Chania

Chanaia

Chania im Westen Kretas verfügt über einen romantischen venezianischen Hafen. Die Stadt Chaniá liegt an der Nordwestküste Kretas und ist nach Heraklion die zweitgrößte Stadt der Insel. mw-headline" id="Geografie">Geografie[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Die Stadt Chania (griechisch www. Chania) ist eine Hafendestination auf der türkischen Seite Kretas. 53.

910 Menschen (laut Zählung 2011 ) wohnen in der heutigen Hauptstadt der Kommune und sind damit nach Iraklio die zweigrößte Ortschaft auf der zweitgrößten der Stadt. Chania ist zugleich die Hauptstadt des Landkreises gleichen Namens, der früheren PrÃ?fektur von Chania, die den ganzen westlichen Teil Kretas umspannt.

Von 1841 bis 1971 war Chania die Haupstadt der kretischen Provinz. Im Osten der gleichnamigen Ortschaft, in der Souda Bay, gibt es den städtischen Fährenhafen, von dem aus es täglich eine Anbindung nach Piräus gibt. Etwa 12 Km nordostlich auf einer Fläche der Halbinsel Akrotiri gelegen, ist der Welthafen von Chania. Chania ist an der Nordseite der kretischen Landeshauptstadt gelegen, etwa 100 Kilometern westwärts der jetzigen Landeshauptstadt Iraklio.

Bis 2010 war die Kommune Chania die kleinsten der nach ihr genannten Präfekturen, da sie nahezu ausschliesslich auf das städtische Gebiet beschränkt war. Bis 1971 war Chania das Verwaltungszentrum der ganzen Kanarischen Inseln. Mit über einem Dritteln der Bewohner des regionalen Bezirks ist die Hansestadt heute die dominante Hauptstadt Westkreta. Der Bucht von Chania befindet sich das nördliche Mittelmeer zwischen den beiden Inseln Rhodopou und Acrotiri, auf dessen südöstlicher Seite an der Landzunge zu Acrotiri die Häfenstadt gebaut wurde.

Im Süden Chanias erhebt sich das Binnenland kontinuierlich und formt sich mit der bei gutem Klarwetter gut sichtbaren Bergkette der Weissen Berge des Lefka Ori, eine Grenze zur südlichen Küste Kretas, die nur von einigen wenigen Passstrassen unterbrochen wird. Die Kommunen Akrotiri, Eleftherios Venizelos, Kallikratis, Serbien, Keramia, Nea Kydonia, Souda und Temiso wurden mit dem Kallikratis-Gesetz von 2010 mit der Ortschaft Chania zur Ortschaft Chania zusammengeführt.

Seither grenzte die Kommune im Ostteil an Apokoronas, im Südwesten an Sfakia und im Westteil an Platanias. Chania hat durch die Gründung von Souda seine Rolle als Stadt des Hafens wiedererlangt. Sämtliche Fährverbindungen mit dem beworbenen Reiseziel "Chania" führen in den tief gelegenen natürlichen Hafen von Souda Bay (????? ??????), der Stadthafen von Chania hat eine zu flache Wassertiefe für grössere Schiffstypen.

Der Stadtteil Chania ist in die Bezirke Chalepa, Evraiki, Kasstelli, Kaumkapi, Nea Chora, Splantzia und Topanas untergliedert. Kudonija war in den Minoern der "Neuen" und "Postpalastzeit" (1600-1100 v. Chr.) eine florierende Großstadt mit großen, in sich abgeschlossenen Häusern zwischen Strassen und Plätzen und wahrscheinlich einem Schloss als Mittelpunkt.

Die Tatsache, dass in Chania kein Minoanischer Pavillon entdeckt wurde, ist wahrscheinlich darauf zurückzuführen, dass die Ansiedlung nie verlassen wurde und die nachfolgenden Jahrhunderte ihre Bauten hauptsächlich mit Baumaterialien bauten, die sie aus alten Gebäuden in der Innenstadt gewonnen haben. Auch die Zeit der Vernichtung der meisten Kretanischen Schlösser durch die Pilger überlebte die Ortschaft neben dem Ort Rubos ziemlich unversehrt, wodurch es wahrscheinlich zu einem Umbau kam, seit etwa 1450 v. Chr. ist ein Vernichtungshorizont ersichtlich.

10 Die Nekropolis lag vor dem südlichen und östlichen Teil der ehemaligen Großstadt in der Region Mazali und im Areal des jetzigen Stadtteils. In Knossos und möglicherweise auch in der heute als Kydonia bezeichneten Portstadt auf dem Territorium des jetzigen Chania regierten die achao-mykenischen Machthaber, während die anderen Minoapaläste nach ihrer Vernichtung nie wieder besetzt wurden.

13 ] Auch nach dem schrittweisen Verfall der mykenischen Zivilisation und dem Anfang der Doric-Immigration nach Kreta war sie eine multikulturelle Vorstadt. Auf einmal zerstreute er die Boote; die meisten von ihnen fuhr er nach Kreta, wo die Kydon von Jardano's Küste wohnten. Flankiert von den dunklen Wellen des Meeres, gibt es zahllose Menschen, und ihre Dörfer sind neunzig: Es gibt Achaianer, Cydonen und einheimische Kreter, Dorer, die verdreifacht sind, und adlige Pelager.

Ihre Königsstadt ist Knossos, wo Minos regierte, der Neunjährige sprach mit Zeus, der großen Göttin. Sowohl die wichtigsten Großstädte Kretas als auch ganz Griechenland gründeten kleine unabhängige Städtestaaten (Poleis), die sich oft gegenseitig bekämpften. In den antiken Coins von Kydonia waren die aus dem Nahen Osten nach Europa importierten Früchte als Stadtwappen abgebildet.

429 v. Chr. verwüstete ein Überfall der athenischen Kriegsflotte während des Peloponnesianischen Kriegs das küstennahe Gebiet bei Kydonia, während die Peloponnesische Armee die ganze Insel nicht erobern konnte. Wettbewerberstädte waren vor allem die Policis in der Umgebung wie Aptera, Elyros, Polyrrhenia mit dem Port Phalasarna und KNOSSO. Durch ein kurzes Abkommen zwischen Kydonia und Mazedonien, das 220 v. Chr. auf Kreta zur Stabilisierung der Situation eingegriffen hatte, hat Mazedonien 196 v. Chr. nach dem zweiten Weltkrieg gegen Rom seine Vormachtstellung gegenüber Griechenland verloren.

Im Jahre 189 v. Chr. kämpft die kydonische Hauptstadt gegen Knossos und Gortyn, 184 v. Chr. erobert sie mit der portugiesischen Phalasarna die Polis Polyrrhenia wegen Streitigkeiten über die Beherrschung des Dictynna-Schutzgebietes auf der Erdhalbinsel Rodopou. Erst 67 v. Chr., als die Handelsinsel von den Römern besetzt wurde, endete dieser Konflikt.

Ab dem Jahr 69 v. Chr. beginnt das Kaiserreich, Kreta zu erobern. Im Jahre 67 v. Chr. wurde die kleine Ortschaft zu einer römischen Provinzial. Als eine der ersten Großstädte auf Kreta wurde Kydonia unter die Herrschaft des Kaiserreichs gestellt und wegen seiner römisch-freundlichen Einstellung als freie Großstadt anerkannt. Nach der römischen Herrschaft über Kreta wurden die Buergerkriege beendet und es setzte eine lange Periode des Friedens und des wirtschaftlichen Wohlstands ein.

Gortyn, der während der Besetzung der Iberischen Halbinsel mit Rom verbündet war, wurde zur Provinzhauptstadt von Kreta und Cyrenaica (Creta et Cyrene). Während der Römerzeit wurde die Siedlung im dritten und vierten Jh. allmählich christianisiert. Die Kydonie wird in den Kirchenquellen als der Ort eines Läufers genannt, der 343/344 n. Chr. an der Bischofssynode von Serdica (Sofia) teilnahm.

Im Jahr 394 nach dem Tode Kaiser Theodosius I. wurde das Römische Imperium in 395 Teile aufgeteilt: Kydonia liegt bei Kreta im östlichen Teil, das sich von 610 an vom lateinamerikanischen Oeströmischen Imperium zum Griechisch-Domänenreich entwickelte. Von der Zeit der sarazenischen Herrschaft über Kreta leitet sich der gegenwärtige Stadtname Chania ab.

In den Jahren nach der byzantinischen Zurückeroberung der Inseln 960/961 unter dem Generals Nikephoros Phokas, dem späteren Kaisers Nikephoros II., wurde das ursprünglich in arabischer Sprache geprägte Präfix "Al" durch den gregorianischen Beitrag "Ta" (Plural: die) an Ta Chania abgelöst, der später in Latein La Canea wurde. Die wahrscheinlich vernichtete griechische Mauer von Kydonia um den Kastelli-Hügel wurde nach 961, dem Jahr der Reintegration Kretas in das damalige Byzanz, durch eine neue Festung abgelöst, um weitere Araberangriffe abzuwehren.

Zahlreiche Militärs von Nicophoros Phokas siedelten sich auf Kreta an, und auch aus anderen Gebieten des Imperiums traten neue Griechischstämmige an, die den Bevölkerungsmangel durch die Folgen von Krieg und Auswanderung während der Araberherrschaft ausgleichen. Seit 1082 ließ sich der Kaisersalamus I. Komnenos zunehmend in aristokratischen Adelsfamilien auf der ganzen Welt nieder, denen große Güter und gewisse Vorrechte übertrugen.

Nichts wurde über den Platz Chania aus dieser Zeit weitergegeben, außer der regelmässigen Erwähnung in den Kirchensynoden. Mit der Eroberung Konstantinopels am dreizehnten Jahrestag durch die Kreuzritter des von Venetien geförderten Vierten Kreuzzugs unter der Leitung des Piemonteser Marquis Bonifatius von Montferrat, der die Iberischen Inseln 1210 für 10000 Silbermarkierungen an die Veneter verkauft hat, um Kriegsschulden zu begleichen, ging die zweite oströmische Ära zu Ende.

Zuerst musste die Portugiesische Föderation gegen die ligurischen Genua und die Kreter um die Überlegenheit über die ganze Region kämpf. Die Genueser, Rivalen von Venedig, gelang es, ab 1207 unter Enrico il Pescatore Teile von Kreta zu erobern. Die neuen Herrscher der Gruppe ließen sich nach der Ausweisung der Genueser im Jahr 1212 und der Eroberung der ganzen Gruppe bis 1218, mit konstanten Revolten der lokalen Bevölkerung und Versuchen der Rückeroberung durch Byzanz, nieder, um ihre Regierung zu festigen und die Venezier aus der Heimatstadt zu führen.

Als La Canea wurde Chania zunächst Regierungssitz des ehemaligen Präsidenten des Bundesstaates Dorsoduro, später des Bezirks Canea. Das Jahr 1252 wird mit zunehmender Bevölkerungszahl als das Jahr angesehen, in dem die Gemeinde als Gemeinde neu gegründet wurde. Mit ihm wurde La Canea zum bedeutendsten wirtschaftlichen und politischem Bindeglied zwischen Kreta und Venedig, daher der damals übliche Spitzname Chanias als "Venedig von Kreta".

Zu Beginn des sechzehnten Jahrhundert bedrohte die Expansion des Ottomanischen Reichs zum ersten Mal die kretische Halbinsel. Deshalb wurde 1536 der Neubau einer Festungsanlage mit fünf Bollwerken, einem weiten Wassergraben und der Burg (griechisch: Firkas) am Hafengelände für La Canea konzipiert und in Angriff genommen, die die Hansestadt in rechteckiger Form umgab. Bis 1590 dauerten die Bauarbeiten an dem etwa zwei Kilometer langen Außenfestungsgürtel um die wachstumsstarke Großstadt, der das bis dahin erhalten gebliebene alte Stadttheater zerschlug.

Während dieser Jahre, die als die Glanzzeit des Venezianers La Canea bezeichnet werden können, wurden die meisten der heute noch existierenden Paläste gebaut und der Port, einschließlich der großen Waffenlager (Neoria), Schiffswerften zur Lagerung und Reparatur von Booten, wurde in sein jetziges Aussehen zurückversetzt. Eine osmanische Armee von 6.000 Mann landet am Anfang des Kretakrieges am 24. Juli 1645 auf 400 Booten (123 Boote, laut anderen Quellen)[36] westeuropäisch vor La Canea in der Bucht von Gogna, in der Nähe des Klosters Moni Odigitrias Gonias bei Kolymbari, und besetzt in der folgenden und darauffolgenden Nachtruhe die befestigte Insel San Todero (Agii Theodori) im Chaniabergolf, die sich vor der Küste Kanajas befindet.

34 ] Nach einer knapp zweimonatigen belagerten Zeit vom 16. Juli 1645 unter der Leitung des Beylerbeys von Rumili, Hassan Pasha (türkischer Küçük Hasan Pa?a, "der kleine Hassan Pasha"), gab La Canea am 16. Juli auf und fiel als eine der ersten Städte Kretas auf. 37 ] Im Jahr 1645, dem Jahr der Eroberung der Großstadt, begannen die moslemischen Turken, eine eigene Muschel am Hafengelände zu bauen, die Paschamoschee Hassan, die heute als Janitscharenmoschee von Chania zu sehen ist.

Während der Osmanenbesetzung gab es mehrere Revolten der griechisch-orthodoxen Bevölkerungsgruppe auf der ganzen Welt, die vom türkischen Kaiserreich besiegt wurden, der größten 1770 unter dem Namen Daskalogiannis. Diese Revolte fand statt. Seither hat die griechische Population Kretas versucht, sich mit dem Vaterland zu vereinen. Doch bis 1840 stand die Ile unter der Kontrolle des Ägyptischen Vizekönigs, der sie nach Eingriffen Großbritanniens, Russlands, Preußens und Österreichs an die Ostblockstaaten, darunter Syrien und Palästina, zurÃ?

Letzteres wurde vom unabhängigen Griechenland mit regelmäßigen Soldaten und freiwilligen Vereinigungen unterstützt, das Kreta am 19. Januar 1897 besetzte, was zum Türken-Griechenkrieg führte. Bei der Besetzung Kretas kam es zu einem Ende. Am Profitis Ilias, einem 122 Meter hohen Gebirge im östlichen Teil der Stadt Chania, wurde die Griechenland-Flagge erstmals 1897 gehisst. Sowohl auf Kreta als auch in Tessalien wurden die Griechen unter dem Kronprinzen Konstantin entschieden besiegt.

Dennoch wurde Kreta durch den im Friedensabkommen vom 5. Oktober 1897 enthaltenen Zwang der großen EU-Mächte ein hohes Maß an Eigenständigkeit verliehen. Mit der Ernennung von Fürst Georg von Griechenland zum Hohen Kommissar wurde die Isola zum Weltprotektorat ernannt. Seit seinem Amtsantritt am 7. Mai 1898 in der Provinzhauptstadt Chania hat ein Vorstand der Kreter unter Eleftherios Venizelos die Leitung übernommen.

Venezielos, 1864 in Misnies, drei Kilometern von Chania entfernt, geboren, war der Anführer der kretsischen Enose-Bewegung, und 1897 erreichte er die Inselautonomie mit den Grossmächten. Mit der kurzen teilweisen Unabhängigkeit Kretas ab 1898 erhielt Chania den Titel eines eigenständigen Staat. In der Auseinandersetzung um die "nationale Frage" übernahm der 1901 entlassene Eleftherios Venzelos die Führung in der oppositionellen Bewegung, die zunehmend offen eine Einigung Kretas mit dem indischen Mutterland einforderte.

Ein Staatsstreich im Jahr 1905 zwang Prince George zum Rücktritt, und 1908 wurde entschieden, die Isola mit Griechenland zu vereinen, was jedoch erst durch den Vertrag von London von 1913 auf internationaler Ebene bestätigt wurde. Im Jahr 1910 wurde Eleftherios Venizelos zum griechischen Ministerpräsidenten ernannt und hob 1913 zusammen mit Konstantin die Flagge über dem Festungs-Firkas im venetischen Port von Chania.

Nach ihm ist heute die an Chania grenzende Kommune mit der Hauptstadt Mournies genannt, und im Osten der abgeschlossenen Entwicklung des Stadtgebietes, auf Profitis Ilias, steht für ihn und seinen Sohne Sofoklis Venizelos, den Griechischen Premierminister von 1943 bis 1952, ein Monument; beide sind dort ebenfalls begraben.

Bis 1971 war Chania der Hauptsitz der kretischen Regierung, auch nach der Wiedervereinigung mit Griechenland. Bereits in der Zeit der kretanischen UnabhÃ?ngigkeit ab 1898 blühte die mÃ? Er wurde nach dem französischen Modell der Marseilleer Markthalle erbaut und wurde zu einem weiteren Meilenstein Chanias. 1920 wurde das Miniaturbild der Hassan-Paschamoschee im Stadthafen selbst vor dem Hintergund des griechisch-türkischen Kriegs zwischen 1919 und 1922 niedergerissen.

Aufgrund des Bevölkerungsaustauschs zwischen Griechenland und der Türkei nach 1923 auf der Grundlage des Lausanner Vertrags, in dem die übrigen türkischen Truppen Kreta verlassen, wurde das Bauwerk nicht mehr als Muschel gebraucht. In der Folge war Eleftherios Venizelos mehrmals Premierminister, und unter ihm wurde im Okt. 1930 der türkisch-griechische Forschungsvertrag unterzeichnet.

Er geriet in die Gegenwehr und musste 1935 Griechenland nach einem gescheiterten Volksaufstand auf Kreta gegen die Königshäuser aufgeben. Nun bittet die gregorianische Landesregierung Großbritannien um Hilfe, dessen erste Vorkommandos bereits am I. Nov. 1940 aus Alexandria in Ägypten auf Kreta gelandet waren. Während des Marita-Unternehmens wurden die Griechenverbände und das englische Expeditions-Korps besiegt und ganz Griechenland, mit Ausnahmen Kretas, eingenommen.

In der Folge der Kapitulation des neuen Premierministers Emmanouil Tsouderos und des Königs Georg II. verließ die gregorianische Landesregierung nach der Kapitulation in der Zeit vom 11. bis 22. April 1941 das Land und versuchte, den Widerstandskampf gegen die axispolitischen Kräfte mit Hilfe Großbritanniens von Kreta aufrechtzuerhalten. Chana ia wurde bis May 1941 Sitz der griechischen Unabhängigkeit.

Die Luftschlacht um 7:15 Uhr startete am Donnerstag, den kommenden Freitag, um 20.05. um 7:15 Uhr für Kreta, das bisher grösste Flugunternehmen der Welt unter dem Namen Enterprise Merkur. Der Schwerpunkt der Schlachten lag damals vor allem auf dem Bereich um die kretische Landeshauptstadt. Während der ersten Angriffe auf deutsche Bombardements wurde die Innenstadt von Chania schwer zerstört.

Die Bundeswehr eroberte bereits am vergangenen Wochenende den Flugplatz von Maleme 15 Kilometern westwestlich von Chania und konnte ihn am nächsten Tag zu einer nutzbaren Einsatzbasis ausweiten. Durch die Erweiterung des Landekopfs bei Marseille wurde am vergangenen Freitag, den 24. Juni, die letzte Militärentscheidung zugunsten der deutschstämmigen Täter getroffen, und in der Abendnacht des 28. Juni beschloss das englische Hauptkommando, Kreta zu evakuieren.

In Souda Bay fielen am vergangenen Freitag die Landeshauptstadt Chania und am Samstag, den Samstag, den 28. April, der Seehafen in die deutschen Hände. In der Zeit vom I. Juli 1941 waren die letzen verbündeten Einheiten und damit die von Chania durch die Samaria-Schlucht geflohene Griechenlandregierung aus Kreta aufgebrochen. Zahlreiche griechisch-britische und britische Soldaten, die kein Rettungsschiff erreichten, blieben auf der Isla und versteckten sich oft mit Hilfe der lokalen Bevölker.

Rund 15.000 verbündete Militärs wurden während der Luftschlacht um Kreta in Deutschland inhaftiert. 38 ] In der Nähe von Galatas und in der Nähe von Agia apostolisch. Sie gründeten im Jahr 1942 die national-liberal ausgerichtete Hilfsorganisation Ethnikis organisosis Kritis (EOK, "National Organization of Crete"). Während der Besatzung verschärften sich die Konflikte, weshalb von der deutschen Regierung zeitweilig bis zu 50000 Wehrmachtsmitglieder auf der Ostseeinsel eingesetzt wurden.

Beidseitig folgen blutige Partisanenkämpfe grausamen Racheaktionen der Bundeswehr an der zivilen Bevölkerung, Kriegverbrechen, bei denen unter anderem 40 Ortschaften der Illes Balears vernichtet und deren Bewohner zu großen Teilen getötet wurden. Die Stadt Chania wurde bis zum 24. April 1945 von dt. Streitkräften eingenommen. 41] Im Sommer 1944 zog sie sich mit rund zwölftausend Mann in die "Kernfestung Westkreta", das Umland von Chania, zurück und führte von dort bis einschließlich Juli 1945 Einzeloperationen gegen die kretischen Parteigänger durch.

Bald nach ihrer Rückkehr auf die Illes Bald nach ihrer Rückkehr kämpften sie gegen die von der Kommunistischen Partei angeführte Greek People's Liberation Army (Ellinikos / Ethnikos Laikos Apelevtherotikos Stratos, ELAS), den Militärflügel der NBF (" Ethniko Apelevtherotiko Metopo, ???). Damit verschmolz der Krieg gegen die deutsche Truppe auf Kreta fließend mit dem innergriechischen Krieg zwischen der griechischen Bundesregierung, den britischen und nationalistischen Streitkräften auf der einen und den ELAS-Linken Liberalen, Sozialisten auf der anderen seiten.

Allerdings betraf der Buergerkrieg Kreta weitaus weniger stark als das grichische Mutterland. 42 ] Der von der Nationalführung der EAM befohlene Aufstand konnte auf Kreta nicht durchgesetzt werden. Das von Giannis Podias veranstaltete Democratic Army of Crete wurde innerhalb weniger Monaten entschärft, und sein Führer Podias wurde am zweiten Tag 1947 getötet.

Nach dem Zweiten Weltkonflikt und dem Buergerkrieg hat der Aufbau in Chania zu einer rege Bautaetigkeit gefuehrt. Dies verhinderte jedoch nicht, dass sich die Umgebung der Großstadt ausdehnte. Die Versenkung der Herrschaftsfähre Heraklion auf der Reise von Piräus nach Chania am 7. Mai 1966 mit 241 Toten ließ den Volkserzbischof von Kastelli-Kissamos, Ireneo, die Idee zur Etablierung einer "kretischen" Reederei ergehen.

Die Firma Aneck Lines mit Hauptsitz in Chania wurde durch die Emission von People's Shares ins Leben gerufen. Durch den großen Markterfolg dieses Unternehmen, das zunächst mit dem Betrieb von Fähren aus Chania und Iraklio begann und seit 1989 auch die internationalen Routen zwischen Italien und Griechenland bediente und mehrere Beteiligungs- und Tochterfirmen erwarb, wurde nicht nur das Selbstvertrauen der Kreter gestärkt (es war kein Zufall, dass Minoan Lines 1972 nach einem ähnlichen Prinzip in Iraklio gegründet wurde), sondern auch die Schnelltransportwege für die Verteilung der in Westkreta produzierten Lebensmittel sichergestellt.

1971 hat Chania den Rang der "Hauptstadt Kretas", die sie seit 1898 besaß, an den viel größeren Heraklion verloren. Aus Anlass des fünfzigsten Jahrestags der Völkerschlacht von Kreta 1991 trafen Kanzler Helmut Kohl und der griechische Ministerpräsident Konstantinos Mitsotakis in seiner Geburtsstadt Chania zusammen. Seit dem Ende der fremden Herrschaft hat Chania ein kräftiges Wachstum der Bevölkerung erlebt.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war eine der Hauptursachen die Abwanderung aus den ländlichen Regionen, die zu einer Migration von vorwiegend landwirtschaftlich genutzten Flächen in die Küstenzentren auf ganz Kreta geführt hat. Die Chaniotes verstehen sich als Erbinnen der noch immer hoch verehrten und meist mit der linksgerichteten Innenstadt verbundenen Elementarier. Die sozialdemokratische Passok hat seit 1974 - wie auf ganz Kreta - bei allen Bundestagswahlen den höchsten Stimmanteil erreicht, und zwar deutlich mehr auf der Bezirksebene der Präfektur als in der Hansestadt Chania.

Seit 1962 zeigt das Archäologiemuseum von Chania in der früheren Katholikenkirche des Francesco-Ordens in der Chalidonstraße 21 Funde aus Westkreta aus verschiedenen Perioden der Vor- und Frühgeschichte mit. 1913 hoben Eleftherios Venizelos und Konstantin die türkische Fahne auf der Bollwerk. Sie vereinten Kreta mit Griechenland.

Die Folkloremuseum wurde in der früheren Katholikenkirche der Gemeinde Chania in der Chalidon 46b Street erbaut. In einer neoklassischen Stadtvilla aus der Zeit um 1900 in der Strasse I befindet sich das Geschichtsmuseum der Gemeinde Chania zusammen mit dem Geschichtsarchiv von Kreta. Zu sehen sind neben Ausstellungen über Eleftherios Venizelos im Erdgeschoß, Bilder, Waffen und Flaggen über und aus dem türkischen Kampf für Freiheit gegen die türkische Herrschaft und die DDR.

Aus den Jahren 1911 bis 1913 entstand die Markthalle von Chania (Agora, ????? "Marktplatz"), ein kreuzförmiger neoklassischer Gebäudekomplex an der Plaza Sofoukli Venizelou Das aus Gusseisen mit geöffnetem Dachstuhl erbaute Bauwerk wurde nach dem Modell der Marseilleer Markthalle erbaut. Chania hatte seit dem Hochmittelalter zwei Synagogen: Die erste wurde bei den Bombenanschlägen im Monatsmai 1941 vernichtet, die Etz-Hayyim-Synagoge wurde nach der Abschiebung der jüdischen Bevölkerung aus Chania am zwanzigsten und zwanzigsten und zwanzigsten und zwanzigsten und zwanzigsten und zwanzigsten und zwanzigsten Jahren von den Bundesbürgermeistern der Stadt ausgeplündert und später den Griechinnen und Griechinnen zur Verfuegung gestellt, die einen Teil des Gebaeude zerstoerten und Umbauarbeiten durchführten.

Das in den vergangenen Jahren aufwändig restaurierte und stabilisierte Leuchtfeuer im östlichen Teil der Hafeneingangszone (Faros, Gr. ????? "Leuchtturm") wurde 1830 während der kurzen ägyptischen Besatzung Kretas auf den Grundmauern des altvenetischen Leuchtturms am Hafenpier erbaut. Benannt nach Küçük Hasan Pasha, dem ersten tuerkischen Garnisonskommandanten von Chania, und nach den frueheren Osmanen-Elite-Truppen, auch bekannt als Janitscharenmoschee, wurde die Kuppel des venetischen Hafens kurz nach der tuerkischen Aneignung Chanias im Jahr 1645 erbaut.

Jahrhunderts durch Auffüllen eines Maulwurfs erbaut, war aber wegen der geringen Wassertiefe und der mangelnden Abdichtung gegen die Nord Winde nicht von großer Wichtigkeit. In der Souda Bay, einem naturbelassenen Schutzgebiet vier Kilometern südöstlich von Chania, wurde schon früh der jetzige Hauptanschluss Chanias errichtet.

Am 122 m hohen Hügel im nordöstlichen Teil der Stadt, außerhalb der abgeschlossenen Gebäude an der Landesgrenze zur Stadt Akrotiri, steht ein Denkmal mit den Grabstätten der politischen Führer Eleftherios Venizelos (1864-1936) und seines Sohnes Sofoklis Venizelos (1894-1964). Erstere war 1913 der griechische Premier und trug wesentlich dazu bei, seine Heiminsel Kreta mit dem Vaterland zu verbinden. 1943 bis 1952 war sein Vater Premier von Griechenland.

An Profitis Ilias wurde die Griechenland-Flagge erstmals 1897 während des Griechisch-Türkischen Kriegs (1896/97) gehisst, der durch einen Volksaufstand der griechisch-orthodoxen Mehrheit auf Kreta gegen die Türkenherrschaft verursacht wurde. 59 ] Damit betonten die Kreter ihre Forderungen nach einer Annexion der Illes Balears an den türkischen Teil. Auf der ehemaligen Strasse nach Kissamos, der "Alten Strasse", und etwa einen Kilometern ausserhalb der Stadtgrenzen von Chania, steht das Fallschirmjägerdenkmal von 1941 bis 2001 in seiner Originalform (Bild).

Sie wurde während der deutschsprachigen Besetzung erbaut und war dem zweiten Komitee des Luftsturmregiments geweiht, das mit großen Schäden an der Besetzung Kretas im Gebiet von Chania mitwirkte. Auf dem Podest steht: "II. Batallion Storm Regiment / In der Schlacht von Kreta vom 21. bis 22. Juni 1941 / Malemes, Galatas, Kastelli, Chania / Die Dankbarkeit gebührt euch Tod, die unser Grossdeutschland weit weg von eurer Heimatregion lebendig gemacht haben, treu zu eurem Treueid zur Flagge".

61] Auf Kreta trägt das Monument den Namen Germaniko Pouli ("der dt. Vogel") - auch der Name der nächsten Bushaltestelle - oder Toako pouli ("der üble Vogel"). Im Nordwesten der Firkas-Bastion steht das "Hand-Monument", das an den Schiffbruch der Heraklion-Fähre zwischen Piräus und Kreta am vergangenen Tag gedenkt, die mehr als 200 Fahrgäste unter Wasser setzte.

Nur 20% des Flugverkehrs werden über den Flugplatz Chania und 80% über den Flugplatz Iraklio durchgeführt. Der Küstenstreifen im westlichen Teil Chanias (mit schönen Sandstränden) wurde von einer Reihe von Hotel-, Restaurant- und anderen Touristeneinrichtungen gebaut, aber es sind kleine Gebäude und keine großen Gebäude.

Mit dem Neubau der "Neuen Straße" (Autobahn 90) wird nach jahrzehntelangem Ausbau die gesamte Nordseeküste Kretas erschlossen. Chania hat mit der nahegelegenen Souda einen der grössten Seehäfen in der Ägäis. In den 1960er Jahren begannen die langjährigen Planungen zur Etablierung einer Hochschule auf Kreta in eine einschneidende Zeit.

Die grösseren kretanischen Großstädte kämpften heftig um den Universitätssitz. Die in Rethymnon geborene und lange Zeit "zweite Person" des damaligen Gregorianischen Heeresregimes von 1967, als er Bundesinnenminister war, hat erreicht, dass der Platz zunächst seiner Geburtsstadt zugewiesen wurde. Premierminister Konstantinos Karamanlis schloss den Konflikt durch einen Kompromiss: Iraklio empfing die medizinisch-wissenschaftlichen und Rethymnon die philosophischen Fachbereiche der Université von Kreta, Chania wurde zum Hauptsitz der State Technical University of Crete (griechisch ?????????? ??????, "Polytechnikum").

In Chania befindet sich die Bistümer Kydonia und Apokoronas. Die beiden Zeitungen Chaniotika Nea und Kiryx, zwei Fernsehsender, Kreta TV1 und Kydon Channel und drei Radiostationen, Kreta 101,5 UKW, Magic UKW Radio 98,2 und Max uvm. sind vorhanden. Lambert Schneider: Kreta: 5000 Jahre lang Wasser und Kultur: Minoanische Schlösser, antike Kulturdenkmäler, antike Meisterwerke und Venedig.

Dr. Antonis Sp. z o.o. Dr. Antonis Sp. z o.o. Wassilakis (Archäologe): Kreta, Verleger I. ? Archäologische Stätte für die Insel Kastelis, Chania (Kanevaro). www.crete. gr, geborgen am zweiten. December 2012 (Englisch). Freddy Thiriet, Délibérations n. 66, 22. September 1302. Hippolyte Noiret, Unveröffentlichte Dokumente zur Verwendung in der Geschichte der venezianischen Herrschaft auf Kreta von 1380 bis 1485, Paris 1892, S. XIII.

Zum Beispiel etwa 1387 bei einer Abstimmung zwischen Giovanni Lombardo, einem Karmeliten, der sich gegen den franziskanischen Giovanni Querini durchgesetzt hat ( "Freddy Thiriet, Délibérations des assembly es vénitiennes", Nr. 882, 7. Dezember 1387). So um 1391 ein Andrea Dandolo, obwohl sein jüngster Sohn Marco bereits Burgvogt von Rethimno war (Freddy Thiriet, Délibérations n. 914, am 15. Jänner 1391).

Freddy Thiriet, Délibérations n. 125, Nov. 2, 1306. Freddy Thiriet, Délibérations n. 1109, 19. Sept. 1409. Freddy Thiriet, Délibérations n. 1171, 11. Nov. 1410. Freddy Thiriet, Délibérations n. 501, 12. Nov. 1343. Freddy Thiriet, Délibérations n. 905, 28. May 1390. Freddy Thiriet, Délibérations n. 464, Botschaft Nr. 464, Botschaft Nr. 464, Botschaft Nr. 2131. Freddy Thiriet, Délibérations n. 516, 26-de29. Septembers 1345. ? Freddy Thiriet, Délibérations n. 704f.

Freddy Thiriet, Délibérations n. 1459, 27. Februar 1451. Freddy Thiriet, Délibérations n. 1525, 7-12 Dezember 1456. ? Freddy Thiriet, Délibérations n. 1453. ? 1617, 27. August 1462. So wurden auf Korfu und in anderen Siedlungen (Freddy Thiriet, Délibérations n. 1616, 22. August 1462) Vorsorgemaßnahmen gegen Allianzen von Flüchtlingen getroffen.

Lambert Schneider: Kreta: 5000 Jahre lang Wasser und Kultur: Minoanische Schlösser, antike Kulturdenkmäler, antike Meisterwerke und Venedig.

Mehr zum Thema