Chiang mai to Myanmar

Von Chiang Mai nach Myanmar

Vom Flughafen Chiang Mai mit dem Flugzeug nach Yangon. Hinweis: Bevor Sie nach Myanmar reisen, müssen Sie sich um Ihr Visum kümmern. Ich lasse in einigen Internetforen aus, dass es möglich ist, an einem Tag von Hpa-an (Myanmar) nach Chiang Mai (Thailand) zu reisen.

Reisedokument: Rundreise Myanmar und Chiang Mai - Myanmar

Wir sind nach einer 24-Stunden-Reise (Flüge München - Doha - Bangkok - Chiang Mai) im nördlichen Thailand eingetroffen. Als wir Chiang Mai zum zweiten Mal aufsuchten, haben wir uns hier auf das Wat Doi Suthep und das Old Chiang Mai Cultural Center mit den Mitgliedern der verschiedenen Bergvölker (u.a. der sogenannten "langhalsigen Frauen") beschränkt.

Weil die unmittelbare Reise von Nordthailand nach Burma weder auf dem Land- noch auf dem Luftweg möglich war, mussten wir nach Bangkok zurückfliegen, von dort nach Yangoon, der burmesischen Landeshauptstadt (für unsere CO ²-Sünden müssen wir wahrscheinlich einen Waldbestand anlegen). Die Mingalaba - so wurden wir nach einer umfangreichen Visakontrolle am Airport in Yangoon begrüßt!

Überraschenderweise kommt die Hälfe der Einwohner hier aus Indien. Abgesehen von der golden glänzenden und sublimen Pagode Shwegadon und der chaotischen Existenz in allen Winkeln konnten wir Yangoon nicht viel gewinnen. Die Reise in Myanmar ist aufgrund der mangelnden Tourismusinfrastruktur für Einzelreisende nicht leicht, so dass wir uns entschlossen haben, für die zweiwöchige Reise ein Taxidienst mit Führer und Chauffeur zu benutzen.

Es war unser Wunsch, einige Tage im Wagen zu verweilen und die Landschaft/Leben zu bestaunen, anstatt nur von einem Flug von L zu D. zu B. Glücklich, die Stadt Myanmar hinter uns zu haben, fuhren wir in einem wackeligen Fahrzeug (ohne Klimaanlage) zum Inle Lake. 2 5-stündige Fahrtzeit in 2 Tagen): Pflügen von Wasserbüffeln in leuchtenden Reisterrassen, Exoten-Birmesen in ihren Longis (eine Form von Röcken für Männer), Pferdeteams aus dem vergangenen Millenium, Bettler-Nuss-Kauen von neugierigen und freundlichen Menschen, in Braunbrühe Waschen von und mit gemalten gesichtsmasken und Pfahlhäusern, UND UND....

Mit dem Schiff fuhren wir über den Inle-See, wo wir von den "Einbeinstativ-Ruderern" angetan waren. Wir unternahmen am folgenden Tag eine Wanderung mit einem lokalen Reiseleiter, bei der wir großartige Landschaftsbilder, berühmte Obstsorten, pagodische Pflanzen, Tempel und faszinierende Gebirgsdörfer vorfanden. Am Abend haben wir das Heißluftballonfestival in Taunggyi besucht. Wir fuhren nach Mandalay in etwa 12 Stunden.

Man dachte, unsere vorherigen Touren würden nicht überboten, aber: Die Entfernung vom Inlesee nach Mandalay war wieder einige Stunden unpassierbarer! Im Mandalay hatte unser Reiseleiter wieder ein strammes Reiseprogramm für uns geplant! Amapura und Ava, die von burmesischen Machthabern prächtig erbaut wurden. In Mandalay sind vor allem die handwerklichen Familien von besonderem Interesse.

Im Morgengrauen auf dem Manalay Hill hatten wir einen fantastischen Rundblick in alle Himmelsrichtungen. Während einer Bootsfahrt besichtigten wir den Ort auch mit der einmal mächtigsten Pyagode aller Zeiten. Von dort aus ging es nach Missour. Inzwischen ist unser Reiseleiter, Tin Htuen, abgetaut und muss mit uns eine Menge durchmachen, was er vorher sicherlich nicht wusste!

Wir fuhren nach drei großartigen, aber ziemlich anstrengenden Tagen weiter nach Bagan, dem Highlight jeder Myanmarreise! Der Weg nach Bagan war zum Teil recht deprimierend. Die Besichtigung von Bagan ist zweifellos einer der Höhepunkte einer Myanmarreise. Unsere Fahrt ging in 2 Tagen zurück in die Provinzhauptstadt Yangoon, wo wir von unseren beiden Begleiterinnen "abgesetzt" wurden.

Es war nicht immer leicht für uns, rund um die Uhr von einem mütterlichen, liebevollen Reiseleiter betreut zu werden.... Anders als bei unserer 12-tägigen Burma-Rundreise saßen wir danach in der Landeshauptstadt Yangoon in einem vollklimatisierten Businesshotel und bemühten uns, eine Zusammenfassung der vielen Erfahrungen der letzten Tage zu erstellen....

Selbstverständlich hat das System seinen Anteil an jeder Fahrt gerechtfertigt, aber die Einwohner hoffen immer noch auf eine verbesserte, freieren und freieren Ausländer.

Auch interessant

Mehr zum Thema