Bangkok Road

Bangok Road

Die Khao San Road in Bangkok: Die Backpacker Road wird freigegeben. Natürlich ist die Khao San Road nicht mehr das, was sie einmal war. Die 400 m lange Strasse in der Nachbarschaft von Bangkok's altmodischem königlichen Palast ist eine sehr touristische und an manchen Stellen sehr kriminelle ist. Doch was jetzt damit geschieht, die Thanon Khao San ("Polished Rice Road"), die in den 80er und 90er Jahren zur bekanntesten Backpackerstraße der Erde wurde, hat es auch nicht gerechtfertigt.

Letzte Wochen hat die Bangkok Metropolitan Administration (BMA) alle mehr als 200 Straßenverkäufer aus dem Khao San mit einer Großreinigungsaktion vertreiben lassen. Es geht darum, die Strasse von den Verkaufsständen fernzuhalten, die bisher fast alles verkauften, von Goldbuddhas über falsche Sonnebrillen bis hin zu thailändischem Essen.

Jedenfalls: weg mit dem für Bangkok so typischen Wirrwarr. Bereits im vergangenen Jahr hatte die BMA angefangen, die legendären Bangkoker Strassenküchen zu vertreiben, die im übrigen Ausland keine guten Nachrichten machten. Aber sie verspricht, Touristengebiete wie das Jawohlfahrtsland in Chinatown und das Khao San von den Vertreibungen auszuschließen.

Seit einigen Wochen rückt einer der traditionsreichsten Stadtteile Bangkok', der Ort Ford Mahakan, in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit der Stadt. Jetzt der Khao San. Und auch: "Rucksackland", wie der Engländer Alex Garland die Strasse 1996 in seinem Meisterschüler "The Beach" bezeichnete, der von Hollywood verfilmten Sage aller südostasiatischen Backpacker. "Damals war dies die Strecke, die jeder Backpacker aus den USA, Europa oder sonstwo nehmen musste, bevor er auf eine beliebige Plattform gehen konnte.

Die Menschen handeln von Anfang bis Ende auf der Straße: immer noch Schnitzwerke von Bergbewohnern, aber auch viel "Made in China". Nach der neuen Regelung gegen Dealer ist die Strasse am Tag frei. Tuk-Tuk-Fahrer langweilen sich nun und warteten auf ihre zukünftigen Gäste, wo es früher Tribünen gab. Von der Polizeistation am Oberlauf des Khao San aus befahren die Beamten die 400 Höhenmeter regelmässig mit ihren Mopeds.

Sollten sie noch einen der Dealer finden, kosten sie 2000 BHT ("Baht") (ca. 52 Euro). Die Sprecherin Yada Pornpetrumpa sagt: "Wir helfen seit über 30 Jahren, diese Strasse zu einem Markenzeichen von Bangkok zu machen. Bangkok's Vize-Gouverneurin Sakoltee Phattiyakul bestätigte jedoch, dass die neuen Vorschriften "streng umgesetzt" würden.

Temporär dürfen auf dem Khao San zwischen 18.00 Uhr und Mitternacht wieder Tribünen aufgesetzt werden. Allerdings nur an exakt festgelegten Orten. Damit sind die Fachhändler nicht einverstanden. Bleibe es so, ist die Strasse hin. "So auch der Südafrikaner Claude, 82, der den Khao San bereits in den frühen 90er Jahren erlebte: "Das ist nicht mehr so wunderschön, wie es früher war.

Doch auch wenn die Straßenbuchten weg sind, geht es um Bangkok und das ganze Land selbst fehlt: dieses wundervolle Chaos."

Mehr zum Thema