger äußerst volksnah und sehr stolzer auf ihr Heimatland sein. In China wird die Ein-Kind-Politik schrittweise gelockert. Dies wirkt sich bereits aus, Shanghai nimmt nur durch Einwanderung zu, die lokale Bevölkerungszahl sinkt. In China gibt es ein Versorgungsengpass. Die zahlreichen Mittelgebirgszüge des Landes, eine sehr reizvolle Umgebung, sollten den Reisenden nach China nicht nur dazu veranlassen, in den Großstädten zu bleiben.

Die 22 Prozente der Erdbevölkerung wohnen in einem Staat mit nur 10 Prozentpunkten Ackerland. Mit dem Aufschwung werden Nahrungsmittel rasch verteuert, da sich mehr Menschen mehr Nahrungsmittel auszahlen. Aufgrund der steigenden Lohnkosten ist es für die vielen Arbeitsmigranten aus dem ländlichen Raum jedoch nicht mehr sinnvoll, eigene Betriebe zu betreiben, was die Versorgungssituation weiter verschlechtert.

Im Auftrag der örtlichen Behörde wird das Licht in der Regel um 22.00 Uhr ausgeschaltet. Zum Beispiel Xi'an, aber vor allem Shanghai sind aufgrund der städtischen Beleuchtung am Abend außerordentliche Ausflugsziele. Zusätzlich zum Dreischluchtendamm, der rund 10 Prozentpunkte der Stromlieferung Chinas sichert, erzeugt China 85 Prozentpunkte aus Steinkohle. Deshalb will China die Kernkraft massiv ausweiten. Inwiefern dies angesichts des hohen Erdbebenrisikos in China eine weise Wahl ist, wird dort nicht erörtert.

In Peking beten die Könige der Ming-Dynastien und der Quin-Dynastien im Tempel des Himmels um eine gute Ernten. In ihrem Eigenverständnis war China das Weltzentrum und dieses vermeintliche Weltzentrum befindet sich im Tempel des Himmels und ist ein umkreistes Foto-Motiv. In dem dritten Jh. v. Chr. wurde China in sieben konkurrierende Königreiche aufgeteilt.

Yíng Zhèng, der später als Qín Sh?huángdì in die Geschichtsbücher eintrat, vereinte diese Imperien 221 v. Chr. durch Errungenschaften und Kämpfe mit China. Sein Amt ist immer noch kontrovers, weil er auf der einen Seite als der Gründer Chinas angesehen wird, auf der anderen Seite aber ein sehr grausamer Machthaber war, der viele Menschen abgeschlachtet hat. China wurde später nach seinem Vornamen Qin (ausgesprochen Jin) genannt.

Noch heute wird oft der Ausdruck Han-Chinesisch für die grösste ethnische Gruppe in China gehört. In der Zeit der Han-Dynastie gab es angeblich Verbindungen zwischen dem Kaiserreich und China. Jedenfalls kannten die Römer die Entstehung Chinas durch den Seidenhandel und dergleichen. Bis 1368 bezwangen die Mongole China in der als Yuan-Dynastie bezeichneten Zeit; auch die Zeit Kublais Khans stimmt mit der Zeit von Marco Polo überein, obwohl einige Wissenschaftler zweifeln.

Anders als im späten Europa kolonisierte China jedoch nicht und die chinesische Regierung selbst zerstörte die gesamte Schiffsflotte. Die Dynastie der Ming wurde nach dem Krieg 1644 durch die jüngste chinesische Herrscherdynastie, die Quin-Dynastie, abgelöst. Die Volksrepublik China hatte nichts gegen die fortschreitende westliche Waffen- und Schiffstechnologie. In dem so genannten Ersten Orientkrieg (1839-1842) zwang England den rechtswidrigen Opiumhandel in China und China musste Hongkong an England abtreten. Von dort aus wurde der illegale Opiumhandel in China eingestellt.

Das Selbstbild der Chinesen, im Zentrum der Erde zu sein und allen anderen Menschen vorzuziehen, wurde durch die Mühelosigkeit, mit der England China besiegt hat, erschüttert. Noch heute sind der Weltkrieg und die rauen Bedingungen der Kapitulation ein traumatisches Erlebnis für China. Die Volksrepublik China war noch ein Imperium, aber in einer Form eines Halbkolonialstatus. Zwischen 1898 und 1914 hatte das DDR auch eine kleine Siedlung in China mit Kiautschou durch einen Zwangspachtvertrag.

In der Boxerbewegung befanden sich Jugendliche, die Kampfkünste praktizierten und die fremde Macht verachten, fremde Kräfte für den Untergang Chinas beschuldigten, sich aber auch an obskure religiöse Überzeugungen hielten. Im Jahr 1911, wenige Jahre nach dem Tode von Cixi, endeten die Regierungszeit der Quin-Dynastie und der chinesischen Könige. In den Jahrzehnten nach dem Ende des Reiches gab es zahlreiche Machtkämpfe und China wurde zu einer militärischen Diktatur.

Diese Aktion, wie der zentrale Märzmythos der KP Chinas, hat große Teilen der KP das Überleben gekostet. Japan hat Ende der 1930er Jahre im Zweiten Japan-Chinesischen Weltkrieg einen Teil Chinas besetzt und Massaker und brutale Kriegsverbrechen begangen. Japans Weigerung, sich bis heute mit den Straftaten zu befassen, ihre schuldigen Taten zuzugeben und stattdessen Kriegsverbrecher zu beten, hat in China immer wieder für große Entrüstung und regelmässige Diplomatenkrisen gesorgt.

Ende 1949 wurde Chiang Kai-shek von den Kommunisten unter Mao Zedong ausgewiesen und floh nach Taiwan, um die Südchinesische Föderation zu errichten. Er proklamierte die VN-China. In Anbetracht der Furcht vor Chinas Reaktionen wird Taiwan von den meisten Ländern, einschließlich Deutschland, Österreich und der Schweiz, nicht amtlich zugelassen.

Der Mao wird als der bedeutendste politische Mann Chinas im zwanzigsten Jh. angesehen, er wurde in China lange Zeit gottähnlich angebetet. Während seiner 30-jährigen Regierungszeit hat er China manchmal in die Isolierung geführt. Mit seinem Vorhaben, China industrialisiert zu einer Grossmacht zu machen ("Grosser Schritt nach vorne"), entstanden riesige Hungerkatastrophen, weil der Blutvergiessen in der Agrarwirtschaft nicht in Betracht gezogen worden war.

China macht seit Anfang des XXI. Jahrhundert mit einem noch nie dagewesenen Wirtschaftsaufschwung auf sich aufmerksam. China verlangt ein Visa für Bürger aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Ein Reisevisum erfordert einen Pass mit einer Mindestgültigkeit von sechs Monate und bei Kindern den Kinderscheinkarte oder den Kinderpass. Diejenigen, die beabsichtigen, Hongkong oder Macau auf ihrer Reise zu bereisen und dann weiter in die Volksrepublik China zu reisen, benötigen ein Mehrfachvisum.

Bei der Grenzüberquerung in die Sonderverwaltungsgebiete Hongkong oder Macau erlischt ein einziges Einreisevisum. Sie können aber auch ein frisches Visa in Hongkong oder Macau einreichen. Wenn man in einem Haus übernachtet, nimmt das Haus diese Nachricht selbstständig entgegen, für die man sich seinen Pass im Haus abschreiben lässt.

Angehörige von 51 Ländern, darunter alle Schengen-Länder, können 72 Std. ohne Visum nach China reisen, wenn sie einen bestimmten Flughafen passieren, wenn sie einen gesicherten Weiterflug vorweisen. Mit Ausnahme der Ankunftszeit in Peking (Beijing Shoudu Guoji Jichang, PEK), wo die Genehmigung vor Ort vorliegt, muss ein Gesuch über die Airline gestellt werden.

Ausgenommen sind Peking für Flüge über Shanghai* (alle Flughäfen), Guangzhou, Chengdu, Chongqing, Shanghai*, Dalian, Harbin, Xian, Guilin, Kunming, Hangzhou* (HGH), Wuhan, Tianjin, Qingdao, Nanjing* (NKG), Changsha und Xiamen (für die mit* markierten Plätze wurde die Gesamtaufenthaltsdauer seit dem Ende des Jahres 2016 auf maximal 144 Std. verlängert).

In China sind die meisten europäischen Bürger mit dem Auto unterwegs. Viele chinesische Großstädte können mit direkten Flügen aus Europa erreicht werden, darunter Peking, Shanghai, Guangzhou, Nanjing, Xi'an, Chengdu, Qingdao, Schenyang und Hong Kong. Auch in China gilt die weltweit gültige Sicherheitsvorschrift, und das gilt auch für Inlandsflüge. Beijing ist ein Schlusspunkt der Transibirischen Bahn.

Sie können auch mit dem Zug von Hongkong, Vietnam und Nordkorea in das Gebiet der Vrp. China reis. Es gibt mehrere Fährverbindungen von Hongkong und Macau zu den Küstenorten in der VRS. Aus einigen der Nachbarländer Chinas, insbesondere aus Südostasien, bestehen grenzüberschreitende Verbindungen zu chinesischen Städten. Von Hongkong und Macau aus können Sie auch mit dem Autobus zu ausgewählten Städten auf der chinesischen Insel fahren.

Mit dem eigenen Pkw oder Motorradmotorrad nach China zu gelangen, ist schwer und manchmal mit hohen Reisekosten behaftet. Obwohl Chinas früheres Hauptverkehrsmittel immer mehr durch Kraftfahrzeuge ersetzt wird, ist es immer noch weit verbreitet. Auch wenn es in China immer noch nicht weit ist. Seit rund zehn Jahren boomt das Flugwesen in China. In der Regel haben die vielen asiatischen Fluggesellschaften in jüngster Zeit Flugzeuge aus dem Westen gekauft.

Daher ist das Flugverhalten in China nicht weniger geschützt als in Europa. Die Kosten für innerchinesische Auslandsflüge sind in der Regel viel höher. Deshalb sollten Sie bei der Planung Ihrer Reise immer darauf achten, ob die gleiche Route nicht komfortabler mit dem Schnellzug befahren werden kann. Wenn Sie mit dem Auto von China nach Hongkong oder Macau reisen möchten, weisen wir Sie darauf hin, dass diese Flugreisen als Auslandsflüge eingestuft werden.

Normalerweise ist es billiger, nach Schenzhen oder Zhuhai zu reisen und die Landesgrenze auf dem Landverkehr zu überschreiten. Die internationalen Flugverbindungen mit China als Startpunkt sind in der Regel wesentlich teuerer als Auslandsflüge. Seit 2006 hat China ein Hochgeschwindigkeitsnetzwerk gebaut, das bereits heute mit großem Abstand am längsten auf der Erde ist und rasch ausgebaut wird.

Bei den auf den Hochgeschwindigkeitsstrecken eingesetzten Fahrzeugen handelt es sich um in China hergestellte Produkte, die jedoch mit europäischer und/oder japanischer Technik ausgestattet sind. Durch die neuen Linien wurden auch neue Stationen mit großen Ausmaßen geschaffen, so dass eine Fahrt mit dem Schnellzug eine sehr entspanntes Reisen ist. Mit bis zu 300 km/h verkehren sie zwischen den großen Städten und stoppen je nach Anzahl an einigen bis sehr wenigen Stationen.

So werden solche Zugverbindungen z. B. auf der Nord-Süd-Achse zwischen Peking und Shenzhen oder zwischen Peking und Shanghai angeboten; die Zahl der Anschlüsse ist groß und nimmt zu. Die mit der Nummer A ( "?? dòngch?") gekennzeichneten Fahrzeuge erreichen eine Geschwindigkeit von bis zu 200 km/h und verfügen über einen ähnlichen Fahrkomfort wie G- oder S-Bahn. Diese sind die günstigste Reiseart und werden von Wanderarbeitnehmern vorgezogen.

Die meisten dieser Bahnen verkehren außerhalb der Hauptstraßen, aber nur in Ausnahmefällen stoßen Reisende auf sie. Nicht reserviert (??) heißt in der Regel Stehplätze. Auch an Feiertagen kann es den Besuchern peinlich sein, eine größere Entfernung ohne Platz zurücklegen zu müssen. Es wird sich erweisen, dass die Reisegefährten lauter, herzlicher und geselliger sind, bald werden Sie Ihr Abendessen mit ihnen gemeinsam genießen, sich Bilder auf Ihrem Handy ansehen und Spielkarten ausspielen - auch wenn Sie nicht viel Deutsch sprechen.

Meistens kauft man das Billett an einem der in der Stadt verstreuten Verkaufstheken und spart sich so den Weg zum Bhf. Bei vielen Sitzplätzen, bei geringer Bedarfsmenge können Sie ohne Fahrschein zum Hauptbahnhof fahren und sich ein Fahrschein für den nächstfolgenden Fahrzug besorgen; in den Ferien oder an Feiertagen besteht bei diesem Verfahren die Gefahr, erst nach einer langen Vorlaufzeit oder im Stand zu fahren.

In der Zwischenzeit ist es jedoch möglich, Tickets zu erwerben, deren Abfahrtsbahnhof nicht dem des Kaufbahnhofs entsprechen (z.B. kann man in Shanghai ein Ticket von Peking nach Shanghai erwerben, was bis vor einigen Jahren nicht möglich war). Man sollte keine gute Ratschläge am Tresen erwartet, wer Unterstützung braucht, muss sich an ein Reiseunternehmen oder einen hilfreichen Staatsbürger wagen.

Preisbeispiele (Stand 11. Oktober 2015): Wenn Sie von Peking nach Xi'an fahren möchten, können Sie zwischen einem Schnellzug (4,5 bis 6 Std., 515 hartes Setzen, 825 weiches Setzen, 982 Geschäft, 12 Sätze pro Tag) oder einem nächtlichen Zug (11,5 bis 14,5 Std., 149 hartes Setzen, 254 hartes Liege-, 440 weiches Liege-, 8-zeiliges Liege pro Tag) für die 1212 Fahrkilometer wählen.

Anreise nach Xi'an 03:23 Uhr Also sollten Sie auf X19 beharren (Peking - Xi'an ohne Halt, Anreise 8 Uhr). Wenn Sie lange Zugreisen mögen, können Sie den Zugservice von Peking nach Kunding nutzen (4 Zugfahrten pro Tag, 34 bis 44 Std., 302 hartes Setzen, 555 hartes Lügen, 849 weiches Liegen).

In Shanghai bis Peking können Sie mit dem Rennwagen der Pekinger Strecke - dem G2 oder G4 - innerhalb von 4:48 Uhr (harte 554¥, 274 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit) ankommen. Intercity-Busse sind in China ein populäres Transportmittel und stellen eine Alternative zu Luft- und Schienenverbindungen dar. Bei Busreisen sind die Kosten vor allem in entlegenen Regionen gering, aber die Autos können sich in einem zweifelhaften technischem Stand befinden, so dass der Fahrkomfort sehr gering ist.

In der Regel können die Karten unmittelbar vor Abflug gekauft werden, da genügend Sitzplätze zur Verfügung stehen. In der Regel sind die Karten für den Kauf nicht erforderlich. In jeder Ortschaft gibt es mehrere Bushaltestellen, in der Regel muss man nach dem richtigen Bahnhof erkundigen. In der Regel bewegen sich die Autos zwischen zwei Orten hin und her, diese beiden Orte sind auf der Windschutzscheibe des jeweiligen Buses mit großen Schildern gekennzeichnet.

U-Bahn in Shanghai. Die U-Bahn in China wird mit zunehmendem Reichtum stark ausgebau. Auch in Peking und Shanghai gibt es unzählige Verbindungen, in anderen Metropolen steht die Expansion erst am Anfang. Taxis sind in China sehr populär und als Transportmittel weit verbreitet. In bestimmten Fällen (z.B. bei hohen Preisen oder Kraftstoffmangel) lehnen alle Autofahrer die Fahrt mit dem Taxameter ab, und dann sind Sie zu Verhandlungen verpflichtet.

Bei den Taxifahrern wird kein Tipp erwartet, sondern auf den ganzen Juan auf- oder abgerundet und in der Regel ohne zu zögern gewechselt. In Hongkong und in der benachbarten Region Guangdong wird Kantonisch ausgesprochen. Macau hat auch seinen eigenen Mundart, und beinahe jede Region im Süden von Shanghai hat ihren eigenen Mundart. Aber die Rechtschreibung ist immer gleich, außer in Taiwan und zum Teil in Hongkong.

Auf Taiwan und zum Teil in Hongkong wird "Traditionelles Chinesisch" verfasst, auf dem Kontinent "Vereinfachtes Chinesisch". Viele Ausländerinnen und Ausländer sprechen nach einigen Jahren in China recht gut, können aber nicht mehr schreiben. Entlang der traditionellen Touristenpfade wird in Hotel- und Gaststätten auf akzeptable Weise Deutsch gesprochen und man wird auch beim Erwerb von Bahntickets oder Exkursionen unterstützt, in anderen Teilen des Landes muss man sehr geduldig sein.

Normalerweise ist die englische Sprache bei Hotelempfängen kein Hindernis, aber andere Hotelmitarbeiter können oft nur die wichtigsten Formulierungen, wie z.B. die Preisgestaltung, angeben. Straßenverkäufer an Attraktionen können in der Regel genügend Deutsch für die Preisverhandlung zur Verfügung stellen. Das beste englischsprachige Publikum wird in der Regel von Schleppern angesprochen, die den Besucher in eine teurere Kneipe bringen wollen (siehe Sicherheit). Auf jeden Falle ist es lohnenswert, ein wichtiges Wort in chinesischer Schrift mitzunehmen oder vom Haus oder Reiseführer für Sie aufzuschreiben.

Aber China ist auch ein Staat in einem Zustand großer Veränderungen, so dass es in den kommenden Jahren viel leichter werden könnte. Im ganzen Bundesgebiet ist eine klare Westwirtschaftsorientierung zu beobachten. Westreisende haben einen Vorteil: In China werden nun auch nur noch die in unserem Lande gebräuchlichen argentinischen Zahlzeichen eingesetzt. Andernfalls stehen alle Nummern wie z.B. die Preisangaben in den Nummern 0-9. Der Standard-Gruß in China, den Sie zu jeder Tages- und Nachtzeit benutzen können, ist Ni Hao, was dem German Good Day entspringt, aber Sie meinen es buchstäblich gut.

Die chinesische Landeswährung ist der Regensburger (RMB), wodurch meistens abgekürzt durch die Abkürzung RMB (=count word for RMB) oder im Volksmund auch Kuala I. Kuala ausgesprochen wird. Sie dürfen höchstens 20000 uan nach China importieren, aber angesichts der schlechten Wechselkurse wäre das für normale Touristen sowieso zwecklos. Kleiner werdende Nahrungsmittelmärkte sind überall vorhanden, und auch hier sind die Verkaufspreise günstig. Im Grunde genommen ist China jedoch ein Staat mit dramatischen, manchmal unglaublich hohen Kursunterschieden.

Vor allem die großen Einkaufszentren in Peking und Shanghai haben ein attraktives Preissegment, das einem den Atmen raubt. Der Kauf von Produktfälschungen ist für viele in China zu einer Peinlichkeit geworden. In China sind die Verkaufspreise teilweise erstaunlich hoch, insbesondere bei der Elektrotechnik. Die folgenden Artikel sollten nur mit Bedacht eingekauft werden, da die Preisgestaltung kaum vorteilhafter ist oder die Qualitäten nicht stimmen:

Buch, hier sind Ermäßigungen von bis zu 80% auf die deutschen Tarife enthalten. Barren in Hotelanlagen oder auf Kreuzfahrtschiffen können die europäischen Tarife annehmen oder gar überschreiten. Die europäischen Tourismusunternehmen haben ihre Touren oft von einem lokalen Reisepartner ausführen und werden von einem lokalen Reisepartner durchgeführt. Pauschalreisende werden von ihnen zu den in China so üblichen Verkaufsaktionen gezerrt.

Dort müssen die Reiseführer den Beweis erbringen, dass sie die Reisegruppe auch dorthin gebracht haben. Der einzige Anreiz, dort überhaupt zu bestellen, ist, dass die Reiseunternehmen zusichern, das Geldbetrag zurückzuerstatten, wenn die Waren nachgeahmt sein sollten. Die Händler in China sind sehr agressiv. Ein typisches Reise-Souvenir: Briefmarken mit chinesischer und lateinischer Schrift, z.B. mit Ihrem eigenen oder dem Ihrer Lieben.

Lebensmittel spielen eine wichtige Funktion in der lokalen und regionalen Gastronomie und das Thema Lebensmittel ist für die chinesische Bevölkerung sehr von Bedeutung. Doch in den vergangenen Jahren waren die Engländer für ihr bevorzugtes Thema Nahrung recht verwöhnt. Was in China angeboten wird, unterscheidet sich deutlich von der traditionellen chinesische Kochkunst, die wir in Deutschland von den Singhern an der Straßenecke haben.

Auch in China kann das Lebensmittel viel heißer sein. Chinesische Menschen genießen drei Mal am Tag erwärmt. Allerdings fressen viele Chinesen für den Rest ihres Lebens keine Hunde oder Skorpione. Die Speisen, die man als durchschnittlicher Tourist erhält, entsprechen im Grunde dem, was man von chinesischen Restaurants her kennt. Bei der Zubereitung von Speisen ist es wichtig, dass man sich auf das Wesentliche konzentriert. China ist voller Straßenküchen. Menschen, die in China älter sind, sagen Ihnen oft, dass sie ein gutes Angebot haben, wenn Sie die passenden kennen.

Dimm-Sum ( "Dim Sum") (chin. ?? / ??) sind kleine ausgestopfte Knödel, die gedünstet oder in Bambuskörben gebraten werden. Sie ist in unzähligen Variationen zu finden, vor allem im südlichen und östlichen China. Vorsicht beim Verzehr, da die Befüllung oft sehr heiss ist. In der Tat sind selbst die grössten Startmeilen in Shanghai und anderen Grossstädten ab ca. 23 Uhr "tot", das Nightlife in den meisten Grossstädten wie Shanghai, Beijing und Qingdao spielt sich nur in einem kleinen Teil der Metropole ab.

Der Chinese kennt kein richtiges Nachleben, auch in einigen Metropolen gibt es nachts keine öffentliche Transportmöglichkeit, man ist auf Taxifahrten aus. Der Preis in den Bar kann sehr unterschiedlich sein, von 1 EUR pro Bar bis zu 10 EUR und mehr alle Varianten sind verfügbar. Beliebtes Budweiser Budvar ist vor allem Tsingtao.

China wollte mit den Sommerolympiaden 2008 in Peking und der Expo 2010 in Shanghai seine Fähigkeiten der ganzen Weltöffentlichkeit zeigen. Beim Bau des Sommerpalasts in Peking wurde die Schatzkammer auf Kosten einer mächtigen Kriegsmarine ausgeraubt, und China verloren einen Kampf gegen Japan. In China ist der West Lake in Hangzhou ein so beliebtes und überfülltes Ausflugsziel, dass man an manchen Tagen über den Lago Maggiore wandern kann, ohne dass es trocken ist.

In ganz China brauchen Hotelbetriebe eine Genehmigung, um ausländische Gäste aufzunehmen. Meistens sind die Preisangaben eine Frage der Verhandlung, außer bei Veranstaltungen oder besonderen Festen können Sie leicht einen Preisnachlass von 20 bis 40% erhalten. Mit den passenden Tipps und Tricks noch mehr. Weil Trinkwasser in China nicht getrunken werden kann, gibt es in vielen Mittelklassehotels gratis Trinkflaschen (meist zwei Mal am Tag 0,5 l).

In China kann es gelegentlich zu einem Stromausfall kommen. Wenn Sie in China ein längeres Dasein führen wollen, sollten Sie nicht nur den Abschnitt über die gesundheitliche Situation berücksichtigen, sondern auch wissen, dass nach Angaben der Weltbank 16 der 20 Städte mit den höchsten Umweltauswirkungen der Erde allein in China sind. Die Problematik bei chinesischen Ferien ist, dass sie, wie die Feiertage in Deutschland, in der Regel auf dem Mond-Kalender basieren.

Prinzipiell sollte man nicht in der entsprechenden Neujahrswoche und in der ersten Oktoberswoche nach China fahren, da dann die Hälfte des Landes auf dem Weg ist. In China ist es für ein Drittland relativ unbedenklich. In der Tat gibt es Verbrechen und als Touristen sind Sie wie beinahe überall sonst auf der Erde ein beliebtes Ausflugsziel.

Allerdings verhindert dies nicht, dass diese Privatsicherheitsdienste in einem Militärstachelschritt mitmarschieren, den die meisten Militärs der Erde nicht wagen könnten. Das kann immer noch in der Diskothek oder der Hotel-Bar passieren, aber in der Regel nur im Zimmer. Meistens gibt es noch einige vernachlässigte Winkel zwischen den Basen der Kneipentour - und das kann das Verderben sein.

Diesem Betrug kann man sich als Touri kaum entziehen, vor allem in Peking. Zum anderen wissen die in Peking ansässigen Vertragshändler, dass sie es vor allem mit Neueinsteigern in China zu tun haben. Im Grunde genommen ist China ein sicherer Staat, wenn genügend Sorgfalt verwendet wird. Der Reiseführer wurde umgehend festgenommen und die Gruppe war ohne Reiseführer.

An dieser Stelle bemerkt man den plötzlich auftretenden Wohlstand Chinas. Könnte man noch Fahrräder oder Mopeds ohne große Konsequenzen wie Sengen von Sauen befahren, kommt es mit der schnell zunehmenden Ausbreitung des Fahrzeugs in wenigen Jahren zu drastischen Unfallziffern mit vielen Todesopfern. Zwar hat nur jeder zehnte Chinesen ein eigenes Fahrzeug, aber nach amtlichen Angaben starben etwa 100.000 Menschen im Strassenverkehr.

Die Haltung ist sicherlich hilfreich: Die chinesischen Autofahrer gehen groteske, aber nicht aggressive Risiken ein. Es gibt keine Möglichkeit, dass Sie sich auf eine Zebrastreifenüberquerung in China stützen können. Die kaiserliche Palastanlage in Peking wird auch als verbottige Ort bezeichnet. Reisen nach China bedeuten Stress für Ihre Gesundheit: Die lange Reise, die Zeitverschiebung, die plötzliche Änderung des täglichen Rhythmus, die Luftverunreinigung und nicht zuletzt die chinesischen Speisen lassen viele Urlauber auf dem Weg krank werden.

Daher ist es empfehlenswert, vor der Fahrt Ihren Familienarzt aufzusuchen und einen kleinen Erste-Hilfe-Koffer aufzustellen. Obwohl es auch in China Arzneimittel gibt, sind es die in Europa wohlbekannten Markenzeichen und/oder Kompositionen nicht. Hierzu gehören das Verzicht auf Trinkwasser, das Verzicht auf Lebensmittel aus zweifelhaften Verkaufsständen, das Verzehr von viel Wildreis und die Vermeidung von zu öligen oder würzigen Lebensmitteln zu Reisebeginn.

Man sollte Fische am besten nur ganz und gar unverbraucht verzehren, also nur in Lokalen, die einen der lebendigen Fische vorführen. Wenn Sie in China kranken und medizinische Unterstützung benötigen, ist es am besten, einen englischsprachigen (oder sogar deutschsprachigen) Doktor zu finden. Es gibt kaum praktizierende Mediziner wie in Mitteleuropa in China, man geht in ein Spital oder eine Praxis, auch zur ambulanten Nachbehandlung.

Wenn Sie als stationärer Patient versorgt werden, werden Sie in der Regel in einem Multi-Bett-Zimmer untergebracht, in dem andere Patientinnen und Patientinnen bei ihren Verwandten sind. In China erhält man viele Aufgüsse und wenige verschriebene Arzneimittel, die in Kombination mit chinesischer und westlicher Arznei eingenommen werden. In der südlichen Umgebung von Hongkong korrespondiert das klimatische Umfeld in etwa einem wärmerem, nordafrikanischem Flair, die Mittelregion um Shanghai & Nanjing hat in etwa das in Südspanien oder Zypern vorherrschende Temperaturniveau, also etwa 1-2 tiefere Monatsmonate mit Minusgraden, wenig Schneefall und im Hochsommer etwa drei Monatsmonate lang von der Zeit von der Zeit bis zum Ende des Jahres beinahe jeden Tag über 30 Grade, zumeist 32-36 Grade.

In Peking gibt es wahrscheinlich ein ähnliches Temperaturniveau wie in Polen, d.h. drei bis vier wirklich kalte Jahreszeiten, aber noch einen heißen Monat, während die innerstädtischen Regionen der äußeren Mongolei eine Temperatur von -30 C im Hochsommer haben können, aber ein angenehmeres Herbst. Wenn man als Reisetipp angenehme Wärme, aber kein heißes Sommerwetter mag, kann man das im Allgemeinen sagen:

Herbst/Frühling: Südchina, je nach Wetterlage bis Shanghai. Herbst/Frühling: Zentralchina, Regionen um Shanghai und Nanjing. Im Hochsommer: Nordprovinzen, es ist nahezu überall in China heiß mit einer Temperatur von über 40°C, so dass der Hochsommer die am schlechtesten geeignete Zeit für einen Urlaub ist. In Deutschland ist es zwar ganz selbstverständlich, sich in der Gesellschaft die Nase zu putzen, aber in China wäre es besser, dies nicht zu tun.

Oftmals servieren die Gaststätten nicht die bestellten Speisen, insbesondere nicht-chinesische Gerichte. Kleinkinder: China ist ein sehr kindgerechtes Jahr. In der Regel kommen die Kleinen selbst überraschend gut mit dem Treibenrecht aus. Die historischen Beziehungen sind nach mehreren kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen China und Japan und einer sehr brutalen Besetzung Chinas durch die Japans noch heute angespannt.

So sind beispielsweise die Online-Präsenzen von ARD und ZDF zum Teil blockiert, während die Zeitschriftenportale in der Regel zugänglich sind. In den meisten Häusern ab der Mittelschicht gibt es ein so genanntes Business Center, in dem es auch Internet-PCs gibt. Aber die Kosten sind hoch (normalerweise 1Yuan pro Minute) und die Anbindung ist lang. Sie sollten daher aus Gründen der Sicherheit Ihre E-Mails an ein speziell für die Fahrt eingerichteter Mail-Account weiterleiten, den Sie nach der Fahrt wieder entfernen können.

Es gibt in China eine Vielzahl von Fernsehsendern, vor allem von der staatlich betriebenen Videoüberwachung.

Auch interessant

Mehr zum Thema