Bus von Ayutthaya nach Sukhothai

Reisebus von Ayutthaya nach Sukhothai

Flug-, Bus- und Bahntickets, privater Transfer von Ayutthaya nach Sukhothai. Ajutthaya Thailand - ein Tag mit dem TaekTuk Im Anschluss an unseren Stadtfestivalbesuch fuhren wir tagsüber zu den Attraktionen in Ayutthaya. In unserem Haus konnten kostenlos Räder gemietet werden, aber es war schon am Morgen heiss, das macht keinen Spass. So mieteten wir ein T-Shirt an der Hotelrezeption für 4h.

Wir hatten für ca. 15 EUR einen Stammfahrer, der uns zu allen interessanten Plätzen in Ayutthaya brachte. Große kleine Häuschen, teils am eigenen Ufer, sehr nette Mitarbeiter und ein kleines Lokal für den Tag und das Frühstück. Danach kam unser TaukTuk und wir begannen unsere Reise zu den vielen geschichtsträchtigen Stätten in Ayutthaya.

Ajutthaya - von 1351 bis 1767 Kapital des samischen Kinds. Im Ayutthaya History Park können die Überreste der alten Stadt besucht werden, die nach einem siamesisch-burmesischen Kriege 1767 zerstört und verlassen wurde. Wir begannen unsere Reise außerhalb des Parkes, am Wat Yai Chai Mongkhol, einem buddhistischen Tempel außerhalb der Stadt. Der Tempel wurde 1357 vom ersten Fürsten des Ayutthaya-Reiches erbaut.

Wenn man übrigens die Schläfen dort besucht, zieht man die Stiefel aus und wieder an - das wurde in den kommenden Tagen zu einer beliebten Norm. Man hatte von oben einen herrlichen Ausblick über Ayutthaya. Im Tempelkomplex sahen wir auch unseren ersten liegend stehenden Buddhas. Letztendlich war es der wärmere Tag unserer Reise.

Bereits 1374 wurde der erste an der Stelle des Wat Mahathat gebaut. Wahrscheinlich stammt die Ruine, die heute dort besichtigt werden kann, aus dem XVII. und XVIII. Jh. Die Ruine bildete die Bühne für die Vorabendshow. Auf der gegenüberliegenden Seite konnten wir auch die Haupttribüne erkunden, auf der wir am Vorabend sassen.

Die folgende Abbildung des Buddha, die von den Wurzeln des Baumes gerahmt wird, ist wahrscheinlich eines der am meisten fotografierten Objekte in Ayutthaya. Nächster Halt war der 1538 erbaute buddhistische Bügel namens Phra Mongkhol Bophit. Aber was man heute sieht, ist eine Nachbildung von 1957, weil der originale Bügel vernichtet wurde.

Der Höhepunkt im Kloster ist die 12,55 Meter große Buddha-Statue. Doch nach einem Blitzschlag 1706 wurde es stark zerstört und anschließend in den Bügel gelegt. Nun, in diesem Kloster war es wirklich gut durchorganisiert. Unmittelbar neben dem Kloster gab es auch schon den nächsten Anblick zu bewundern.

Das Wat Phra Si Sanphet war der Königstempel auf dem Gebiet des ehemaligen königlichen Palastes in Ayutthaya, bevor die burmesische Bevölkerung die ganze Ortschaft 1767 zerstörte. Dort haben wir auf dem Weg zurück zu unserem neuenTuk eine kleine Rast gemacht. Unser nächster Halt war das Wat Lokayasutharam, wo man einen großen liegend stehenden Buddhas unter dem offenen Sternenhimmel vorfindet.

Hier trafen wir auch einen Wanderer, der jedoch unseren Unwillen erregte. Also zurück zu den Schönheiten dieser Fahrt und zur Endstation unserer TukTuk-Roadtrip durch Ayutthaya. Er wurde 1630 von Prasat Thong als erster Regierungstempel auf dem Grundstück seiner Mütter erbaut.

So ist unsere Reise durch Ayutthaya nach 4h zu Ende. Jeder, der meint, wir hätten alle Sehenwürdigkeiten, Tempeln und Trümmer der ganzen Welt besichtigt, irrt sich. Ayutthaya steht damit ganz oben auf unserer Wunschliste. Wir haben uns nach der Führung auf unser Haus und die damit verbundenen kalten Duschen gewartet.

Google Maps sagte uns, dass der Supermarkt in sechs Kilometer Entfernung zu erreichen sei. Abends waren wir so erschöpft, dass wir uns entschieden haben, zum Essen ins Haus zu gehen. Am nächsten Tag ging es dann weiter nach Sukhothai, weiter nördlich. Wir fuhren mit dem Rucksack zum Ayutthaya-Station.

Doch nach und nach sind die meisten Eisenbahnen da. Viele Wartende stiegen in den langsamen Zug nach Bangkok, mit dem wir am Vortag ankamen. Andererseits haben wir uns mit nur 45 min Verzögerung auf unseren Schnellzug nach Pitsanulok gefreut. Von Pitsanolok aus hätten wir mit dem Bus den Bus zum Hauptbahnhof und von dort nach Sukhothai nehmen müssen.

Also sind wir am späten Nachmittag im Thai-Thai-Gästehaus eingetroffen. Das Einchecken ging rasch und einfach und wir erreichten unser nächstes kleines Häuschen. Es war nicht ganz so groß wie in Ayutthaya, aber ganz aus Eichenholz und sehr gemütlich. Wir sind nach einer kurzen Pause ca. 15 Gehminuten zum nächstgelegenen Hotel.

Am nächsten Tag sollten wir zu den Sehenswuerdigkeiten in Sukkothai fuehren, wo sich auch ein riesiger historischer Garten befindet. Dies war der Tag in Ayutthaya, einer wirklich schönen Großstadt in der Umgebung von Bangkok.

Auch interessant

Mehr zum Thema